Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forscher untersuchen Chancen und Risiken der personalisierten Medizin

13.03.2008
Warum erkrankt ein Mensch an Demenz, ein anderer aber nicht? Warum nützen dem Einen Therapien, während sie bei anderen Patienten versagen? Krankheits­aus­bruch, -verläufe und die Reaktion auf Therapien sind individuell von der Person abhängig.
Mit der personalisierten Medizin, ihren Chancen und Risiken beschäftigen sich jugendliche Teilnehmer und Experten in Szenario-Workshops, angeleitet von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Auf einer Tagung werden sie ihre Zukunftsvisionen und Handlungsempfehlungen vorstellen.

Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der Demenzkranken von einer Millionen auf 1,7 Millionen steigen. Die Biomedizin bereitet mit der sogenannten „personalisierten Medizin“ den Weg zu maßgeschnei­derten, individuellen medizinischen Versorgungsformen und einer vorausschauenden Krankheitsdiagnostik. Vorbeugende und thera­peutische Maßnahmen können wirksamer eingesetzt werden. Doch will jeder seine Krankheitsrisiken kennen? Können die Sozialver­sicherungssysteme fordern, dass die Bürger mit diesem Wissen mehr Eigenverantwortung für ihre Gesundheit übernehmen – und drohen Sanktionen, wenn sie es nicht tun? Müssen Personen, die möglicherweise von einer Demenz betroffen sein werden, schon Jahre vorher höhere Krankenkassenbeiträge zahlen?

Chancen und Risiken dieser Medizin im Gesundheitssystem der Zukunft diskutieren Jülicher Risikoforscher der Programmgruppe Mensch, Umwelt, Technik (MUT) auf einem ersten Workshop am 14. und 15. März im Max Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin. Teilnehmer sind 22 Jugendliche des Europäischen Jugendparlaments sowie Juristen, Ethiker, Mediziner und Gesund­heits­ökonomen. Es werden Zukunftsszenarien entwickelt und untersucht, welche Faktoren, beispielsweise aus der Politik oder Wissenschaft, dieses Gesundheitssystem der Zukunft beeinflussen. Daraus wiederum ergeben sich Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft sowie Kranken- und Rentenversicherungen, die auf einer Zukunftstagung einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Wissenschaftler der Programmgruppe MUT des Forschungs­zentrums Jülich untersuchen auf vielen Themengebieten den gesellschaftlichen Umgang mit den Chancen und Risiken wissenschaftlicher und technischer Entwicklungen. In diesem, vom BMBf geförderten Projekt werden sie in Kooperation mit dem MDC und dem Frauenhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen in den modernen Lebenswissenschaften nachgehen.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-mut//projekte/pro_permed.html

Weitere Berichte zu: Demenz Gesundheitssystem MDC MuT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

18.10.2018 | Physik Astronomie

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics