Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Netzhaut-Mikrochip lässt Patienten vorsichtig hoffen

04.03.2008
Dürfen Patienten mit Retinitis pigmentosa, vielleicht auch mit altersbedingter Makula-Degeneration, zumindest vorsichtig hoffen? Ein direkt unter die menschliche Netzhaut implantierter Mikrochip könnte ihnen langfristig wenigstens ein schemenhaftes Sehen ermöglichen.
Den medizinischen Part eines vom Bundesforschungsministerium mit 1,3 Millionen Euro geförderten Projekts hat die Universitäts-Augenklinik Tübingen gemeinsam mit Augenärzten der Regensburger Uni übernommen, den Chip entwickelt ein Forschungsteam der Universität Ulm unter Leitung von Professor Albrecht Rothermel vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik und Mikroelektronik im Auftrag des Reutlinger Medizintechnikunternehmens Retina Implant AG.

Über erste bedeutende Erfolge konnte Projektleiter Professor Eberhard Zrenner (Uni-Klinik Tübingen) verschiedenen Medienberichten zufolge bereits im vergangenen Jahr berichten. Einige der insgesamt sieben ersten Probanden konnten demnach zumindest Schemen erkennen oder Lichtquellen orten. Ihnen war noch der Netzhaut-Chip eines Stuttgarter Instituts eingepflanzt worden.

Bessere Ergebnisse versprechen sich die Beteiligten in Zukunft von der nächsten Generation des an der Uni Ulm entwickelten drei mal drei Millimeter messenden Winzlings. "Wenn alles gut läuft, können die ersten Chips vielleicht noch in diesem Jahr implantiert werden können", sagt Rothermel, der das medienträchtige Projekt kürzlich auf der ISSCC (International Solid-State Circuits Conference) in San Francisco, der mit rund 3500 Teilnehmern bedeutendsten internationalen Konferenz zum Thema elektronische Schaltungen, vorstellen durfte und es damit auf die Titelseite eines weltweit verbreiteten Fachblattes schaffte.

Professor Rothermel, seit 1993 stellvertretender Institutsdirektor in Ulm, rechnet vor allem mit einer besseren Auflösung durch den neuen Mini-Chip: "Wir hoffen, dass die Probanden damit auch feinere Strukturen erkennen können." Zugleich warnt er vor übertriebenen Erwartungen. Denn in dem Bereich des schärfsten Sehens der Netzhaut lasse sich der Chip nicht so ohne weiteres platzieren. Dafür rechnet der Ulmer Wissenschaftler mit einer längeren Lebensdauer des Chips. Überdies entfällt Albrecht Rothermel zufolge bei der neuen Version die für den Probanden lästige, für Versuchsmessungen gleichwohl nötige Verkabelung samt Steckverbindung. Vielmehr werde den Patienten künftig eine kleine Dose unter die Haut gepflanzt. Damit könnten die Daten dann induktiv übertragen werden. "Und der Proband kann damit auch problemlos nach Hause", so Professor Rothermel.

Produziert werde der Mikro-Chip übrigens von einem österreichischen Hersteller nach seinen Design-Vorgaben. Und in eben diesen elektronischen Schaltungen findet sich neben den Erfahrungen aus der ersten Versuchsreihe auch die Kompetenz des Ulmer Forschungsteams. Schließlich soll die künstliche Sehhilfe vereinfacht ausgedrückt eben jene Funktionen der Netzhaut übernehmen, die wegen der abgestorbenen lichtempfindlichen Zellen nicht mehr möglich sind: Die Aufnahme und Weitergabe von visuellen Reizungen an die dahinter liegenden Sehnerven nämlich, die sie dann verarbeiten und an das Gehirn weiterleiten. Den ersten Teil erledigen die jeweils 1600 Photosensoren und Titan-Nitrid-Elektroden des Mikro-Chips. Abhängig vom Lichteinfall steuern die Sensoren mittels der elektronischen Schaltungen die Elektroden, die die jeweiligen Signale als elektrische Spannungen an die Sehnerven übertragen.

Insofern sind intakte Sehnerven Voraussetzung für ein Funktionieren des Systems, für das Projektleiter Professor Zrenner als Fernziel eine Sehschärfe von sechs Prozent vorgibt - ausreichend, um Gesichter zu erkennen oder mit einer starken Sehhilfe zu lesen. Aus diesem Grund aber auch hilft der Retina-Ersatz nicht bei angeborener Blindheit, bei Schäden im Sehzentrum des Gehirns etwa durch einen Schlaganfall oder bei weit fortgeschrittenem Grünem Star.

Unabhängig davon: Zrenners Projekt und damit ebenso seine Ulmer Partner befinden sich nicht nur im Wettlauf mit der Zeit, sondern auch im Wettbewerb mit zahlreichen Teams weltweit. Dem renommierten medizinischen Fachblatt Science zufolge arbeiten rund zwei Dutzend Forschungsteams in mehreren Ländern an der Entwicklung von Netzhautchips. Zum Teil mit deutlich höheren Budgets, wie Professor Rothermel weiß, ferner mit unterschiedlichen wissenschaftlichen Ansätzen wie dem sub- oder dem epiretinalen Verfahren. Versuchsreife bescheinigen übereinstimmende Medienberichte allerdings bislang nur je zwei deutschen und amerikanischen Produkten und einem japanischen Chip. Dabei ist der Ulmer Wissenschaftler durchaus zuversichtlich: "Ich sehe absolut gute Chancen für unsere Lösung."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Albrecht Rothermel, Tel. 0731/50-26204

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics