Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung einer Diagnosemethode zur Früherkennung von Lungenkrebs

31.03.2008
Erfolg für die Grundlagenforschung

Forschende der ETH Lausanne haben mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds eine Methode zur frühzeitigen Erkennung von Bronchialkarzinomen gefunden. Da die späte Diagnose dieser Form von Lungenkrebs massgeblich für die damit verbundene hohe Sterblichkeit verantwortlich ist, besteht ein besonderes Interesse an einer Früherkennung. Nach mehreren Jahren intensiver Forschung, klinischer Studien und technischer Entwicklung ist die Methode nun für die Markteinführung bereit.

Lungenkrebs ist weltweit die häufigste Krebserkrankung und insbesondere in Europa und den USA weit verbreitet. Die meisten Lungentumore entstehen im Bereich der Bronchien. Die späte Entdeckung und Diagnose sind massgeblich für die mit Bronchialkarzinomen verbundene hohe Sterblichkeit verantwortlich: Die Sterblichkeit nach fünf Jahren beträgt beim Nachweis in fortgeschrittenem Stadium 80%, nur 10% dagegen bei der Diagnose eines Frühstadiums, eines so genannten In-situ-Karzinoms. Es besteht deshalb ein sehr grosses Interesse an einer Methode zur Früherkennung.

Ein solches Verfahren hat nun eine Forschungsgruppe um Hubert van den Bergh und Georges Wagnières von der ETH Lausanne gemeinsam mit Philippe Monnier vom Universitätsspital Lausanne entwickelt. Der Name der Methode: "Diagnostische Autofluoreszenz-Endoskopie". Sie ist das Ergebnis von Forschungsarbeiten, die in den späten Achtzigerjahren im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Biomedizinische Technik" (NFP 18) ihren Anfang nahmen. Nun ist die Methode, die doppelt so empfindlich ist wie die herkömmliche endoskopische Untersuchung der Bronchien mit Weisslicht, auf dem Markt erhältlich. Der Weg von der Grundlagenforschung bis zur marktreifen Anwendung war lang - aber schliesslich erfolgreich. Unterstützt wurden die Forschenden auf dieser abenteuerlichen Reise vom Schweizerischen Nationalfonds.

... mehr zu:
»Bronchien »In-situ-Karzinom
Kontrastreiches Lichtspiel
Ausgangspunkt des Teams von Hubert van den Bergh war die Beobachtung, dass gesundes Bronchiengewebe, wenn es durch Licht mit einer ganz bestimmten Wellenlänge angestrahlt wird, natürlicherweise viel intensiver fluoreszierendes Licht zurückwirft (man spricht von Autofluoreszenz) als Gewebe, das Veränderungen eines Frühstadiums von Krebs aufweist (In-situ-Karzinom). Aufgrund dieses Kontrasts können Gewebeveränderungen bei einer endoskopischen Untersuchung visuell erkannt werden. So einfach dieser Ansatz scheint, waren bis zum Ziel doch zahlreiche Hindernisse zu bewältigen. Zuerst musste die Wellenlänge gefunden werden, bei der einerseits der Unterschied möglichst ausgeprägt ist und bei der andererseits die erzeugte Fluoreszenzstrahlung genügend stark für die Detektion ist. Der beste Kompromiss, der beiden Anforderungen gleichzeitig gut entsprach, wurde bei einer Anregung mit violettem Licht gefunden, die eine Autofluoreszenz im Bereich von grünem Licht erzeugt.

Ausserdem hat die Entfernung der Primärlichtquelle vom untersuchten Gewebe einen grossen Einfluss auf die Lichtmenge, die von der Endoskopiekamera aufgezeichnet wird - was bei einem Organ wie die Bronchien, mit ihrem verzweigten System tunnelartiger Gänge, besonders stark ins Gewicht fällt. Die patentierte Antwort auf diese Herausforderung: Eine zweite Lichtquelle, die mit ihrem roten Licht keine Fluoreszenzstrahlung erzeugt, leuchtet die Bronchien aus. Dieses Licht wird gleich stark reflektiert, unabhängig davon, ob es sich um gesundes Gewebe oder Gewebe eines In-situ-Karzinoms handelt. Das Bild entsteht einzig durch die verschiedenen Lichtintensitäten, die auf die unterschiedlichen Entfernungen zwischen Gewebe und Kamera zurückzuführen sind. Durch die gleichzeitige Aufzeichnung des grünen Lichts der Autofluoreszenz und des zurückgeworfenen roten Lichts kann der Entfernungseffekt kompensiert und das Autofluoreszenz-Bild automatisch entsprechend angepasst werden

Eine wirkungsvolle Methode
In klinischen Studien, die von der Gruppe um Prof. Philippe Monnier am Universitätsspital Lausanne durchgeführt wurden, konnte die Methode der Autofluoreszenz-Endoskopie validiert werden. Die Forschenden erkannten mit der Methode doppelt so viele Gewebeveränderungen eines Frühstadiums von Krebs wie mit der herkömmlichen Endoskopie mit Weisslicht, ohne dass dabei gesundes Gewebe zu unrecht verdächtigt wurde.

Der nächste Schritt bestand darin, in der Privatindustrie einen geeigneten Partner zu finden, um die Methode im Hinblick auf die Verwendung in Arztpraxen auf die Benutzerfreundlichkeit, eine reduzierte Grösse, Zuverlässigkeit etc. weiterzuentwickeln. Für diese Zusammenarbeit liess sich das deutsche Unternehmen Richard Wolf GmbH gewinnen. Nun sind Methode und System der diagnostischen Autofluoreszenz-Endoskopie auf dem Markt, und mehr als hundert Geräte haben bereits Abnehmer gefunden. Ein weiterer Erfolg der Grundlagenforschung!

Prof. Hubert van den Bergh
Laboratorium für Luft- und Bodenverschmutzung
ETH Lausanne
CH-1015 Lausanne
Tel.: +41 (0)21 693 36 20
E-Mail: hubert.vandenbergh@epfl.ch
Dr. Georges Wagnières
Institut für chemische Wissenschaften und Technik
ETH Lausanne
CH-1015 Lausanne
Tel.: + 41 (0)21 693 31 20
E-Mail: georges.wagnieres@epfl.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://lpas.epfl.ch/PDT/

Weitere Berichte zu: Bronchien In-situ-Karzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics