Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematische „Chimären“ helfen, Parkinson besser zu verstehen

01.02.2008
In der Antike war die Chimäre ein Ungeheuer, welches das Land heimsuchte.

Die mathematischen Chimären dagegen, die Jülicher Forscher und Ärzte untersuchen, könnten für die Bekämpfung von Krankheiten wie Parkinson wertvolle Erkenntnisse liefern. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters stellen Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich und seine Mitarbeiter Oleh Omel'chenko und Yuri Maistrenko neue Gesetzmäßigkeiten raumzeitlicher Synchronisationsprozesse vor. Sie untersuchten mathematisch das Verhalten einer großen Zahl von gekoppelten Oszillatoren, also schwingenden Systemen wie zum Beispiel Pendeln oder auch Neuronen im Gehirn.

Die bisherige Lehrmeinung besagt, dass räumlich ausgedehnte Populationen von gekoppelten Oszillatoren entweder alle auf unterschiedliche komplexe Weise im Takt schwingen oder völlig aus dem Takt sind. Die Mischform dieser extremen Zustände, also dass einige Oszillatoren im Takt und andere aus dem Takt sind, wird Chimäre genannt und war nur als theoretischer, in der Natur nicht vorkommender Spezialfall angesehen worden. Die aktuelle Veröffentlichung zeigt dagegen, dass Chimären gerade in medizinisch relevanten Situationen der natürliche Zwischenzustand sind, quasi ein Zustand höherer Ordnung, der aus geordneten und ungeordneten räumlichen Bereichen besteht. „Für einige verbreitete Systeme mit verzögertem Feedback und realistischer Stimulation gibt es einen weiten Parameterbereich, in dem nur Chimären stabil sind“, sagt Peter Tass, der in seiner Forschung mathematisch-physikalische Methoden für die Medizin nutzbar macht. Da die Parkinsonsche Krankheit eine fehlerhafte Synchronisation der neuronalen Oszillatoren im Hirn aufweist, könnten die vorliegen neuen Erkenntnisse langfristig auch die Behandlung von Parkinsonpatienten etwa mittels Hirnschrittmachern verbessern. „Aber auch fundamentale Fragen, wie die nach dem Mechanismus der Kommunikation von Nervenzellverbänden, werden hier berührt“, so Tass.

Chimera states: the natural link between coherence and incoherence, Omel'chenko et al, PRL 100, 044105 (2008), doi:10.1103/PhysRevLett.100.044105

... mehr zu:
»Chimäre »Oszillator »Parkinson
Der Fachartikel im Netz:
http://link.aps.org/abstract/PRL/v100/e044105
Mehr zur Forschung von Peter Tass
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/parkinson

Kosta Schinarakis | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Chimäre Oszillator Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics