Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstündiger Hirn-Scan gibt Auskunft über Behandlung

11.06.2002


Schritt zur Einschränkung sinnloser Medikamente an Depressive

Ein einfacher einstündiger Scan des Hirnes kann nach Meinung von Wissenschaftlern der Universität von Los Angeles (UCLA) Auskunft darüber geben, ob Antidepressiva bei Patienten wirken oder nicht. Die Wissenschaftler haben Änderungen der Gehirnwellen festgestellt, die schon vor der Einnahme von Medikamenten Auskunft über den Krankheitsverlauf geben. Mit dieser Methode soll nach Meinung der Forscher die Verschwendung von nutzlosen Medikamenten verhindert werden, berichtet BBC-online.

"Die neuesten Erkenntnisse sind auch deshalb so wichtig, weil die meisten Antidepressiva viele Nebenwirkungen haben", so Forschungsleiter Ian Cook von der UCLA. Bis zu 40 Prozent der Patienten bekommen Medikamente verschrieben, die eigentlich keine wesentliche Hilfe zur Linderung ihrer Probleme darstellen. Üblicherweise werden aber Medikamente erst nach sechs bis 12 Wochen abgesetzt, wenn ihre Wirkung nicht eintritt. Jüngste Studien haben auch gezeigt, dass einige Patienten auf Placebo ebenso positiv reagieren wie auf Antidepressiva. Das ist ein Indiz dafür, dass eine psychiatrische Behandlung mindestens ebenso erfolgreich ist wie die Verabreichung von Tabletten zur Bekämpfung von psychischen Problemen.

Bei dem Experiment der amerikanischen Forscher wurden die Aktivitäten mittels EEG im präfrontalen Cortex, einem Teil des Gehirns, das für Motivation und Einschätzungen zuständig ist, gemessen. In einigen Fällen entdeckten die Forscher Änderungen nach kurzer Einnahme von Antidepressiva, obwohl die klinischen Merkmale erst vier Wochen später bemerkbar waren. Von den 51 Testpersonen wurde ein Teil mit Medikamenten und ein anderer Teil mit Placebo behandelt. 52 Prozent der Patienten reagierte auf die Medikamente, 38 Prozent reagierten auf das Placebo. Auf den EEG-Scans wurden die Unterschiede sofort sichtbar, dennoch dauerte es bei den Placebos länger, bis sie tatsächliche Auswirkungen auf die Patienten zeigten. Der Unterschied war aber für die Forscher signifikant: Während es bei Patienten, die mit Medikamenten behandelt wurden, zu einer Abnahme der Aktivität im präfrontalen Cortex kam, trat bei denen, die mit Placebos behandelt wurden, eine Zunahme der Aktivitäten ein.

Ein Vertreter der britischen Depression Alliance äußerte sich positiv. Die Methode könne die gesamte Behandlung von Depressionen verändern und revolutionieren. Die Verabreichung von Medikamenten alleine ist für viele Patienten ein schwieriger Prozess, weil sie zum Teil zu lange dauert. Die meisten sprechen auf eine Therapie mit Gesprächen, Selbsthilfe und Medikation am besten an. Der Sprecher der Organisation sagte auch, dass die Verwendung der Hirn-Scans für die Heilung vielversprechend sei. Er hoffe, dass diese Anwendung finden werden.

Die Ergebnisse der amerikanischen Studie wurden im Fachmagazin "Neuropsychopharmacology" http://www.sciencedirect.com/präsentiert.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu/
http://news.bbc.co.uk/
http://www.depressionalliance.org/

Weitere Berichte zu: Antidepressivum Cortex Hirn-Scan Placebo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neu entdeckte Erkrankung liefert Ideen, Mukoviszidose besser zu behandeln
04.06.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Coronavirus: Reproduktionszahl genauer geschätzt
02.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für eine neue Ära der Beobachtung von erdähnlichen Exoplaneten

05.06.2020 | Physik Astronomie

Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Quantenmaterialien mit einzigartigen Merkmalen

05.06.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics