Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Weg zur Verbesserung von Krebsbehandlungen

07.04.2008
Ein ungelöstes Problem bei der Behandlung von Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium ist das Auftreten von Behandlungsresistenz.

Denn in den meisten Fällen, in denen einmal Resistenz gegen die verwendeten Zytostatika auftritt, sprechen die Krebszellen auch nicht mehr auf andere Zytostatikaklassen an. In diesen Fällen kann das weitere Ausbreiten des Krebses, das schließlich zum Tod des Patienten führt, nicht mehr verhindert werden. Ein Forschungsteam um den Jenaer Mediziner James Beck untersucht eine neue Klasse von Krebsmedikamenten, mit denen die Behandlungsresistenz möglicherweise überwunden werden kann.

Lokal begrenzte Tumoren können sehr häufig mit Operation oder Bestrahlung wirksam behandelt werden. Wenn der Tumor sich jedoch über ein einzelnes Gewebe hinaus als Metastasen ausgebreitet hat, führen solche lokalen Behandlungen nicht mehr zur Heilung. Es muss dann eine Chemotherapie erfolgen, mit der Krebszellen im ganzen Organismus erreicht und zum Absterben gebracht werden können. Allerdings gelingt es mit den heutigen Chemotherapeutika meist nur für eine begrenzte Zeit, die Krebserkrankung unter Kontrolle zu halten.

In vielen Fällen wird stattdessen nach zunächst erfolgreicher Behandlung ein Wiederaufleben des Krebswachstums beobachtet, da die eingesetzten Medikamente im Verlaufe der Chemotherapie ihre Wirksamkeit verlieren. Der Grund ist, dass die Krebszellen gegen die verwendeten und gleich auch gegen andere Chemotherapeutika resistent werden. Für eine Verbesserung der Behandlung von Krebs im fortgeschrittenen Stadium ist es daher von entscheidender Bedeutung, Behandlungskonzepte zur Überwindung dieser Resistenzen zu entwickeln.

Ein viel versprechender Ansatz ist dabei, diejenigen Moleküle zu identifizieren, die einem Krebs seine Behandlungsresistenz verleihen. "Diese Moleküle würden aussichtsreiche Ansatzpunkte für die Entwicklung von Medikamenten darstellen, mit denen die Behandlungsresistenz letztendlich überwunden werden kann", erklärt Prof. Beck. Bei der Identifizierung dieser Moleküle setzen der Onkologe und seine Arbeitsgruppe auf eine neue Klasse von Krebsmedikamenten, die Histondeacetylase-Inhibitoren (HDACi). HDACi zeichnen sich dadurch aus, dass sie in Krebszellen den programmierten Zelltod - die Apoptose - herbeiführen, indem sie Apoptose-relevante Gene regulieren.

"Diese Wirkung unterscheidet sie von klassischen Chemotherapeutika, welche die Apoptose durch Zellschädigung auslösen", so Beck. Eine charakteristische Eigenschaft von Krebszellen ist, dass sie reich an genetischen Mutationen sind. Normale Zellen mit solchen Mutationen würden entsprechend reagieren und Apoptose auslösen. Zu den Eigenschaften von Krebszellen gehören allerdings auch solche molekularen Veränderungen, die sie in den Stand setzen, die Apoptose zu vermeiden. Die Ausschaltung solcher Apoptose-relevanter Moleküle erlaubt es den Krebszellen in vielen Fällen zudem, sich auch der Chemotherapie zu entziehen. "Die Kenntnis dieser Moleküle, welche von den Krebszellen unterdrückt werden, könnte den Grundstein für erfolgreiche Krebstherapien legen", so der Mediziner weiter.

In Versuchen mit HDACi konnten die Mitglieder der Arbeitsgruppe an Krebszellkulturen zeigen, dass sie die Wirksamkeit von herkömmlichen Chemotherapeutika deutlich verstärken und Resistenzen überwinden (siehe Abbildung). Weitere Untersuchungen zeigen zudem, dass mit dieser Wirkungsverstärkung ein von HDACi spezifisch verändertes Molekülmuster in den Krebszellen einhergeht. Unter den von HDACi regulierten Molekülen befinden sich wie vermutet bestimmte Formen, denen wichtige Funktionen bei der Apoptose zukommen, wie auch eine Reihe weiterer, die an der Resistenzentwicklung beteiligt sind. "Die vergleichende Analyse von HDACi-behandelten und unbehandelten Krebszellen kann also wichtige Aufschlüsse über Resistenzfaktoren geben", so Beck. Diese Moleküle werden derzeit von der Arbeitsgruppe am Jenaer Universitätsklinikum mit zell- und molekularbiologischen Methoden eingehend untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen könnten die Basis für innovative Krebstherapien bilden.

Kontakt: Prof. Dr. James F. Beck, Jena
Tel. +49 (3641) 938211 Fax +49 (3641) 938280
e-mail: james.beck@med.uni-jena.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 100.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

nachricht Forscher decken Ursachen der seltenen Schlafkrankheit Narkolepsie auf
12.10.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Im Focus: Neuartiger topologischer Isolator

Erstmals haben Physiker einen topologischen Isolator gebaut, in dem nicht Elektronen oder Licht fließen, sondern Teilchen aus Licht und Materie. Ihre Neuerung präsentieren sie in „Nature“.

Topologische Isolatoren sind Materialien mit sehr speziellen Eigenschaften. Sie leiten elektrischen Strom oder Lichtteilchen nur an ihrer Oberfläche oder an...

Im Focus: Vorhang auf für das erste Teleskop des CTA-Observatoriums

Am 10. Oktober 2018 wurde das LST-1 (Large-Sized-Teleskop) auf der Kanareninsel La Palma eingeweiht. Es ist das erste von insgesamt über 100 geplanten Teleskopen im Cherenkov Telescope Array (CTA). Die Instrumente sollen Objekte und Ereignisse ins Visier nehmen, die Teilchen höchster Energie ins All schleudern und dabei Gammastrahlen aussenden. Dazu zählen zum Beispiel Supernova-Überreste, Doppelsternsysteme oder Pulsare.

Als Prototyp bildet das LST-1 die Vorhut für drei weitere Teleskope gleicher Bauart am selben Standort; darüber hinaus sind dort 15 mittelgroße Teleskope...

Im Focus: Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge

Fraunhofer-IWS Dresden druckt mit Polymer-Tinte elektronische Schichten

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funktionen verleihen. Zum Beispiel ermöglichen sie winzig kleine Energierückgewinner. Die sollen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

Schlaf ist Medizin: Neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung

08.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in China: Phoenix Contact als Leuchtturm für die Zukunft der Produktion vorgestellt

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

thyssenkrupp Steel baut IT-Infrastruktur mit Rittal Edge-Rechenzentren aus

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact verstärkt sich im Bereich der Verbindungstechnik

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics