Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückfallrisiko bei Schilddrüsenkrebs: Neues Konzept macht Einschätzung verlässlicher

25.01.2008
Nuklearmediziner des Frankfurter Uniklinikums entwickeln neues Konzept zur Risikobewertung von Patienten mit Schilddrüsenkrebs: "Bessere individuelle Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufes"/ "Genauer Zuschnitt des Nachsorgeplans auf den Patienten"

Um die Behandlung und Nachsorge von Patienten mit Schilddrüsenkarzinom effektiv durchführen zu können, ist die Einschätzung des individuellen Risikoprofils für einen Rückfall, in der Fachsprache "Rezidiv" genannt, äußerst wichtig. Die bisher zur Verfügung stehenden Risikobewertungen (Scores) waren hierzu nur eingeschränkt geeignet, da lediglich wenige Faktoren wie Alter und Tumorausbreitung berücksichtigt wurden.

Ein völlig neues Konzept der persönlichen Risikobewertung erlaubt dagegen eine ausgezeichnete Vorhersage des weiteren Krankheitsverlaufes. Das an der Klinik für Nuklearmedizin des Klinikums der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main von Prof. Dr. med. Frank Grünwald und seinen Mitarbeitern/innen entwickelte und in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Nuklearmedizin"* veröffentlichte Schema umfasst eine individuelle Beurteilung anhand von insgesamt 25 Faktoren.

In diesem unter der Erstautorschaft von Dr. Michaela Welsch veröffentlichten "Frankfurt Score" gehen neben Alter, Geschlecht, Tumorgröße und -ausbreitung wichtige Parameter wie Tumormarkerblutspiegel und die Speicherfähigkeit für radioaktives Jod ein. Weitere Informationen wie das Ergebnis der Positronen-Emissions-Tomographie (PET), ein Verfahren mit dem Krebszellen verschiedensten Ursprungs im Körper erkannt werden können, werden bei der Ermittlung des Risikoprofils mitverarbeitet.

"Dieses System erlaubt eine wesentlich bessere individuelle Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufes, so dass auch der gesamte Nachsorgeplan auf jeden einzelnen Patienten zugeschnitten werden kann", konstatiert Professor Grünwald. "Der große Einfluss der Tumorausbreitung auf den Prognosewert unterstreicht nochmals die Bedeutung einer frühzeitigen Erkennung des Schilddrüsenkarzinoms - besonders kalte Knoten müssen sehr ernst genommen werden", so Grünwald weiter.

Zahlreiche Faktoren haben Einfluss auf die Behandlungsaussichten bei Schilddrüsenkrebs. Wichtig sind hierbei vor allem Art und Größe des Tumors. Besonders in Fällen, bei denen sich das Karzinom noch nicht in andere Organe ausgebreitet hat, ist die Prognose günstig. Selbst wenn Tochtergeschwulste (Metastasen) in der Lunge bestehen, die sich bei zahlreichen anderen Tumoren nicht mehr dauerhaft beseitigen lassen, stehen die Chancen auf eine komplette Heilung beim Schilddrüsenkrebs gut, insbesondere dann, wenn die Metastasen radioaktives Jod aufnehmen.

Dank des steigenden Gesundheitsbewussteins und der zahlreichen technischen Möglichkeiten der Früherkennung von Krebserkrankungen werden Schilddrüsentumoren heutzutage zum Glück bereits in viel früheren Stadien entdeckt als noch vor 20 Jahren.

* Welsch M, Abeln M, Zaplatnikov K, Menzel C, Ackermann H, Döbert N, Grünwald F (2007) Multiparameter scoring system for the prognosis of differentiated thyroid cancer. Nuclear Medicine 46: 257-262

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. F. Grünwald
Klinik für Nuklearmedizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M.
Fon (0 69) 63 01 - 43 30
Fax (0 69) 63 01 - 68 05
E-Mail gruenwald@em.uni-frankfurt.de
Internet www.nuklearmedizin-unifrankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin-unifrankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics