Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsttest hilft Frühgeburten zu verhindern

03.03.2008
In der Bundesrepublik kommen fast zehn Prozent aller Kinder zu früh und mit Untergewicht zur Welt.

Durch die moderne Medizin haben sich die Chancen für sie in den letzten Jahrzehnten zwar gravierend verbessert, dennoch ist eine Frühgeburt zumeist eine große Belastung für die Familie und stellt hohe Anforderungen an die betreuenden Mediziner und Pflegekräfte: Die Frühgeborenen sind oft nicht fähig, die wichtigsten Lebensfunktionen aufrecht zu erhalten.

In manchen Fällen müssen deshalb medizinische Hilfsmittel wie Brutkästen, Sauerstoffbeatmung oder künstliche Ernährung eingesetzt werden. „Ernsthaft gesundheitlich gefährdet sind alle Babys, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden“, erklärt Darius Michna, Leitender Arzt der neonatologischen Intensivstation des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Diese Neugeborenen wiegen zumeist weniger als 1.500 Gramm. Wir können sie heute zwar am Leben halten, doch ca. 30 Prozent dieser Frühchen sind von bleibenden Störungen betroffen. Seh- und Hördefizite sind nicht selten und auch Epilepsie, Entwicklungs- und Konzentrationsstörungen treten bei diesen Kindern später häufiger auf.“

Dabei könnte die Zahl der Früh- und Fehlgeburten durch gezielte Prävention drastisch gesenkt werden. Gynäkologen klären werdende Mütter deshalb über individuelle Risikofaktoren auf: Dazu gehören das Rauchen, psychische Belastung, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung oder ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes. „Man geht derzeit allerdings davon aus, dass etwa 70 Prozent aller Früh- und Fehlgeburten durch aufsteigende Genitalinfektionen bei der Mutter ausgelöst werden“, erklärt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses. „Um erste Anzeichen einer Infektion in der Scheide rechtzeitig diagnostizieren zu können, gibt es heute einen einfachen Test, den die Schwangern – unabhängig vom Arzt – zu Hause durchführen können.“

... mehr zu:
»Fehlgeburt »Frühgeburt

Säuregehalt entscheidend

Normalerweise herrscht in der Scheide ein saurer – also niedriger – pH-Wert, der von Milchsäurebakterien aufrecht erhalten wird. Diese Bakterien unterstützen die körpereigene Abwehr, indem sie Milchsäure produzieren. Die Säure sorgt dafür, dass sich krankmachende Keime nicht so leicht ausbreiten können. Wenn dieser natürliche Schutz aus irgendeinem Grund gestört ist, steigt der pH-Wert und infektionsauslösende Keime können sich in der Scheide vermehren. „Oft wird eine solche Scheideninfektion von den Frauen gar nicht bemerkt und daher auch nicht behandelt. Die Keime können dann in die Gebärmutter aufsteigen und dort Wehen oder einen vorzeitigen Blasensprung hervorrufen“, so Prof. Niesert.

„Um eine Störung des Säuregehaltes frühzeitig zu erkennen, können Schwangere heute mit einem speziellen Einmalhandschuhe eine Messung des ph-Werts ihrer Scheidenflüssigkeit durchführen. Diese Messung ist einfach und ungefährlich. Der Zeigefinger mit dem Handschuh wird etwa drei Zentimeter in die Scheide eingeführt. Auf der Fingerspitze des Handschuhes befindet sich ein Messfeld, das entsprechend des Säuregehaltes seine Farbe verändert. Anhand einer Vergleichsskala kann dann der pH-Wert abgelesen werden.“

Die Verfärbung bietet also Aufschluss über eine eventuell vorliegende Infektion. Ist der Säuregehalt der Scheidenflüssigkeit zu niedrig, sollte der behandelnde Frauenarzt aufgesucht werden, um die Ursache abzuklären und ggf. mit einer Behandlung zu beginnen. „Je später bei einer Infektion therapeutisch eingegriffen wird, umso schwieriger wird es, eine Frühgeburt zu vermeiden,“ erklärt der Gynäkologe. „Deshalb ist es wichtig, öfter zu kontrollieren als nur einmal im Monat bei der ärztlichen Vorsorgeuntersuchung.“

Verschiedene wissenschaftliche Studien in Deutschland haben den Nutzen des Handschuhtests belegt: Bei den untersuchten Frauen ist es gelungen, die Zahl der Frühgeburten vor der 32. Schwangerschaftswoche fast zu halbieren. Die Testhandschuhe gibt es in der Apotheke. Ein Set kostet etwa 50 Euro und reicht für eine ganze Schwangerschaft aus. Einige Krankenkassen übernehmen für ihre Versicherten bereits die Kosten dieses Selbstvorsorgetests.

| EKE
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Fehlgeburt Frühgeburt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics