Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff zur Individualtherapie von Darmkrebs vorgestellt

03.04.2008
Medikament aus menschlichen Eiweißstrukturen bremst Tumorwachstum

Ein neu entwickeltes Medikament auf Basis humaner Eiweißstrukturen zur Behandlung von Tumoren im Dickdarm ist heute, Donnerstag, in Wien vorgestellt worden. Der Wirkstoff Panitumumab ist der erste sogenannte vollständig humane monoklonale Antikörper auf dem Markt.

Anwendung finden soll das Medikament bei Patienten mit Tumoren, die bereits Tochtergeschwülste ausgebildet haben und denen bereits mehrere Chemotherapien verabreicht wurden. Voraussetzung für die als Monotherapie vorgesehene Behandlung ist das Vorhandensein eines nicht mutierten K-Ras-Gens, das sich bei etwa 60 Prozent der Darmkrebspatienten findet und mithilfe eines Genmutationstests nachgewiesen wird.

Die Aufgabe von Antikörpern - besondere Eiweiße, die im Blutkreislauf zirkulieren - ist es, körperfremde Substanzen zu erkennen und das Immunsystem zu aktivieren, damit diese körperfremden Stoffe, wie etwa Bakterien, zerstört werden. Panitumumab kann die Rezeptoren für den Wachstumsfaktor EGF, der für das Wachstum gesunder wie erkrankter Zellen benötigt wird, blockieren und so das Wachstum der Tumorzellen verlangsam oder sogar blockieren, wie die Zulassungsstudie gezeigt hat. Hier ergab sich bei 50 Prozent der mit dem Wirkstoff Behandelten eine Tumorrückbildung, bei 26 Prozent eine Stabilisierung der Erkrankung. Der Wirkstoff ist seit Dezember 2007 von der Europäischen Agentur zur Beurteilung von Arzneimitteln unter Auflagen zugelassen.

Bisher wurden die in der Medizin als Medikamente genutzten Antikörper aus Zellkulturen von Mäusen hergestellt. Diese Antikörper werden aber in einigen Fällen vom menschlichen Immunsystem als fremd erkannt und zerstört. Es kann so zu Nebenwirkungen und dem Nachlassen der Wirkung des Medikamentes kommen. "In den vergangenen Jahren sind zwar eine Reihe von Fortschritten bei Therapie und Medikamenten gemacht worden", erklärt der Wiener Universitätsprofessor Werner Scheitelhauer von der Klinik für Innere Medizin gegenüber pressetext, "mit bisherigen Medikamenten haben wir aber ein Upper Limit erreicht. Es waren keine weiteren erfolgversprechenden Kombinationen mehr möglich." Umso erfreulicher sei die Entwicklung des neuen Wirkstoffes einzuschätzen, der zudem eine weiter individualisierte Therapie ermögliche: "Das Mittel ist einfach zu handhaben, es wird alle 14 Tage unter Aufsicht als intravenöse Infusion verabreicht", so der Experte. Durch die Herstellung aus humanen Eiweißstrukturen sei das Medikament zudem besser verträglich.

Jährlich erkranken in Österreich rund 5.000 Menschen neu an Darmkrebs, der bei Männern wie Frauen zu den häufigsten Krebsarten zählt. Das Risiko am kolorektalen Karzinom zu erkranken betrage etwa sechs Prozent, so Universitätsprofessor Günther Gastl von der Klinik für Innere Medizin in Innsbruck.

Das Sterberisiko läge bei zwei bis drei Prozent. Die Mortalität sinke, gleichzeitig steige aber die Inzidenz von Darmkrebsfällen, da sich viele Betroffene erst an den Arzt wenden, wenn sie sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. Darum sei es von großer Wichtigkeit in regelmäßigen Abständen Früherkennungsmaßnahmen durchführen zu lassen. Die beste Früherkennungsmethode sei die Koloskopie, der sich Menschen ab 50 Jahren alle sieben bis zehn Jahre unterziehen sollten. "Durch die Früherkennungsuntersuchungen kann das Risiko an Dickdarmkrebs zu sterben um 80 Prozent gesenkt werden", so Gastl.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: Antikörper Darmkrebs Eiweißstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics