Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forscher untersuchen Chancen und Risiken der personalisierten Medizin

13.03.2008
Warum erkrankt ein Mensch an Demenz, ein anderer aber nicht? Warum nützen dem Einen Therapien, während sie bei anderen Patienten versagen? Krankheits­aus­bruch, -verläufe und die Reaktion auf Therapien sind individuell von der Person abhängig.
Mit der personalisierten Medizin, ihren Chancen und Risiken beschäftigen sich jugendliche Teilnehmer und Experten in Szenario-Workshops, angeleitet von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Auf einer Tagung werden sie ihre Zukunftsvisionen und Handlungsempfehlungen vorstellen.

Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der Demenzkranken von einer Millionen auf 1,7 Millionen steigen. Die Biomedizin bereitet mit der sogenannten „personalisierten Medizin“ den Weg zu maßgeschnei­derten, individuellen medizinischen Versorgungsformen und einer vorausschauenden Krankheitsdiagnostik. Vorbeugende und thera­peutische Maßnahmen können wirksamer eingesetzt werden. Doch will jeder seine Krankheitsrisiken kennen? Können die Sozialver­sicherungssysteme fordern, dass die Bürger mit diesem Wissen mehr Eigenverantwortung für ihre Gesundheit übernehmen – und drohen Sanktionen, wenn sie es nicht tun? Müssen Personen, die möglicherweise von einer Demenz betroffen sein werden, schon Jahre vorher höhere Krankenkassenbeiträge zahlen?

Chancen und Risiken dieser Medizin im Gesundheitssystem der Zukunft diskutieren Jülicher Risikoforscher der Programmgruppe Mensch, Umwelt, Technik (MUT) auf einem ersten Workshop am 14. und 15. März im Max Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin. Teilnehmer sind 22 Jugendliche des Europäischen Jugendparlaments sowie Juristen, Ethiker, Mediziner und Gesund­heits­ökonomen. Es werden Zukunftsszenarien entwickelt und untersucht, welche Faktoren, beispielsweise aus der Politik oder Wissenschaft, dieses Gesundheitssystem der Zukunft beeinflussen. Daraus wiederum ergeben sich Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft sowie Kranken- und Rentenversicherungen, die auf einer Zukunftstagung einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Wissenschaftler der Programmgruppe MUT des Forschungs­zentrums Jülich untersuchen auf vielen Themengebieten den gesellschaftlichen Umgang mit den Chancen und Risiken wissenschaftlicher und technischer Entwicklungen. In diesem, vom BMBf geförderten Projekt werden sie in Kooperation mit dem MDC und dem Frauenhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen in den modernen Lebenswissenschaften nachgehen.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-mut//projekte/pro_permed.html

Weitere Berichte zu: Demenz Gesundheitssystem MDC MuT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

nachricht Vorsicht, geschmacklos! Viren und antibiotikaresistente Bakterien in Lebensmitteln
06.11.2018 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics