Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Erprobung von Alzheimer-Medikamenten

19.03.2008
Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig ist mit der Arbeitsgruppe von Professor Andrea Robitzki an der Entwicklung innovativer Verfahren für die Medikamenten-Entwicklung beteiligt. Das Projekt im Rahmen der BMBF-Initiative "Innovationen in der Medikamenten-Entwicklung" wird mit insgesamt 1,5 Mio Euro gefördert. Das Leipziger Projekt basiert auf dem Einsatz neuartiger Biochip-Technologien, wie sie am BBZ entwickelt wurden. Es soll zur Medikamenten-Entwicklung gegen Alzheimer beitragen.
Der Lehrstuhl für Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik ist mit 370.000 Euro beteiligt an dem insgesamt mit 1,5 Millionen Euro geförderten Verbundprojekt, das im Rahmen der BMBF-Initiative "Innovationen in der Medikamenten-Entwicklung" gefördert wird. An dem Projekt sind außerdem beteiligt: das Zentrum für Innovationskompetenz MacroNano® des Instituts für

Mikro- und Nanotechnologien der TU Ilmenau, das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung in Magdeburg sowie der Keyneurotek Pharmaceuticals AG, ebenfalls Magdeburg.

Entwicklung wird zunehmend komplexer

... mehr zu:
»BBZ »Medikamenten-Entwicklung

"Mit einem prädiktiven Hochdurchsatz-Testverfahren wollen wir ein Medikament entwickeln, das bei Morbus Alzheimer eingesetzt werden kann", sagt Lehrstuhlinhaberin Professor Dr. Andrea Robitzki. "In der biomedizinischen Forschung wurden in den letzten Jahren zahlreiche neue Therapieansätze und Wirkstoffkandidaten ermittelt", so Robitzki weiter. "Solche Entdeckungen führen jedoch nicht schnell und kostengünstig genug zu neuen, sicheren und wirkungsvollen Medikamenten, da deren Entwicklung zunehmend komplexer wird." Bei einem um ein Vielfaches erhöhtem Mitteleinsatz durch die pharmazeutische Industrie sinke die Anzahl der Zulassungsanträge und Zulassungen. Im Durchschnitt dauere die Entwicklung für Arzneistoffe bis zur Marktreife und Zulassung 10 bis 15 Jahre, nur 8 Prozent der Wirkstoffkandidaten kommen über die Phase I der klinischen Entwicklung hinaus.

Die Ursache sieht Robitzki darin, das diese Testverfahren nicht ausreichend in der Lage seien, gleichzeitig Sicherheit und klinische Wirksamkeit eines Kandidaten vorherzusagen. Aus diesem Grund müssen neue innovative Methoden und Technologien erarbeitet werden.

Schnelle, eindeutige und zuverlässige Testung von Wirkstoffen durch Chiptechnologie

Im Fokus der Arbeiten am BBZ steht eine
Chip-Technologieentwicklung zur schnellen, eindeutigen und zuverlässigen Testung von Wirkstoffen und Therapieformen für chronisch neurodegenerative Erkrankungen. Ein solches Hochdurchsatz-Screening unter Einsatz organotypischer Zell- und Gewebekulturmodelle mit Echtzeitmonitoring auf Mikro-Biosensoren würde Fehlschläge in der präklinischen Medikamenten-Entwicklung um ca. 20-30 Prozent reduzieren.

Damit können Targetvalidierungen und gezielte Wirksamkeitsnachweise schneller, kostengünstiger und zuverlässiger durchgeführt werden.

Der modulare Technologieansatz basiert auf dem Einsatz neuer Biochips mit innovativen mikro-nanostrukturierten Mikrokavitäten und Elektrodenkonfigurationen. Dabei werden vitale Gehirnschnitte in Echtzeit und im Hochdurchsatz eingesetzt. Das Forschungsvorhaben zielt auf die gesamte Wertschöpfungskette von der mikrosystemtechnischen Entwicklung, der Integration in portable Geräte sowie die Implementierung in Robotik- und Mikrofluidik-Automatisierungsplattformen des Industrie-partners KeyNeurotek Pharmaceuticals AG in Magdeburg.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.bbz.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2008058

Weitere Berichte zu: BBZ Medikamenten-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics