Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Kühlung des Gehirns mindert die Schädigung

06.03.2008
Charité leitet EU-weites Schlaganfallnetzwerk ARISE

Die Charité - Universitätsmedizin Berlin übernimmt ab sofort die Leitung des länderübergreifenden Konsortiums zur Schlaganfallforschung "Affording Recovery in Stroke" (ARISE).

Es ist neben "Eustroke" in Mannheim eines von zwei Großprojekten, die die Europäische Union mit insgesamt 22 Millionen Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren fördert. Gemeinsam bilden sie im "European Stroke Network" das bislang größte Forschungsnetzwerk Europas.

An ARISE beteiligen sich Kliniken, Institute und Unternehmen aus zehn europäischen Ländern, darunter Finnland, Schweden und Polen. "Die länderübergreifende Zusammenarbeit bietet ganz entscheidende Vorteile", berichtet Prof. Ulrich Dirnagl von der Abteilung für Experimentelle Neurologie. "So können wir Studien an verschiedenen Standorten durchführen und ausschließen, dass etwa bestimmte ortsgebundene Faktoren die Ergebnisse beeinflussen."

... mehr zu:
»ARISE »Schlaganfall
Auch Betroffenenverbände sind integriert: Sie können so neueste Erkenntnisse direkt weiterleiten, aber auch auf eigene Bedürfnisse hinweisen.

Ein Beispiel für die Schlagkraft der Kooperation ist eine neue Akutbehandlungsmethode bei Schlaganfall, die in Kürze an der Charité getestet wird: Dabei geht es um ein Verfahren, bei dem das Gehirn um zwei Grad abgekühlt wird. Das bewirkt, dass sich der geschädigte Bereich im Hirn nach einem Schlaganfall möglichst wenig ausbreitet.

Derzeit wird noch der gesamte Körper heruntergekühlt, was für den Patienten ohne Narkose nicht zu ertragen ist. Bei der neuen Methode wird über einen dünnen Schlauch, der durch die Nase eingeführt wird, und durch den eiskalte Flüssigkeit fließt, ausschließlich die Temperatur im Kopfbereich gesenkt. Eine Anästhesie bleibt dem Patienten erspart.

Um die exakte Temperaturmessung im Gehirn ohne Eingriff vorzunehmen, bedarf es des Einsatzes eines besonderen Hochfeldmagnet-Tomographen. "Die Charité ist in Deutschland der einzige Standort, bei dem es so ein Gerät in der Stroke Unit gibt", sagt Prof. Dirnagl. "Unsere Ergebnisse stellen wir jedoch allen Partner zur Verfügung. Diese können die Methode dann anwenden, ohne selbst über die Technologie verfügen zu müssen."

Die Bandbreite der Forschungen vom Netzwerk ARISE reicht von der Grundlagenforschung über die Akutbehandlung bis hin zur Nachversorgung und Regeneration. So wird etwa untersucht werden, wie körpereigene Stoffe vom Menschen - aber zum Beispiel auch von Fledermäusen - das Gehirn schützen können: Im Speichel der Blutsauger gibt es ein Eiweiß, das Blutgerinnsel auflöst. Dieser Stoff könnte die Grundlage für ein neues Medikament sein. Es soll aber nicht nur der Schaden verhindert werden, der durch die Unterbrechung der Blutzufuhr des Gehirnes entsteht. Es geht auch um neue Ansätze, eine Wiederherstellung verlorener Hirnfunktion zu erreichen.

Vom 9. bis 10. März 2008 findet eine Kickoff-Veranstaltung statt, bei der alle Beteiligten zusammenkommen und die nächsten Schritte planen. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Informationen zum Ablauf erteilt Prof. Dirnagl.
Kontakt
Prof. Ulrich Dirnagl
Abteilung Experimentelle Neurologie
Charité -
Universitätsmedizin Berlin
Tel.: 030 - 450 560 134
ulrich.dirnagl@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: ARISE Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern
23.10.2018 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics