Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Narkosemittel verhindert schmerzhafte Erinnerungen

14.04.2008
Sevofluran beeinflusst Amygdala und Hippokampus

Geringe Mengen eines häufig eingesetzten Anästhetikums können das Entstehen von schmerzhaften Erinnerungen verhindern. Wissenschaftler der University of California haben nachgewiesen, dass Sevofluran-Gas dafür sorgt, dass Patienten sich nicht an gefühlsmäßig aufgeladene Bilder erinneren.

Scans zeigten, dass das Narkosemittel die Signale zwischen zwei entscheidenden Bereichen des Gehirns beeinflusste. Die Forscher hoffen, dass diese Erkenntnisse in jenen seltenen Fällen helfen könnten, in denen sich Patienten trotz Narkose an Details von Operationen erinnern. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Narkosemittel werden hauptsächlich dafür eingesetzt, damit die Patienten während eines Eingriffes nicht bei Bewusstsein sind. Ihre Auswirkungen auf den Körper sind jedoch bei weitem komplexer. Die Wissenschaftler untersuchten die Auswirkungen von viel geringeren Mengen als normalerweise von einem chirurgischen Eingriff eingesetzt werden. Die Freiwilligen wurden entweder mit dem Anästhetikum oder einem Placebo-Gas behandelt. Anschließend wurde ihnen eine Reihe von Fotografien gezeigt. Einige zeigten Alltägliches wie eine Tasse Kaffee. Andere sollten eine weitaus stärkere emotionale Reaktion hervorrufen. Dazu gehörte zum Beispiel eine abgetrennte blutige Hand.

Nach einer Woche wurden die Teilnehmer ersucht, sich an so viele Bilder wie möglich zu erinnern. Jene, die das Plazebo-Gas erhalten hatten, erinnerten sich durchschnittlich an rund 29 Prozent der stark emotionalen Bilder und zwölf Prozent der anderen. Jene, die mit Sevofluran behandelt worden waren, erinnerten sich nur an fünf Prozent der gefühlsmäßig aufgeladenen Bilder und zehn Prozent der anderen.

Gehirnscans ergaben, dass das Gas anscheinend die Impulse zwischen Amygdala und Hippokampus beeinflussten. Beide Bereiche sind dafür bekannt, dass sie an der Verarbeitung von Gefühlen und Erinnerungen beteiligt sind. Auswirkungen auf bereits bestehende, ältere Erinnerungen scheint dieser Behandlungsansatz laut BBC nicht zu haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.socsci.uci.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Amygdala Anästhetikum Hippocampus Narkosemittel Sevofluran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics