Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Schwellungen mit genetischer Ursache

30.01.2008
Angioödeme sind plötzlich auftretende Schwellungen der Haut oder des Magen-Darm-Trakts. Sind Mund oder Rachenraum betroffen, können sie schlimmstenfalls zum Erstickungstod führen. In manchen Familien sind fast ausschließlich Frauen erkrankt. Für diese besondere Form des Angioödems wurde bereits ein verantwortliches Gen identifiziert.

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn fahndet in den kommenden drei Jahren nach weiteren Erbfaktoren, die zu der rätselhaften Krankheit führen können. Die EU fördert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit rund 850.000 Euro.

Angioödeme - früher auch als Quincke-Ödeme bezeichnet - sind nichts, was man einmal hat und dann ausgestanden ist. Stattdessen kehren die Schwellungen meist in unregelmäßigen Abständen wieder. Bei einer Form der Erkrankung, die fast ausschließlich Frauen betrifft, kennt man inzwischen ein verantwortliches Gen: "Wir haben festgestellt, dass bei manchen Betroffenen genetische Veränderungen im Blutgerinnungsfaktor XII der Auslöser sind", erklärt der Koordinator des EU-Projekts, der Bonner Privatdozent Dr. Sven Cichon vom Life & Brain Forschungszentrum.

"Wir" - das ist ein internationales Forscherteam aus Deutschland, Frankreich und Italien. Dieselben Arbeitsgruppen werden nun in den nächsten drei Jahren nach weiteren beteiligten Erbanlagen suchen. Denn nicht bei allen Betroffenen ist der Gerinnungsfaktor XII verändert.

... mehr zu:
»E-RARE »Gen

"Wir hoffen so, die Krankheitsmechanismen aufzuklären und diese Erkenntnisse für die Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten einzusetzen", betont Cichon. Die Voraussetzungen dazu sind hervorragend, da das Projekt die europäischen Gruppen mit der größten klinischen, humangenetischen und funktionellen Expertise in diesem Bereich zusammen bringt.

Das Projekt wird aus Mitteln des EU-Programms "E-RARE" finanziert. Mit "E-RARE" will die Europäische Union gezielt die grenzübergreifende Erforschung seltener Erkrankungen intensivieren. Insgesamt gingen 125 Anträge ein, von denen nur 13 gefördert werden. An dem Forschungsverbund sind Forscher der Universitäten Bonn, Köln, Würzburg und Mainz, der Universität Grenoble sowie des IRCCS Mailand beteiligt.

Kontakt:
PD Dr. Sven Cichon
Department of Genomics
Forschungszentrum Life & Brain, Universität Bonn
Telefon: 0228/6885-405
E-Mail: Sven.Cichon@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://humangenetics.uni-bonn.de/life__brain/index_ger.html

Weitere Berichte zu: E-RARE Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch
20.05.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Intelligente Digitalisierungskonzepte - Fokus: Betriebliche Gesundheitsförderung
14.05.2019 | Profession Fit

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics