Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aids: aus der EU-Forschung gehen neue Leitlinien für die Behandlung von HIV-infizierten Frauen und Kleinkindern hervor

20.06.2002


Die europäische Forschung hat zu neuen Leitlinien geführt, mit denen das Risiko der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind verringert werden soll. Die Leitlinien für die Behandlung verschiedener Gruppen von HIV-infizierten Patienten sollen am 28. Juni 2002 veröffentlicht werden. Im Juli 2002 werden vergleichbare Leitlinien für HIV-infizierte Kinder hinzukommen. Ein Konsortium von 15 Forschungsteams aus 7 europäischen Ländern hat gemeinsam eine Reihe von Leitlinien für bewährte Verfahren erarbeitet. In ihrem Bericht haben die Wissenschaftler hervorgehoben, dass bestimmte Vorsichtsmaßnahmen und ein angemessener Einsatz der antiretroviralen Therapie während der Schwangerschaft, bei der Entbindung und bei Neugeborenen das Risiko einer HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind von 15-20% (ohne Behandlung) auf weniger als 2% reduzieren können. Empfohlen werden Aids-Tests bei Schwangeren, Kaiserschnittentbindungen, eine antiretrovirale Therapie und die Vermeidung des Stillens. Die Neugeborenen werden nach der Entbindung auf Antiretroviren getestet. “Die Entwicklung von Leitlinien für die HIV-Behandlung zur Reduzierung des Übertragungsrisikos von der Mutter auf das Kind ist ein gutes Beispiel für den Nutzen der Forschungszusammenarbeit auf EU-Ebene”, so der EU-Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. “Für das Aids-Virus gibt es keine Landesgrenzen. Wir müssen die besten Experten zusammenbringen, um die Epidemie eindämmen und geeignete Behandlungsmethoden finden zu können.”


Weltweit sind 40 Millionen Menschen mit HIV/Aids infiziert, darunter 17,6 Millionen Frauen. 5 Millionen Menschen haben sich 2001 infiziert: 1,8 Millionen Frauen, 800.000 Kinder unter 15 Jahren. 3 Millionen Menschen sind 2001 an AIDS gestorben: 1,1 Millionen Frauen, 580.000 Kinder unter 15 .

In Europa sind 560.000 Menschen mit Aids infiziert. Die Zahl der infizierten Erwachsenen wächst: im Jahr 2001 infizierten sich 30.000, 25% davon waren Frauen. Immer mehr Schwangere sind Träger des HIV-Viruses, was die HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind zu einem ernsten Problem macht.


Zwar steht inzwischen eine leistungsfähige und wirksame antivirale Therapie zur Verfügung, die die Entwicklung der Krankheit verzögert, doch sollte die Therapie nur mit Vorsicht und bedingt eingesetzt werden. Die Leitlinien der Kommission sehen Folgendes vor:

  • alle Schwangeren (und nach Möglichkeit ihre Partner) sollten einem Aids-Test unterzogen werden;
  • HIV-infizierte Frauen sollten ihr Kind mit Kaiserschnitt zur Welt bringen können (bevor die Wehen einsetzen und Membrane reißen), da dadurch das Risiko der materno-fetalen Übertragung nachweislich verringert werden kann;
  • allen HIV-infizierten Frauen soll während der Schwangerschaft eine antiretrovirale Therapie angeboten werden, um das Übertragungsrisiko zu verringern, wobei die Wahl der Therapie und der Zeitpunkt vom klinischen Zustand abhängt; die Faktoren, die diese Wahl beeinflussen, die Möglichkeiten der Behandlung und die Erfordernis der Zustimmung der Patientin, nachdem sie über die Folgen unterrichtet wurde, stehen dabei im Brennpunkt;
  • das Neugeborene sollte nach der Geburt sofort einer antiretroviralen Therapie unterzogen werden;
  • HIV-infizierten Müttern wird unbedingt abgeraten zu stillen, da das Risiko der HIV-Übertragung über die Muttermilch sehr groß ist und leicht vermieden werden kann, da Alternativen vorhanden sind.

Der hohe Stellenwert der Aids-Bekämpfung für die Europäische Kommission zeigt sich dadurch, dass sie die “Bekämpfung der wichtigsten Krankheiten” zu einem vorrangigen Forschungsbereich im nächsten europäischen Forschungsrahmenprogramm (2002-2006) erklärt hat. Die Kommission wirkt darüber hinaus auch über das vor Kurzem angelaufene Programm European-Developing Countries Clinical Trials Programme (EDCTP) an der Aids-Bekämpfung in Entwicklungsländern mit, wo ein Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Armut besteht. Über das Programm sollen 200 Mio. € zur Aids-Bekämpfung beigesteuert und die Zusammenarbeit zwischen europäischen und afrikanischen Ländern gefördert werden.

| Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/edctp.html

Weitere Berichte zu: Aids Aids-Bekämpfung HIV-Übertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics