Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Mini-Herz-Lungen-Maschine erstmals erfolgreich bei akuter Lungenembolie eingesetzt

09.04.2008
Am Universitätsklinikum Mainz ist der weltweit erste erfolgreiche Einsatz eines neu entwickelten, mobilen Herz-Lungen-Unterstützungssystems bei einem Patienten gelungen, der an einer akut lebensbedrohlichen Verstopfung der Lungengefäße - einer Lungenembolie - litt. Das als "Lifebridge" bezeichnete, hoch automatisierte System konnte noch während der Wiederbelebung - also unmittelbar nach der Embolie - über die Leistengefäße angeschlossen werden.

Es übernahm sofort die Funktion von Lunge und Herz und sorgte so unmittelbar für die lebenswichtige Versorgung der Organe mit Sauerstoff. Dies kann bisher nur eine Herz-Lungen-Maschine leisten, die aufgrund ihrer Größe allerdings nur in einem Operationssaal zur Verfügung steht - bis der Patient dort angeschlossen ist, verstreicht wertvolle Zeit.

"Stellen Sie sich vor", erläutert Prof. Christian Friedrich Vahl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Mainzer Uniklinik, "vor Ihren Augen bricht ein junger Mann nach Luft schnappend zusammen, verliert das Bewusstsein und ist sofort wiederbelebungspflichtig. Liegt eine Lungengefäßverstopfung vor, erstickt der Patient trotz aller Wiederbelebungsmaßnahmen, da die Lunge den notwendigen Sauerstoff nicht mehr aufnimmt." In dieser Situation gab es früher nur eine Chance: eine sofortige Operation mit schnellstmöglichem Anschluss an eine Herz-Lungen-Maschine.

Die Implantation des Lifebridge-Systems - einer mobilen Mini-Herz-Lungen-Maschine - kann hingegen bereits unter Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgen und stellt sofort eine adäquate Funktion von Lunge und Kreislauf her. "Da es im aktuellen Fall keine Alternative gab, haben wir uns zu diesem Eingriff entschlossen", erläutert Prof. Vahl.

"Die Implantation war erfolgreich und mit laufendem Unterstützungssystem konnte der Patient soweit stabilisiert werden, dass die notwendige Diagnostik, welche das Vorliegen einer Lungenembolie bestätigte, durchgeführt werden konnte." Anschließend wurde der Patient unter Leitung von Oberarzt Prof. Uwe Mehlhorn erfolgreich operiert. "Durch den Einsatz der 'Lifebridge' gewinnen wir wertvolle Minuten - Zeit, in der die Organe bereits wieder mit Sauerstoff versorgt werden und in der wir Patienten eingehend untersuchen, eine exakte Diagnose stellen und anschließend adäquat behandeln können", beschreibt der Operateur Prof. Mehlhorn die Vorzüge der neuen Behandlungsoption.

Der Patient, der ohne die Verfügbarkeit dieser Behandlungsoption in Mainz, unter den gegebenen Bedingungen wahrscheinlich keine Überlebenschance gehabt hätte, hat sich von dem Eingriff gut erholt. Zwei Wochen nach der Operation geht es ihm klinisch gut. Die Phase der Wiederbelebung betreffend hat er einen Gedächtnisverlust.

"Das Tückische", so Prof. Vahl, "ist, dass jede Wiederbelebungsmaßnahme sinnlos ist, wenn die Lunge wie bei einer fulminanten Lungenembolie keinen Sauerstoff mehr aufnimmt. Der Kreislauf kommt durch die Reanimation zwar wieder in Gang, da das Blut aber zu wenig Sauerstoff enthält, werden die Organe und das Gehirn weiterhin nicht ausreichend versorgt.

Bei Patienten mit akut lebensbedrohlichen Lungen- und Herzerkrankungen haben wir in Mainz ab jetzt die Möglichkeit, durch die Implantation des 'Lifebridge'-Systems die kritische Zeit zwischen lebensbedrohlicher Funktionsstörung und rettender Operation zu überbrücken. Zudem stellt der weltweit erste erfolgreiche Einsatz der 'Lifebridge' bei einer Lungenembolie einen wichtigen Erfolg für die Erforschung und Therapie akuter Lungenerkrankungen in Mainz dar."

So ist einer der Forschungsschwerpunkte der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie im Schwerpunkt "minimal invasive Chirurgie" seit vielen Jahren die Weiterentwicklung der Herz-Lungen-Maschine zum autonomen Roboter. Dieses wurde im Sonderforschungsbereich 414 systematisch erforscht. Das als "Lifebridge" bezeichnete System ist ein solcher miniaturisierter Herz-Lungen-Unterstützungsroboter. Prof. Uwe Mehlhorn, der das System nun erstmals erfolgreich bei der Behandlung einer Lungenembolie einsetzte, leitete auch die experimentelle Evaluation der mobilen Mini-Herz-Lungenmaschine im Großtierversuch und war an deren Entwicklung von Beginn an beteiligt.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://zope.verwaltung.uni-mainz.de/presse/

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenembolie Wiederbelebungsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Wie erhöhte Blutfette Entzündungen auslösen und Nieren und Gefäße schädigen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics