Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRSA: Grenzüberschreitende Bekämpfung mit Hilfe eines Internet-Informationssystems

19.02.2008
www.mrsa-net.eu ab dem 19. Februar online

Im EUREGIO Projekt „MRSA-net“ arbeiten Deutschland und die Niederlande bei der Bekämpfung von Antibiotika-resistenten Krankenhauskeimen, insbesondere Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), zusammen. Dabei wird nun mit der Einrichtung eines web-basierten Informationssystems ein weiterer Meilenstein erreicht.

Das Informationssystem, www.mrsa-net.eu, das ab heute (19. Februar) online erreichbar ist, bietet den Benutzern Informationen und praktische Hinweise rund um das Thema MRSA.

Die Einführung dieses web- basierten Programms soll zu einem besseren Verständnis der im Krankenhaus notwendigen Hygienemaßnahmen führen und Ratschläge zum Umgang mit MRSA außerhalb der Krankenhäuser geben. Auf diese Weise soll das Wissen über den Erreger und die Akzeptanz der vorbeugenden Maßnahmen bei Patienten, Pflegepersonal, Ärzten und der Allgemeinbevölkerung verbessert werden. Ziel ist es, die weitere Verbreitung von MRSA einzuschränken und so Infektionen durch diesen Erreger zu verhindern.

... mehr zu:
»MRSA

In Deutschland kommen MRSA häufiger vor als in den Niederlanden. Durch die Zunahme grenzüberschreitender Versorgung im Gesundheitswesen, die mit einem Transfer von Patienten und Krankenhauspersonal über die Grenze verbunden ist, besteht deshalb die Gefahr eines MRSA Exports von Deutschland in die Niederlanden. Außerdem werden vor allem in den Niederlanden in den letzten Jahren vermehrt sog. „Community Acquired MRSA“ nachgewiesen, die sich außerhalb der Einrichtungen des Gesundheitswesens verbreiten und Infektionen in der Allgemeinbevölkerung verursachen können.

Darum ist die Bekämpfung von MRSA auf beiden Seiten der Grenze ein wichtiges Ziel der öffentlichen Gesundheitsvorsorge. Grenzüberschreitende Kooperation, wie sie seit dem 1. Juli 2005 im Rahmen des Euregio- Projekts MRSA-net Twente/Münsterland besteht, kann hier zu einer Bündelung der Präventionsbemühungen führen und die effektive Bekämpfung von MRSA vereinfachen.

Euregio- Projekt MRSA- net Twente/Münsterland

Das web-basierte Programm, das am 19. Februar offiziell gestartet wird, basiert auf Untersuchungen der Universität Twente die im Rahmen des Euregio- Projektes MRSA-net Twente/Münsterland durchgeführt wurden, das auf deutscher Seite vom Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster (UKM) geleitet wird. Das Programm enthält zum einen praktische Informationen für Pflegende und gibt Antworten auf Fragen, wie: „Wie wird MRSA übertragen?“ oder „Wie kann ich mich vor MRSA schützen?“. Außerdem informiert das Programm die Öffentlichkeit über MRSA und der Besucher der Website bekommt Informationen zu Fragen wie, „Wie lange kann jemand MRSA haben?“ oder „Sollte ich noch kranke Menschen besuchen, wenn ich selber MRSA habe?“

Ab dem 19. Februar ist das Programm in deutscher sowie in niederländischer Sprache verfügbar im Internet unter www.mrsa-net.eu .

Ansprechpartner für die Presse:

Universität Twente
Frau Fenne Verhoeven
Tel. 0031- 53 489 4441;
e-mail: f.verhoeven@utwente.nl
Universitätsklinikum Münster
Institut für Hygiene
Dr. Alexander Friedrich
Tel. 0049 – 0251 – 83 52317
e-mail: alexf@uni-muenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.mrsa-net.eu
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: MRSA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Dem Prozess der Lachgasbildung im Ozean auf der Spur

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics