Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikogeburt belastet Partnerschaft

07.09.2000


Die Geburt eines Risikokindes setzt Partnerschaften einer starken Belastung aus. Die gegenseitig wichtige Unterstützung der Eltern nimmt im Verlauf von wenigen Wochen bereits ab. Zu diesem Ergebnis kommt Dr.
Thorsten Löhr in seiner Untersuchung, die er in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln erstellte.

Risikogeburt belastet Partnerschaft
Selbstbeschuldigung und Kompetenzängste


Die Geburt eines Risikokindes setzt Partnerschaften einer starken Belastung aus. Die gegenseitig wichtige Unterstützung der Eltern nimmt im Verlauf von wenigen Wochen bereits ab. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Thorsten Löhr in seiner Untersuchung, die er in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln erstellte.

Kinder, die durch eine Frühgeburt auf die Welt kommen und unter 1.500 g Gewicht haben, benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Sie verbringen daher einige Wochen auf der Intensivstation, wo sie vom Pflegepersonal rund um die Uhr versorgt werden.

Die Frühgeburt ihrer Kinder versetzt die Eltern häufig in eine schwere emotionale Krise. Es kommt für sie zu einem Mehrfach-Verlust: dem Verlust des Ideal-Selbst als Vater oder Mutter, des Ideal-Kindes, der normalen Endschwangerschaft und Geburt. Viele Mütter erleben einen Schock. "Ich war doch völlig unvorbereitet, was sollte ich jetzt schon mit dem Kind", sind oft ihre Reaktionen. Durch die verfrühte Elternschaft entsteht bei beiden Elternteilen eine emotionale Belastung. Mehrere Faktoren können beobachtet werden: die Sorge um Überleben und Zukunft des Kindes, Trauer um das erträumte gesunde Baby, die Verunsicherung durch die Trennung vom Kind, Hilflosigkeit und Ohnmacht und Schuldgefühle wegen eventueller Versäumnisse. Des weiteren spielen Deprimiertheit, Überlastung durch vielfältige Anforderungen, Wut und Vorwürfe und Verleugnung der Bedrohung eine wichtige Rolle. Die Angst um ihre neugeborenen Kinder steht für die Eltern im Vordergrund: "Am Telefon traute ich mich gar nicht zu fragen, ob mein Kind lebt. Ich war davon überzeugt, dass es gestorben ist". Neben der Todesangst kommt auch die Angst vor Behinderung und bleibenden Schäden hinzu. Väter haben in dieser Situation auch Angst um die eigene Frau. Obwohl Väter und Mütter ähnliche Ängste haben, erleben die Mütter diese Ängste intensiver und bedrohlicher.

Trotz vieler Gemeinsamkeiten erleben Mütter und Väter die Frühgeburt ihrer Kinder auf eine unterschiedliche Art und Weise. Während Väter größtenteils verunsichert mitunter gar glücklich nach der Geburt sind, ist ein Stimmungstief bei Müttern zu beobachten. Außerdem reagieren sie emotional heftiger, sind erschrocken oder voller Trauer. Auch beim ersten Kontakt gibt es Unterschiede. Väter können bereits kurz nach der Geburt ihr Kind sehen und es berühren. Aufgrund ihrer schlechten Verfassung sind Mütter in der Regel nicht in der Lage ersten Kontakt zu ihren Kindern sofort nach der Entbindung herzustellen. Da die Entbindungen als Kaiserschnitt zumeist in Vollnarkose vollzogen werden, ist der Eingriff eher mit einer Operation vergleichbar. Die Folge davon ist, dass Mütter mehr unter Trennungsschmerz leiden.

Beide Elternteile wenden in den ersten Wochen nach der Frühgeburt unterschiedliche Bewältigungsstrategien an: Während die Mutter emotional entlastend Zuwendung sucht, gibt sich der Vater optimistisch zupackend. Demzufolge verhalten sich Väter nach einer Frühgeburt ihrer Kinder zupackend und zeigen sich aktiv, bewältigen ihre Situation problemanalytisch und optimistisch. Die Mütter dagegen geben sich ihrem Schicksal hin und warten die Situation passiv ab. Sie suchen eher Zuwendung und Unterstützung und reagieren emotional entlastender als ihre Partner. Beide unterscheiden sich in der Intensität ihrer Gefühle, wobei Frauen in der Regel betroffener reagieren. Zusätzlich beobachtet Dr. Löhr bei den Müttern Eigenschaften wie Selbstbeschuldigung und Kompetenzängste, die jedoch mit der Zeit nachlassen. Im Abstand von einigen Wochen ändern Mütter ihr Verhalten, indem sie weniger grübeln und analog zu ihren Partnern die Probleme analytisch anzugehen versuchen.

Dr. Löhrs Interesse galt der psychischen Situation der Eltern nach einer Frühgeburt, da diese seiner Meinung einen großen Einfluss auf die psychosoziale Entwicklung von Neugeborenen hat. So können partnerschaftliche Probleme, elterliche Depressionen oder Probleme in der Eltern-Kind-Interaktion die kindliche Entwicklung negativ beeinflussen. Um Entwicklungsdefizite wie z.B. Sprachverzögerungen, allgemeine Schulprobleme oder Konzentrationsschwierigkeiten bei frühgeborenen Kindern zu vermeiden, sollte Eltern in dieser schwierigen Phase geholfen werden.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Thorsten Löhr unter den Telefonnummern 0221/463820 (privat) und 02204/410 (beruflich) zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars wären wir Ihnen dankbar.

  Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Frühgeburt Poliklinik Psychiatrie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics