Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mammographie-Screening: Je früher Brustkrebs entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen

08.04.2008
Ulla Schmidt und Sigmar Gabriel zum Mammographie-Screening: Je früher Brustkrebs entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen

Mehr als 1,4 Millionen Frauen haben bereits am Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teilgenommen. Das wurde heute in Berlin auf einem Kongress bekannt, den das Bundesumweltministerium, das Bundesgesundheitsministerium und die Kooperationsgemeinschaft Mammographie gemeinsam veranstalten. 10 Millionen Frauen in Deutschland im Alter von 50 bis 69 Jahren werden alle zwei Jahre zur Teilnahme eingeladen.

In Deutschland erkranken jährlich rund 57.000 Frauen neu an Brustkrebs. 17.500 Frauen versterben an den Folgen dieser Erkrankung. Ziel des Programms ist es, durch eine frühzeitige Diagnose von Brustkrebs und einer schonenden und qualifizierten Therapie die Sterblichkeit an Brustkrebs in Deutschland deutlich zu senken.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Qualität ist oberstes Gebot dieses Programms. In unserem Gesundheitssystem hat es bisher keine vergleichbaren Anstrengungen zur Qualitätssicherung beim Aufbau eines Früherkennungsprogramms gegeben. Die Qualität ist deshalb von so zentraler Bedeutung, weil das Erkennen der Brustkrebserkrankung in einem möglichst frühen Stadium äußerst schwierig ist. Sie ist auch deshalb so wichtig, weil die Untersuchung mit Röntgenstrahlen voraussetzt, dass der Nutzen deutlich größer ist als ein mögliches Strahlenrisiko.“

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: „Mammographie-Screening rettet Leben. Je früher Brustkrebs entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Für die besonders gefährdete Gruppe der Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren haben wir in Deutschland mit dem Mammographie-Screening eine Früherkennungsmaßnahme geschaffen, die allerhöchsten europäischen Qualitätsvorgaben genügt. Die Sicherheit der Geräte ist durch die täglich vorgeschriebene Überprüfung gewährleistet. Jeder Befund wird von zwei hochspezialisierten Ärztinnen oder Ärzten getrennt beurteilt. Es findet eine laufende externe medizinische und technische Qualitätskontrolle statt. Die Frauen können sich bei dieser Untersuchung gut aufgehoben fühlen. Mein Appell: Nutzen Sie diese Früherkennungsmöglichkeit!“

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie, die von den Spitzenverbänden der Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung getragen wird, zog eine positive erste Bilanz. Dr. Andreas Köhler, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung: „Die besonderen Qualitätsanforderungen werden von den Ärzten sehr ernst genommen. Die hohe Qualität und die Transparenz des Programms sind wesentliche Voraussetzungen für seine Akzeptanz. Unsere klare Botschaft lautet: Mammographie-Screening rettet Leben. Noch nie zuvor hatten wir in Deutschland eine qualitativ so hochwertige und zuverlässige Brustkrebsfrüherkennung.“

Rolf Stuppardt, Vorstandsvorsitzender des IKK-Bundesverbandes: „Mit dem Mammographie-Screening haben wir einen entscheidenden Schritt gemacht, um das so genannte graue Screening einzuschränken. Das ist eine wichtige Maßnahme des Verbraucherschutzes für unsere Versicherten. Denn die hohe Qualität von der Einladung über die Diagnose bis hin zur Therapieeinleitung ist das oberste Gebot. Je mehr Frauen teilnehmen, desto mehr Leben können wir retten"

Bundestag und Bundesrat hatten 2002 die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung aufgefordert, ein flächendeckendes, bevölkerungsbezogenes und qualitätsgesichertes Brustkrebs-Früherkennungsprogramm nach den Leitlinien europäischer Experten einzuführen. Damit baute man auf den von Krankenkassen und Ärzten initiierten Modellprojekten auf. Die gemeinsame Selbstverwaltung gründete die Kooperationsgemeinschaft Mammographie, die in Deutschland für die Umsetzung des Brustkrebs-Screenings verantwortlich ist. In einer großen Gemeinschaftsaktion von Krankenkassen, Ärzten, Ländern und Bund ist das Programm unter der Federführung der Kooperationsgemeinschaft inzwischen bundesweit angelaufen.

Wesentliche Elemente des Screening-Programms sind

- ein bevölkerungsbezogenes Einladungswesen, das alle zwei Jahre Frauen die Gelegenheit gibt, freiwillig an der Früherkennungs-Untersuchung teilzunehmen,

- die Befundung jeder Mammographie von mindestens zwei hoch qualifizierten Ärzten sowie

- hohe Voraussetzungen für die Gerätetechnik sowie die Qualifizierung des medizinisch-technischen und ärztlichen Personals.

Ergänzt wird das Programm durch strenge Anforderungen an die Evaluation des laufenden Programms unter Einbeziehung des Krebsregisters durch die Kooperationsgemeinschaft Mammographie. Für das Programm werden durch die gesetzliche Krankenversicherung jährlich zwischen 250 und 300 Millionen Euro. aufgewandt. Das Programm richtet sich an Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, weil nur für diese Altersgruppe der Nutzen des Mammographie-Screenings wissenschaftlich hinreichend belegt ist.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.mammographie-kongress.de
http://www.bmg.bund.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie Mammographie-Screening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics