Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika bei Nebenhöhlenentzündung wirkungslos

14.03.2008
Nur einer von 15 Patienten profitiert von den starken Medikamenten

Wenn Ärzte bei Nasennebenhöhlenentzündung Antibiotika verschreiben, profitiert nur einer von 15 Patienten von dem Medikament. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Instituts für klinische Epidemiologie in Basel nach der Untersuchung von fast 2.600 Krankheitsfällen.

Trotzdem würden beispielsweise in Großbritannien 90 Prozent der Patienten mit Antibiotika behandelt, berichtet die BBC. Nach geltenden Richtlinien soll der Arzt die starken Behandlungsmittel erst verschreiben, nachdem der Patient sieben bis zehn Tage erkrankt war. Doch auch nach dieser Zeit sei der Einsatz nicht gerechtfertigt, sagen die Forscher. "Es sieht so aus, als ob Antibiotika einfach nicht wirksam sind", so Co-Autor Ian Williamson.

Nebenhöhlenentzündungen treten oft nach Erkältungen oder Grippe auf und verursachen Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen. Bislang nahm man an, dass eine längere Erkrankungsdauer als sieben Tage bedeute, dass die Entzündung bakteriell und nicht viral begründet sei. Neue Erkenntnisse zeigen jedoch, dass die Krankheitsdauer kein guter Indikator für die Wirksamkeit von Antibiotika ist. Aufgrund von Nebenwirkungen, den Kosten und der Gefahr der Gewöhnung sei die Einnahme auch nach mehr als einer Woche nicht sinnvoll.

"Wenn der Patient zum Arzt kommt und sagt, dass er bereits seit zehn Tagen Beschwerden hat, ist das immer noch kein Grund ihm Antibiotika zu geben", so Forschungsleiter Jim Young. Im Fall einer Verschlimmerung solle der Erkrankte wiederkommen oder eine weitere Woche warten. Das National Institute for Clinical and Health Excellence veröffentlichte diese Woche neue Richtlinien, nach denen Ärzte keine Rezepte für Antibiotika mehr ausstellen sollen, die Patienten nach eigener Beurteilung einlösen, sobald sich ihr Zustand verschlechtert, berichtet die BBC.

Doch der Druck der Patienten auf die Ärzte ist oft immens. Nebenhöhlenentzündung ist eine sehr unangenehme Erkrankung und Patienten drängen häufig darauf, Antibiotika zu bekommen. Obwohl sich die Ärzte bemühten die Verschreibungen zu reduzieren, würden immer noch zu häufig Antibiotika eingesetzt, so Steve Field vom Royal College of GPs. "Die Studie gibt den Medizinern Sicherheit, dass die Medikamente bei bestimmten Symptomen höchstwahrscheinlich keinen großen Unterschied machen."

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bice.ch

Weitere Berichte zu: Antibiotikum BBC Nebenhöhlenentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics