Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mundschleimhaut verrät Lungenkrebsrisiko

14.04.2008
Gen-Veränderungen im Mund von Rauchern geben Aufschluss

Mediziner vom Krebs-Zentrum der University of Texas wollen von der Mundschleimhaut ablesen, wie hoch das Lungenkrebs-Risiko für Raucher ist. Rauchen schädige nicht nur die Lunge, so das Forschungsteam um Li Mao, sondern würde sich auch in Zellen des Mundes widerspiegeln.

Veränderungen in bestimmten Teilen der Zell-DNA würden demnach auf ähnliche Schäden in Lungenzellen hindeuten, die wiederum Krebs verursachen können. Die Mediziner hoffen, dass es aufbauend auf ihren Erkenntnissen in naher Zukunft möglich wird, nur mittels Abstrich aus dem Mund eines Rauchers das Krebsrisiko bestimmen zu können.

Li Mao und seine Kollegen haben im Rahmen einer Studie Zellen aus Mundschleimhaut- und Lungengewebe von Rauchern verglichen. Sie konzentrierten sich dabei auf zwei bestimmte Gene: p16 und FHIT, die beim Schutz vor Tumoren mitwirken. "Es gibt substantielle Veränderungen in diesen Genen lange bevor der Krebs ausbricht", erklärt Mao die besondere Eignung dieser beiden Gene als Biomarker.

... mehr zu:
»Gen »Lunge

Die Untersuchungen ergaben, dass in 95 Prozent der Fälle, in denen beide Gene von Veränderungen betroffen waren, sowohl Schädigungen in den Lungen- als auch in den Schleimhautzellen zu verzeichnen waren. Es sei somit an den Mundschleimhautzellen erkennbar, wie die verwandte DNA in den Lungen aussehe.

Ein Test auf Basis dieser Ergebnisse könnte die Untersuchung und Diagnose von Lungenkrebs vielfach erleichtern, da man nicht mehr darauf angewiesen sei, Zell-Material aus der Lunge zu extrahieren, was für viele Patienten eine schmerzhafte Angelegenheit sei, so Mao. "Wir sprechen hier darüber, dass wir mit einem Abstrich von der Innenseite der Wange die gleichen Informationen bekommen können, wie durch einen Abstrich vom Lungengewebe, den wir mittels Bronchoskopie entnehmen müssten", sagt der Mediziner weiter.

Zudem erhoffen sich die Forscher auch positive Auswirkungen für Präventiv-Tests von anderen Krebsarten, die mit dem Konsum von Tabak verbunden seien, wie Blasen-, Pankreas- oder Halskrebs. Derartige Tests zur Früherkennung könnten auch für die Krebs-Überwachung eingesetzt werden, sowie zur Kontrolle über die Wirksamkeit der getroffenen Präventivmaßnahmen.

Obwohl Rauchen als Hauptursache von Lungenkrebs gilt, sind nur rund zehn Prozent der Raucher wirklich betroffen. Lungenkrebs verursache aber bis ins vorangeschrittenen Stadium nur wenige Symptome. Dies führe laut Mao dazu, dass die meisten Betroffenen erst sehr spät im Krankheitsverlauf mit der Diagnose konfrontiert werden und so die Heilungschancen geringer seien. Ein Abstrich-Test könnte hier Abhilfe schaffen, so Mao abschließend.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mdanderson.org

Weitere Berichte zu: Gen Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics