Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leber vor Sauerstoffstress schützen

31.01.2008
Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg wird mit 1,2 Millionen Euro gefördert / Vorbeugung von Leberschäden im Fokus der Jungforscher

Sauerstoffmangel mit katastrophalen Folgen: Wird eine Spenderleber während des Transports oder der Transplantation nicht ausreichend durchblutet, so können schwerwiegende Gewebeschäden entstehen. Das Organ versagt im neuen Körper. Wie kann diesen Schäden vorgebeugt werden? Und welche molekularen Grundlagen stecken dahinter?

Diesen Fragen geht eine neu gegründete Nachwuchsforschergruppe an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg unter Leitung von Dr. Martin Schneider nach. Sie wird durch das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten 5 Jahren mit rund 1,2 Millionen Euro gefördert. Namensgeberin des Programms ist die herausragende deutsche Mathematikerin des 20. Jahrhunderts, Emmy Amalie Noether.

Ziel des Förderprogramms ist es, herausragende Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland zurück zu gewinnen und ihnen durch Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe an einer Universität ihrer Wahl die Möglichkeit zu geben, sich in Deutschland rasch zum Hochschullehrer zu qualifizieren. Dr. Martin Schneider kehrt nach dreijähriger höchst erfolgreicher Forschungsarbeit in Belgien nach Heidelberg zurück, wo er bereits als Arzt im Praktikum (AiP) tätig war. Schneider sieht hier optimale Bedingungen, um seine Forschungsarbeiten mit der Ausbildung zum Chirurgen zu verbinden. Auch die weiteren Anforderungen des Emmy Noether-Programms erfüllt der 31-jährige: eine zügig abgeschlossene Hochschulausbildung, eine Promotion mit herausragendem Ergebnis sowie hochrangige wissenschaftliche Publikationen.

... mehr zu:
»Sauerstofffühler

"Ideale Infrastruktur in Heidelberg"

"Die Infrastruktur in Heidelberg ist ideal, um Erkenntnisse aus der biomedizinischen Forschung unmittelbar für die chirurgische Praxis nutzbar zu machen", erklärt Dr. Schneider. So könne er neben seiner klinischen Tätigkeit die Laboreinrichtungen der Chirurgie nutzen, mit Forschungsgruppen des Transplantationszentrums, anderer Abteilungen des Universitätsklinikums und des Deutschen Krebsforschungszentrums kooperieren sowie langfristig im Rahmen des in Heidelberg angesiedelten Studienzentrums der deutschen Gesellschaft für Chirurgie klinische Studien planen.

"Es gibt bisher kaum angehende Chirurgen, die es geschafft haben, in das Emmy Noether-Programm aufgenommen zu werden", sagt Professor Dr. Markus Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Klinik. "Wir werden Dr. Schneider auf seinem Weg voll unterstützen und ihm die notwendigen zeitlichen Freiräume schaffen, um seine Forschergruppe erfolgreich führen zu können."

Sauerstofffühler regeln die Anpassung der Zelle an die Sauerstoffversorgung

Kernthema der Nachwuchsforschergruppe sind Leberschäden, die durch eine gestörte Sauerstoffversorgung von Zellen und Gewebe entstehen. "Diese Schäden können z.B. nach einer Transplantation, aber auch nach anderen Operationen an der Leber, in Folge einer Blutvergiftung oder bei der alkoholischen Fettleber entstehen", erklärt Dr. Martin Schneider.

Zellen verfügen über Sauerstofffühler, mit deren Hilfe sie ihren Stoffwechsel an Schwankungen in der Sauerstoffversorgung anpassen. Während seiner Zeit am Flandrischen Interuniversitären Institut für Biotechnologie in Belgien konnte Dr. Schneider mit Kollegen zeigen: Bei "Knock-out" Mäusen, die den Sauerstofffühler PHD1 nicht bilden können, entwickeln minderdurchblutete Muskeln keine Zellschäden. Ihr Stoffwechsel passt sich dem Sauerstoffmangel an. In Heidelberg wird der Nachwuchsgruppenleiter nun untersuchen, ob durch Hemmung des Sauerstofffühlers PHD1 Organe vor Schäden durch eine gestörte Sauerstoffversorgung geschützt werden können. PHD1 wäre damit eventuell ein geeignetes Ziel für die Entwicklung neuer Medikamente.

Emmy Noether: herausragende Mathematikerin des 20. Jahrhunderts

Emmy Amalie Noether, geboren am 23. März 1882 in Erlangen, gilt als die herausragende Mathematikerin des 20. Jahrhunderts. Sie stellte die Noether-Theoreme auf, die die Erhaltungssätze für Energie, Impuls und Drehimpuls beschreiben. Diese Theoreme zählen zum Grundbestand der mathematischen Physik. Außerdem war Emmy Noether eine der ersten deutschen Wissenschaftlerinnen, die sich habilitierten (1919 in Göttingen). 1930 ging sie in die USA, wo sie am Women's College Bryn Mawr und in Princeton lehrte. Im Frühjahr 1935 starb sie bei einer Operation.

Kontakt:

Dr. med. Martin Schneider
Abteilung für Allgemein-, Viszeral-
und Transplantationschirurgie
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel: 06221 / 56 37 876
E-Mail: martin.schneider@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Sauerstofffühler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics