Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Tuberkulose-Erkennung durch Bluttest

15.02.2008
Ersparnisse in Millionenhöhe erwartet

Zwei Mrd. Menschen auf der Welt sind nach Daten der WHO mit Tuberkulose (TB) infiziert. Eine aktive TB entwickeln davon ca. neun Mio. Menschen. Obwohl die meisten Tuberkulosefälle aus den Entwicklungsländern stammen (95 Prozent), stellt diese Infektionskrankheit auch in Industrieländern ein ernstzunehmendes Problem dar. Laut einer Studie kann TB nun durch einen neuartigen Bluttest frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Der Pneumologe Roland Diel und sein Team vom Gesundheits- und Umweltamt Hamburg-Harburg untersuchten 600 Personen, die engen Kontakt mit Lungentuberkulose-Erkrankten hatten. Bei all diesen Personen wurde der traditionelle Tuberkulin-Hauttest durchgeführt. Zusätzlich wurde der Bluttest QuantiFERON-TB Gold (QFT) angewandt. "Der QuantiFERON- Bluttest ist in Deutschland seit zwei Jahren auf dem Markt und wird größtenteils im öffentlichen Gesundheitsdienst verwendet. Die Zusage zum Einsatz dieses Bluttests haben wir vom Zentralen Bundeskomitee erhalten. In Österreich ist für den Bluttest zwar noch keine Empfehlung ausgesprochen worden, unser Studienergebnis könnte aber ein Anstoß zur Verwendung dieses Test sein", erklärt Diel im Gespräch mit pressetext.

Ein Problem für den Ausbruch von Tuberkulose liegt unter anderem in der Schwäche des derzeit verwendeten Tuberkulin-Tests: Personen werden häufig falsch für infiziert erklärt und erhalten eine vorbeugende Therapie, die nicht erforderlich ist. Tatsächlich Infizierte hingegen werden nicht erkannt und erkranken möglicherweise später an TB, weil sie keine vorbeugende Therapie erhalten haben. "Der Bluttest zeigt an, ob eine latente Tuberkulose vorhanden ist. Latent heißt, dass die TB noch nicht ausgebrochen ist, der Patient aber mit Tuberkulose-Bakterien infiziert ist", erklärt Diel. "Wenn durch diesen Bluttest eine latente TB diagnostiziert worden ist, kann der Ausbruch von TB verhindert werden. Mit einem Antituberkulotikum ist der Schutz vor einem Ausbruch bis zu 90 Prozent gegeben", meint Diel. Die Kosten einer Therapie nach Ausbruch einer Tuberkulose belaufen sich auf 18.000 bis 19.000 Euro. Eine zusätzliche Chemotherapie kostet etwa 170 Euro.

Wird der QFT-Bluttest künftig für die Untersuchung von Personen, die Kontakt mit Tuberkulose-Infizierten hatten, eingesetzt, können Gesundheitsbehörden, Ärzte und Patienten davon doppelt profitieren. Fälschlich gestellte TB-Diagnosen werden drastisch reduziert. Nur noch jene Personen werden weiter behandelt, die wirklich eine vorbeugende Therapie benötigen. Damit entfallen weltweit die Kosten und Nebenwirkungen mehrerer Millionen Tabletten. Auch den Betroffenen bleiben unnötige Röntgenaufnahmen erspart. Ein weiterer Vorteil dieses Bluttests ist, dass Personen mit hohem Erkrankungsrisiko sicher erkannt werden. Somit können durch eine rechtzeitige Früherkennung der TB, Neuerkrankungen reduziert werden.

Sandra Haas | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fhh.hamburg.de

Weitere Berichte zu: Bluttest Tuberkulose Tuberkulose-Erkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics