Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschlicher Darm lässt Cholera am Leben

06.06.2002


Verdauungssäfte aktivieren Gene im Bakterium – Infektiösität steigert sich explosionsartig

Menschliche Verdauungssäfte aktivieren Gene in Cholera-Bakterien. Die Mikroben werden dadurch hunderte Male infektiöser. Das ist das Ergebnis von Forschungen der Tufts University School of Medicine in Boston, Massachusetts. Das Team sammelte während des Cholera-Ausbruchs in Dhaka, Bangladesch, im April 2001 Vibrio-cholerae-Bakterien. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature schreiben, hofft man durch diese Ergebnisse potenzielle Ziel für Cholera-Impfstoffe oder Diagnose-Tests zu finden.

Zehn wichtige Gene sind im Stuhl der Cholera-Infizierten aktiv und in Labor-Bakterien inaktiv, so Andrew Camilli von der Tufts University School of Medicine. Einige der neu aktivierten Gene unterstützen das Bakterium, sich zu ernähren, andere wiederum zu schwimmen. Alle Gene scheinen dazu beizutragen, dass das Bakterium zwischen 200 und 700 Mal infektiöser ist. Das wurde zumindest im Mäusemodell nachgewiesen. Die Ursache dafür ist noch nicht geklärt. Vermutlich sind es die von den Genen produzierten Proteine, so der Mikrobiologe James Kaper vom Center for Vaccine Development in Baltimore. Sie könnten ideale Impfziele darstellen. Er vermutet, dass Cholera-Impfstoffe bisher großteils gefloppt sind, da diese aus Labor-Bakterien entwickelt wurden.

Das in Bangladesch aufgetretene V.-cholerae zeigte sich noch nach fünf Stunden außerhalb des Körpers als hoch-infektiös. Dadurch maximierte sich die Wahrscheinlichkeit, andere Menschen erneut zu infizieren. "Menschen stellen für das Bakterium eine gute Wachstumsumgebung dar und sind perfekte Transportsysteme", so Camilli.

Vibrio-cholerae-Bakterien infizieren pro Jahr zwischen 100.000 und 300.000 Menschen. Die Symptome wie Durchfall und Erbrechen führen bei jedem 100. Infizierten zum Tod durch Dehydration. Obwohl eine Dehydration einfach zu behandeln ist, zählt Cholera zu einem der Hauptprobleme in Ländern mit niedrigen Hygienestandards. Bestehende Impfstoffe sind nur teilweise wirksam und sind in einigen Ländern aufgrund ihrer Nebeneffekte verboten. Das Bakterium lebt im stehenden Wasser und reproduziert sich nur sehr langsam. In Menschen kann ihre Zahl explodieren. Im Stuhl sind bis zu 100 Mio. Cholera-Bakterien pro Milliliter Stuhl möglich.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.tufts.edu/med
http://www.nature.com/nsu/020603/020603-2.html

Weitere Berichte zu: Bakterium Cholera Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics