Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollenallergie: „Chance einer dauerhaften Heilung nicht verpassen“

06.02.2008
UKM-Experten raten zur allergologischen Untersuchung / Klinische Studie

Für Baumpollenallergiker hat aufgrund der warmen Temperaturen bereits im Januar die Heuschnupfensaison mit Naselaufen, Augentränen und eventuell auch Asthma begonnen.

Doch es können auch noch andere Folgen der Allergie dazu kommen, erklärt Privat-Dozent Dr. Randolf Brehler von der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM): „Auch Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche können Symptome der Allergie sein, das beeinträchtigt dann auch direkt die Leistungsfähigkeit der Betroffenen.“

Die auftretenden Allergiebeschwerden der Patienten können mit verschiedenen Medikamenten, die die Symptome der Allergie unterdrücken, behandelt werden. Die wichtigsten Medikamente zur Therapie des Heuschnupfens sind Antihistaminika, aber auch z.B. kortisonhaltige Nasensprays. Derzeit sind viele Allergiemedikamente in der Apotheke frei verkäuflich und müssen von den Patienten nach Weisung des Gesetzgebers meist selbst bezahlt werden.

... mehr zu:
»Allergen »Allergie »Asthma »Heuschnupfen

„Damit kann sich für Allergiker die Frage stellen, ob sie wegen ihrer Beschwerden tatsächlich einen Arzt aufsuchen sollen oder ob sie die Behandlung lieber gleich selbst in die Hand nehmen. Dabei wird vergessen, dass eine Allergiebehandlung den Patienten nicht nur von seinen Allergiebeschwerden befreien soll: Ziel ist auch die Entwicklung eines Asthmas zu verhindern und zu erreichen, dass sich keine Allergien gegen weitere Allergene einstellen“, berichtet Dr. Kai Thomas von der Hautklinik.

Neben der Allergiebehandlung sollte daher immer eine sorgfältige allergologische Untersuchung erfolgen, raten die UKM-Mediziner. Hierbei wird auch festgestellt, ob eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) sinnvoll ist. Derzeit hat der Allergiker nur durch diese, meist als Spritzenbehandlung durchgeführten Therapie die Chance, dauerhaft von seinen Beschwerden befreit zu werden und wieder unempfindlich gegenüber den krankmachenden Allergenen zu werden. Der Erfolg einer spezifischen Immuntherapie ist am Besten, wenn die Erkrankung noch nicht zu lange besteht und eine Allergie nur gegen wenige Allergene besteht.

Brehler: „Allergiker sollten die Chance einer dauerhaften Heilung nicht durch Selbstbehandlung verpassen. Allergenlösungen, die für die spezifische Immuntherapie zur Verfügung stehen sind in den letzen Jahren stetig verbessert worden, die Behandlung ist für den Allergiker wirksamer und zugleich sicherer geworden.“

Im Zentrum für Dermatologie der Universitätsklinik Münster können derzeit Patienten, besonders auch Jugendliche von 12 bis 18 Jahren, mit Graspollenallergie (Heuschnupfen von Ende Mai bis Anfang August) im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit einem Graspollenallergen behandelt werden. Neuartige Extrakte stehen auch zur Behandlung von Patienten mit Milbenallergie zur Verfügung. Untersuchung und Behandlung sind in diesem Rahmen für Patienten kostenfrei.

Interessierte Patienten erhalten weitere Informationen und können sich anmelden unter der Internetadresse: http://derma.klinikum.uni-muenster.de/studienanmeldung.html (Stichwort bei Hauterkrankung: Heuschnupfen/Rhinokonjunktivitis). Ein Rückruf erfolgt. Eine telefonische Auskunft ist unter 0251 / 83-52519 von Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr zu erhalten.

Allergische Erkrankungen wie z.B. Asthma und Heuschnupfen haben in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen: Bei bis zu 20 Prozent der Erwachsenen in Deutschland wurde die ärztliche Diagnose Heuschnupfen („Allergische Rhinokonjunktivitis“) und bei bis zu fünf Prozent die Diagnose Asthma gestellt.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de
http://derma.klinikum.uni-muenster.de/studienanmeldung.html

Weitere Berichte zu: Allergen Allergie Asthma Heuschnupfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics