Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Tuberkulose-Erkennung durch Bluttest

15.02.2008
Ersparnisse in Millionenhöhe erwartet

Zwei Mrd. Menschen auf der Welt sind nach Daten der WHO mit Tuberkulose (TB) infiziert. Eine aktive TB entwickeln davon ca. neun Mio. Menschen. Obwohl die meisten Tuberkulosefälle aus den Entwicklungsländern stammen (95 Prozent), stellt diese Infektionskrankheit auch in Industrieländern ein ernstzunehmendes Problem dar. Laut einer Studie kann TB nun durch einen neuartigen Bluttest frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Der Pneumologe Roland Diel und sein Team vom Gesundheits- und Umweltamt Hamburg-Harburg untersuchten 600 Personen, die engen Kontakt mit Lungentuberkulose-Erkrankten hatten. Bei all diesen Personen wurde der traditionelle Tuberkulin-Hauttest durchgeführt. Zusätzlich wurde der Bluttest QuantiFERON-TB Gold (QFT) angewandt. "Der QuantiFERON- Bluttest ist in Deutschland seit zwei Jahren auf dem Markt und wird größtenteils im öffentlichen Gesundheitsdienst verwendet. Die Zusage zum Einsatz dieses Bluttests haben wir vom Zentralen Bundeskomitee erhalten. In Österreich ist für den Bluttest zwar noch keine Empfehlung ausgesprochen worden, unser Studienergebnis könnte aber ein Anstoß zur Verwendung dieses Test sein", erklärt Diel im Gespräch mit pressetext.

Ein Problem für den Ausbruch von Tuberkulose liegt unter anderem in der Schwäche des derzeit verwendeten Tuberkulin-Tests: Personen werden häufig falsch für infiziert erklärt und erhalten eine vorbeugende Therapie, die nicht erforderlich ist. Tatsächlich Infizierte hingegen werden nicht erkannt und erkranken möglicherweise später an TB, weil sie keine vorbeugende Therapie erhalten haben. "Der Bluttest zeigt an, ob eine latente Tuberkulose vorhanden ist. Latent heißt, dass die TB noch nicht ausgebrochen ist, der Patient aber mit Tuberkulose-Bakterien infiziert ist", erklärt Diel. "Wenn durch diesen Bluttest eine latente TB diagnostiziert worden ist, kann der Ausbruch von TB verhindert werden. Mit einem Antituberkulotikum ist der Schutz vor einem Ausbruch bis zu 90 Prozent gegeben", meint Diel. Die Kosten einer Therapie nach Ausbruch einer Tuberkulose belaufen sich auf 18.000 bis 19.000 Euro. Eine zusätzliche Chemotherapie kostet etwa 170 Euro.

Wird der QFT-Bluttest künftig für die Untersuchung von Personen, die Kontakt mit Tuberkulose-Infizierten hatten, eingesetzt, können Gesundheitsbehörden, Ärzte und Patienten davon doppelt profitieren. Fälschlich gestellte TB-Diagnosen werden drastisch reduziert. Nur noch jene Personen werden weiter behandelt, die wirklich eine vorbeugende Therapie benötigen. Damit entfallen weltweit die Kosten und Nebenwirkungen mehrerer Millionen Tabletten. Auch den Betroffenen bleiben unnötige Röntgenaufnahmen erspart. Ein weiterer Vorteil dieses Bluttests ist, dass Personen mit hohem Erkrankungsrisiko sicher erkannt werden. Somit können durch eine rechtzeitige Früherkennung der TB, Neuerkrankungen reduziert werden.

Sandra Haas | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fhh.hamburg.de

Weitere Berichte zu: Bluttest Tuberkulose Tuberkulose-Erkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics