Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Hirnstimulation verbessert das Gedächtnis

30.01.2008
Hoffnung auf neuen Behandlungsansatz gegen Alzheimer

Die elektrische Stimulation von tief im Inneren des Gehirns liegenden Bereichen könnte das Gedächtnis verbessern. Ärzte des Toronto Western Hospital erkannten das zufällig als sie versuchten, einen krankhaft fettsüchtigen Patienten mittels tiefer Hirnstimulation zu behandeln. Die Stimulation führte dazu, dass der Mann lebhafte Erinnerungen an längst vergangene Ereignisse hatte. Die in den Annals of Neurology veröffentlichte Studie könnte einen Weg ebnen, mit diesem Ansatz Krankheiten wie Alzheimer zu behandeln.

Der leitende Wissenschaftler Andres Lozano betonte, dass dieser Einzelfall völlig unerwartet eingetreten sei. "Wir haben aber sofort erkannt, dass das wichtig ist. Wir sind von diesem Ansatz ausreichend überzeugt, um weiterzuforschen." Das Team hatte versucht, einem 50-jährigen fettsüchtigen Mann zu helfen, der an Typ-2-Diabetes und Schlafstörungen litt. Der Patient sprach weder auf Diäten, Medikamente noch auf psychologische Unterstützung an. Einen Eingriff am Magen lehnte er ab. Die tiefe Hirnstimulation erwies sich trotz ihrem experimentellen Charakter als die beste Alternative.

Ein Einfluss auf den Appetit wurde zwar in Tests mit Tieren nachgewiesen. Groß angelegte Tests zur Behandlung von stark übergewichtigen Menschen wurden bisher aber nicht durchgeführt. Erste Behandlungsversuche bei Parkinson, chronischen Schmerzen, starken Kopfschmerzen und auch bei Depressionen wurden bereits mit einigem Erfolg durchgeführt. Das Verfahren beruht auf der Implantierung von Elektroden in das Gehirn. In diesem Fall wurden sie im Hypothalamus platziert, der den Appetit kontrollieren soll.

Als die Elektroden mit elektrischen Impulsen stimuliert wurden, hatte der Patient Deja-vu-Erlebnisse. Er vermeinte plötzlich mit Freunden in einem Park zu sein. Er fühlte sich deutlich jünger, glaubte rund 20 Jahre alt zu sein. Seine damalige Freundin war ebenfalls da. Sich selbst erlebte der Mann als Beobachter, der die Szenen in Farbe sehen konnte. Bei stärkerer Stimulation wurden auch die Details in der Szene lebendiger.

Nach dem Eingriff erholte sich der Patient zwei Monate lang. Als die Elektroden später erneut stimuliert wurden, erlebte er einen ähnlichen Effekt. Nach drei Wochen konstanter Stimulation schnitt er bei Gedächtnis-Tests deutlich besser ab als vor der Behandlung. Ein Jahr später waren die Testergebnisse besser, wenn die Elektroden stimuliert wurden. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler laut BBC an einer Pilotstudie mit sechs Alzheimer-Patienten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uhn.ca/TWH
http://www3.interscience.wiley.com/journal/76507645/home

Weitere Berichte zu: Alzheimer Elektrode Gedächtnis Hirnstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics