Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Hirnstimulation verbessert das Gedächtnis

30.01.2008
Hoffnung auf neuen Behandlungsansatz gegen Alzheimer

Die elektrische Stimulation von tief im Inneren des Gehirns liegenden Bereichen könnte das Gedächtnis verbessern. Ärzte des Toronto Western Hospital erkannten das zufällig als sie versuchten, einen krankhaft fettsüchtigen Patienten mittels tiefer Hirnstimulation zu behandeln. Die Stimulation führte dazu, dass der Mann lebhafte Erinnerungen an längst vergangene Ereignisse hatte. Die in den Annals of Neurology veröffentlichte Studie könnte einen Weg ebnen, mit diesem Ansatz Krankheiten wie Alzheimer zu behandeln.

Der leitende Wissenschaftler Andres Lozano betonte, dass dieser Einzelfall völlig unerwartet eingetreten sei. "Wir haben aber sofort erkannt, dass das wichtig ist. Wir sind von diesem Ansatz ausreichend überzeugt, um weiterzuforschen." Das Team hatte versucht, einem 50-jährigen fettsüchtigen Mann zu helfen, der an Typ-2-Diabetes und Schlafstörungen litt. Der Patient sprach weder auf Diäten, Medikamente noch auf psychologische Unterstützung an. Einen Eingriff am Magen lehnte er ab. Die tiefe Hirnstimulation erwies sich trotz ihrem experimentellen Charakter als die beste Alternative.

Ein Einfluss auf den Appetit wurde zwar in Tests mit Tieren nachgewiesen. Groß angelegte Tests zur Behandlung von stark übergewichtigen Menschen wurden bisher aber nicht durchgeführt. Erste Behandlungsversuche bei Parkinson, chronischen Schmerzen, starken Kopfschmerzen und auch bei Depressionen wurden bereits mit einigem Erfolg durchgeführt. Das Verfahren beruht auf der Implantierung von Elektroden in das Gehirn. In diesem Fall wurden sie im Hypothalamus platziert, der den Appetit kontrollieren soll.

Als die Elektroden mit elektrischen Impulsen stimuliert wurden, hatte der Patient Deja-vu-Erlebnisse. Er vermeinte plötzlich mit Freunden in einem Park zu sein. Er fühlte sich deutlich jünger, glaubte rund 20 Jahre alt zu sein. Seine damalige Freundin war ebenfalls da. Sich selbst erlebte der Mann als Beobachter, der die Szenen in Farbe sehen konnte. Bei stärkerer Stimulation wurden auch die Details in der Szene lebendiger.

Nach dem Eingriff erholte sich der Patient zwei Monate lang. Als die Elektroden später erneut stimuliert wurden, erlebte er einen ähnlichen Effekt. Nach drei Wochen konstanter Stimulation schnitt er bei Gedächtnis-Tests deutlich besser ab als vor der Behandlung. Ein Jahr später waren die Testergebnisse besser, wenn die Elektroden stimuliert wurden. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler laut BBC an einer Pilotstudie mit sechs Alzheimer-Patienten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uhn.ca/TWH
http://www3.interscience.wiley.com/journal/76507645/home

Weitere Berichte zu: Alzheimer Elektrode Gedächtnis Hirnstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics