Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Behandlung von Krebserkrankungen

18.02.2008
Strahlentherapie, zielgerichtete molekulare Therapien und Palliativmedizin waren die Schwerpunkte einer Veranstaltung des Universitätsklinikums Mannheim anlässlich des diesjährigen Tages der Gesundheitsforschung.

Das Thema lautete in diesem Jahr: "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen". Im voll besetzten Großen Hörsaal informierten Experten der III. Medizinischen Klinik und der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am heutigen Samstag, 16. Februar 2008, in allgemein verständlichen Vorträgen über neue Therapien zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Die Moderation hatte der Sprecher des Interdisziplinären Tumorzentrums Mannheim (ITM) und Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum, Professor Dr. Frederik Wenz, übernommen.

Die anschließenden Fragen der Besucher - überwiegend betroffene Patienten oder Angehörige - zeugten von großem Interesse an den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Behandlungsmöglichkeiten. Bei einem Rundgang konnten die für die Strahlentherapie verwendeten Geräte live besichtigt werden; ein Angebot, das ebenfalls auf große Resonanz unter den Besuchern stieß.

Privat-Dozentin Dr. Adelheid Weiss, Kommissarische Direktorin der III. Medizinischen Universitätsklinik, wies in ihrem Vortrag zur Palliativmedizin darauf hin, dass ein Viertel aller Todesfälle in Deutschland auf das Konto von Tumorerkrankungen geht. Allem wissenschaftlichen Fortschritt zum Trotz, so Dr. Weiss, müssten auch Ärzte lernen zu akzeptieren, dass nicht alle Krankheiten heilbar sind und der Tod zum Leben gehört. Sie unterschied in ihrem Vortrag zwischen kurativen Therapien, deren Ziel die Heilung des Patienten ist, palliativen Therapien, in denen es um Lebensverlängerung geht, und der Palliativmedizin, deren Aufgabe die Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität von unheilbar erkrankten Menschen sei.

Dr. Anna Simeonova, Assistenzärztin in der Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, stellte verschiedene Methoden der Radiotherapie dar - von der Behandlung mit dem Linearbeschleuniger über die bildgestützte und die intensitätsmodulierte bis hin zur intraoperativen Strahlentherapie. Deutlich wurde bei allen beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten, dass die "Bestrahlung" bei Krebserkrankungen heute sehr individuell auf die Patienten zugeschnitten und der Tumor gezielter denn je getroffen werden kann. Dies ist zum einen möglich durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von Chirurgen, Onkologen und Strahlentherapeuten, wie sie im ITM praktiziert wird. Zum anderen ermöglicht eine immer präzisere Technik, zum Beispiel mit Hilfe von bildgebenden Verfahren, Patienten in eine optimale Position zu bringen, so dass möglichst viel Tumor- und wenig gesundes Gewebe zerstört wird.

Über die Chancen, die Ergebnisse der Strahlentherapie durch den Einsatz der so genannten Hyperthermie zu verbessern, berichtete Dr. Simeonovas Kollege Dr. Michael Ehmann. Er beschrieb ein Verfahren, das am Universitätsklinikum Mannheim mit Hilfe eines von der Dietmar-Hopp-Stiftung gesponserten Gerätes seit Sommer 2007 praktiziert wird: Unter Nutzung von Mikrowellen werden die betroffenen Körperzellen kurz vor der eigentlichen Bestrahlung auf etwa 43 Grad erwärmt. Dieses Verfahren soll die Wirksamkeit der Strahlenbehandlung erhöhen. Am Universitätsklinikum Mannheim steht ein Oberflächen-Hyperthermie-Gerät zur Verfügung, das bei Tumoren zur Anwendung kommt, die recht dicht unter der Haut liegen - beispielsweise im Kopf- und Halsbereich, bei Brustwandtumoren und bestimmten Weichteiltumoren. Dr. Ehmann wies darauf hin, dass sich auch die Wirksamkeit einer Chemotherapie durch den Einsatz von Hyperthermie verbessern lässt.

Abschließend stellte Privat-Dozent Dr. Ralf-Dieter Hofheinz, Oberarzt an der III. Medizinischen Universitätsklinik, zielgerichtete molekulare Krebstherapien vor, die seit etwa zehn Jahren die "klassischen" Chemotherapien ergänzen. Diese so genannten Antikörpertherapien können heute bei jeder zweiten Krebsart angewendet werden, so zum Beispiel bei bestimmten Formen von Darm- und Brustkrebs. Die Antikörper werden in den meisten Fällen als Infusion verabreicht; doch kommen mittlerweile bei bestimmten Krebsarten - wie der chronischen myeloischen Leukämie sowie dem Leber- und Nierenzellkarzinom - auch Tabletten mit ebenso viel versprechenden Ergebnissen zum Einsatz.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Palliativmedizin Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics