Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Mini-Herz-Lungen-Maschine erstmals erfolgreich bei akuter Lungenembolie eingesetzt

09.04.2008
Am Universitätsklinikum Mainz ist der weltweit erste erfolgreiche Einsatz eines neu entwickelten, mobilen Herz-Lungen-Unterstützungssystems bei einem Patienten gelungen, der an einer akut lebensbedrohlichen Verstopfung der Lungengefäße - einer Lungenembolie - litt. Das als "Lifebridge" bezeichnete, hoch automatisierte System konnte noch während der Wiederbelebung - also unmittelbar nach der Embolie - über die Leistengefäße angeschlossen werden.

Es übernahm sofort die Funktion von Lunge und Herz und sorgte so unmittelbar für die lebenswichtige Versorgung der Organe mit Sauerstoff. Dies kann bisher nur eine Herz-Lungen-Maschine leisten, die aufgrund ihrer Größe allerdings nur in einem Operationssaal zur Verfügung steht - bis der Patient dort angeschlossen ist, verstreicht wertvolle Zeit.

"Stellen Sie sich vor", erläutert Prof. Christian Friedrich Vahl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Mainzer Uniklinik, "vor Ihren Augen bricht ein junger Mann nach Luft schnappend zusammen, verliert das Bewusstsein und ist sofort wiederbelebungspflichtig. Liegt eine Lungengefäßverstopfung vor, erstickt der Patient trotz aller Wiederbelebungsmaßnahmen, da die Lunge den notwendigen Sauerstoff nicht mehr aufnimmt." In dieser Situation gab es früher nur eine Chance: eine sofortige Operation mit schnellstmöglichem Anschluss an eine Herz-Lungen-Maschine.

Die Implantation des Lifebridge-Systems - einer mobilen Mini-Herz-Lungen-Maschine - kann hingegen bereits unter Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgen und stellt sofort eine adäquate Funktion von Lunge und Kreislauf her. "Da es im aktuellen Fall keine Alternative gab, haben wir uns zu diesem Eingriff entschlossen", erläutert Prof. Vahl.

"Die Implantation war erfolgreich und mit laufendem Unterstützungssystem konnte der Patient soweit stabilisiert werden, dass die notwendige Diagnostik, welche das Vorliegen einer Lungenembolie bestätigte, durchgeführt werden konnte." Anschließend wurde der Patient unter Leitung von Oberarzt Prof. Uwe Mehlhorn erfolgreich operiert. "Durch den Einsatz der 'Lifebridge' gewinnen wir wertvolle Minuten - Zeit, in der die Organe bereits wieder mit Sauerstoff versorgt werden und in der wir Patienten eingehend untersuchen, eine exakte Diagnose stellen und anschließend adäquat behandeln können", beschreibt der Operateur Prof. Mehlhorn die Vorzüge der neuen Behandlungsoption.

Der Patient, der ohne die Verfügbarkeit dieser Behandlungsoption in Mainz, unter den gegebenen Bedingungen wahrscheinlich keine Überlebenschance gehabt hätte, hat sich von dem Eingriff gut erholt. Zwei Wochen nach der Operation geht es ihm klinisch gut. Die Phase der Wiederbelebung betreffend hat er einen Gedächtnisverlust.

"Das Tückische", so Prof. Vahl, "ist, dass jede Wiederbelebungsmaßnahme sinnlos ist, wenn die Lunge wie bei einer fulminanten Lungenembolie keinen Sauerstoff mehr aufnimmt. Der Kreislauf kommt durch die Reanimation zwar wieder in Gang, da das Blut aber zu wenig Sauerstoff enthält, werden die Organe und das Gehirn weiterhin nicht ausreichend versorgt.

Bei Patienten mit akut lebensbedrohlichen Lungen- und Herzerkrankungen haben wir in Mainz ab jetzt die Möglichkeit, durch die Implantation des 'Lifebridge'-Systems die kritische Zeit zwischen lebensbedrohlicher Funktionsstörung und rettender Operation zu überbrücken. Zudem stellt der weltweit erste erfolgreiche Einsatz der 'Lifebridge' bei einer Lungenembolie einen wichtigen Erfolg für die Erforschung und Therapie akuter Lungenerkrankungen in Mainz dar."

So ist einer der Forschungsschwerpunkte der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie im Schwerpunkt "minimal invasive Chirurgie" seit vielen Jahren die Weiterentwicklung der Herz-Lungen-Maschine zum autonomen Roboter. Dieses wurde im Sonderforschungsbereich 414 systematisch erforscht. Das als "Lifebridge" bezeichnete System ist ein solcher miniaturisierter Herz-Lungen-Unterstützungsroboter. Prof. Uwe Mehlhorn, der das System nun erstmals erfolgreich bei der Behandlung einer Lungenembolie einsetzte, leitete auch die experimentelle Evaluation der mobilen Mini-Herz-Lungenmaschine im Großtierversuch und war an deren Entwicklung von Beginn an beteiligt.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://zope.verwaltung.uni-mainz.de/presse/

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenembolie Wiederbelebungsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics