Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiegeltherapie soll Schlaganfallpatienten helfen

13.03.2008
Mitglieder des Kompetenznetzes Schlaganfall erforschen neue Möglichkeiten der Rehabilitation nach Schlaganfall

Schlaganfallpatienten sollen Bewegungsabläufe vor dem Spiegel beobachten - und so bestimmte Bewegungsmuster im Gehirn anregen, die durch den erlittenen Schlaganfall verloren gegangen sind. Über die Möglichkeiten und Grenzen einer solchen "Spiegeltherapie" berichteten Wissenschaftler auf dem 2. Internationalen Symposium des Kompetenznetzes Schlaganfall (ISKNS) Anfang März in Berlin.

Rund 200 Ärzte und Forscher besuchten das 2. Symposium des Kompetenznetzes Schlaganfall, um sich zu informieren. Neben den Mitgliedern des KNS und nationalen Gästen, präsentierten auch internationale Wissenschaftler, wie etwa Leonardo Cohen vom National Institutes of Health (NIH) aus Bethesda (USA) und Marie-Germaine Bousser von der Universität Paris neue Ergebnisse aus der Schlaganfallforschung.

Ein Themenschwerpunkt der Veranstaltung widmete sich der Plastizität des Gehirns und der Neurorehabilitation. Dabei stellten Forscher auch neue Therapieansätze vor, die Schlaganfallpatienten mit Lähmungen helfen könnten. Leiden die Betroffenen zum Beispiel unter schweren Armlähmungen, können sie viele alltägliche Dinge nicht mehr oder nur beschwerlich mit dem noch gesunden Arm meistern. Solche Armlähmungen werden in der Regel physiotherapeutisch behandelt. Nun wollen Wissenschaftler um Prof. Dr. Cornelius Weiller von der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg untersuchen, ob sich mit Hilfe der Spiegeltherapie die Bewegungen der gelähmten Körperseite verbessern lassen.

Ausgangspunkt für den Therapieansatz ist die Tatsache, dass das Gehirn in der Lage ist, sich auch nach schweren Verletzungen wie einem Schlaganfall zu reorganisieren. Dass heißt, dass die Aufgaben, der durch den Schlaganfall abgestorbenen Zellen, von anderen Nervenzellen übernommen werden kann. Um dieses Potenzial optimal zu nutzen, werden in der neurologischen Rehabilitation verschiedene Therapien angewendet. "Von daher ist es wichtig schon früh zu wissen, welche Bereiche des Gehirns nach einem Schlaganfall verschont geblieben sind, damit man dem Patienten die optimale Therapie bieten kann", erklärt Prof. Dr. Cornelius Weil-ler, der Mitglied im Kompetenznetz Schlaganfall ist.

Die Spiegeltherapie setzt auf eine starke visuelle Stimulation zur Bewegungsförderung: Der Patient erledigt mit dem gesunden Arm Aufgaben an einem Tisch, wie etwa Murmeln von einem Gefäß ins andere legen. Dabei betrachtet er sich in einem Spiegel, der direkt vor seinem Oberkörper steht. So entsteht eine optische Täuschung: der Patient gewinnt den Eindruck, er bewege seinen gelähmten Arm. Diese Illusion scheint bestimmte Hirnareale zu aktivieren, die einen positiven Einfluss auf die Rehabilitation haben. Selbst zehn bis 15 Jahre nach einem Schlaganfall konnte in Untersuchungen gezeigt werden, dass sich Hirngebiete aktivieren lassen.

Im Rahmen einer Studie der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg wurde die Wirksamkeit der Spiegeltherapie zunächst einmal bei gesunden, rechtshändigen Probanden untersucht. Es zeigte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe ein deutlich besseres Trainingsergebnis der linken nicht trainierten Hand, wenn das Training mit dem Spiegel durchgeführt wurde. Dabei spielen spezialisierte Nervenzellen, so genannte Spiegelneurone eine wichtige Rolle. "Die Spiegelneurone dienen wahrscheinlich als Mittler, entscheidend ist dabei, dass die gelähmte Hand an die nicht geschädigte Hirnhälfte gekoppelt wird", so Weiller.

Die Spiegelneurone spielen eine Rolle bei der Wahrnehmung und Ausführung von Bewegungen; sie verknüpfen Beobachtungen oder Geräusche mit der eigentlichen Durchführung von Aktionen. Bereits in den 1990er Jahren stellte der italienische Neurologe Vittorio Gallese fest, dass bestimmte Nervenzellen nicht nur Signale abgeben, wenn sie eine Bewegung veranlassen, sondern auch, wenn das Gehirn sich eine Bewegung nur vorstellt oder beobachtet. Mit den Spiegelneuronen haben die Hirnforscher auch die physiologische Grundlage des Mitgefühls und der Intuition entdeckt. Die Zellen befinden sich nicht nur in einer Region, sie sind nach ihren Aufgaben im Gehirn verteilt.

Weiller und sein Team verstehen durch ihre Studien zunehmend besser, was passiert, wenn sich eine geschädigte Hirnregion neu organisiert und wie man diese Vorgänge gezielt stimulieren kann. In Kürze wird das Team um Weiller die Therapie vor dem Spiegel an Schlaganfallpatienten erproben.

Auch im kommenden Jahr will das Kompetenznetz Schlaganfall an den Erfolg der Veranstaltung anknüpfen und ein weiteres Symposium anbieten.

Kompetenznetz Schlaganfall (KNS)
Durch die Gründung des KNS im Jahr 1999 sind bundesweit Ärzte, klinische Wissenschaftler, Grundlagenforscher sowie Selbsthilfeverbände und andere Organisationen zum Thema Schlaganfall näher zusammengerückt, um Defizite in der Forschung und Versorgung zu beheben. Ideen, Erkenntnisse und Entdeckungen der Grundlagen- und klinischen Forschung gehen so zeitnah in die Behandlung von Schlaganfallpatienten ein. Gefördert wird das KNS vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Kontakt:
Cornelius Weiller
MD Neurologische Universitätsklinik Freiburg
Neurozentrum,
Breisacherstr. 64
79106 Freiburg i.Br.
Telefon: 49-761-2705306
E-Mail: cornelius.weiller@uniklinik-freiburg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dipl. Biol. Linda Faye Tidwell
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kompetenznetzes Schlaganfall
Charité Campus Mitte
Klinik für Neurologie
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Telefon: 030-450560-145
Fax: 030-450560-945
E-Mail: linda-faye.tidwell@charite.de

Linda Faye Tidwell | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-schlaganfall.de

Weitere Berichte zu: KNS Nervenzelle Schlaganfallpatient Spiegelneuron Spiegeltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Brückenschlag für mehr Transparenz - MRI schlägt Modell für Nährwertkennzeichnung vor
22.05.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

nachricht Erste wirksame Therapie bei Lungenfibrose durch Systemische Sklerose
21.05.2019 | Universitätsspital Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics