Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosomatische Medizin hilft bei Krebs und Herzinfarkt

21.01.2008
Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen ist neuer Direktor der Abteilung Psychomatische Medizin und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen

Professor Dr. Christoph Herrmann-Lingen, Facharzt für Innere Medizin und für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Experte für Psycho-Kardiologie, ist seit September 2007 neuer Direktor der Abteilung Psychosomati-sche Medizin und Psychotherapie im Zentrum Psychosoziale Medizin an der Uni-versitätsmedizin Göttingen.

Professor Herrmann-Lingen übernahm die Leitung der Göttinger Abteilung in der Nachfolge von Prof. Dr. Ulrich Rüger. Dieser ist Ende August 2007 nach 21-jähriger Amtszeit als Direktor der Abteilung in den Ruhestand gegangen.

Christoph Herrmann-Lingen, 1958 in Unna/Westfalen geboren, hat in Berlin und Göttingen Humanmedizin studiert. 1990 wurde er in Göttingen promoviert und erlangte 1993 die Facharztanerkennung für Innere Medizin. Von 1994 bis 2005 war Herrmann-Lingen weiter am Universitätsklinikum Göttingen unter anderem als Oberarzt in der Abteilung (damals: Abt. Psychosomatik und Psychotherapie) tätig, deren Leitung er nun übernommen hat. 1997 erwarb er die Zusatzqualifikation für "Psychotherapie". Ein Jahr später habilitierte er sich für "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" und wurde weitere zwei Jahre später Facharzt für Psychotherapeutische Medizin. Im Oktober 2004 nahm er den Ruf auf die damals deutschlandweit einzigartige Göttinger Professur für Psychokardiologie an. Zum Mai 2005 ging Herrmann-Lingen an das Klinikum der Philipps-Universität Marburg und war dort bis zu seiner Berufung nach Göttingen Professor und Leiter der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

... mehr zu:
»Onkologie »Psychotherapie

"Vielen körperlich kranken Menschen mit Herzerkrankungen oder Krebs kann die psychosomatische Medizin zusätzlich helfen. Denn sehr oft sind die Erkrankungen des Körpers mit psycho-sozialen Risikofaktoren verbunden oder die körperliche Erkrankung führt zu Angst und Depression", sagt Professor Herrmann-Lingen. Die Zusammenhänge zwischen Seele ("Psyche") und Körper besonders für die Behandlung von körperlichen Krankheiten zu nutzen und zu fördern, ist dem neuen Direktor der Abt. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ein großes Anliegen. "Wir sollten auch die großen Volkskrankheiten ganzheitlich verstehen und behandeln - warum sie entstehen und wie sie verlaufen", sagt Herrmann-Lingen.

Von diesem Weg, der Körper und Seele bei einer Krankheit gleichermaßen berücksichtigt, sollen Patienten, die im Universitätsklinikum Göttingen wegen körperlicher oder psychischer Erkrankungen behandelt werden, schon bald profitieren. "Wir wollen Behandlungskonzepte für Patienten mit körperlichen Erkrankungen entwickeln, die auch die psychischen und Verhaltensfaktoren berücksichtigen. Auch für "traditionelle" Psychotherapiepatienten möchten wir die Behandlung er-weitern. Körperliche Vorgänge und deren Behandlungsmöglichkeiten sollten bei diesen Patienten ebenfalls berücksichtigt werden", sagt Herrmann-Lingen. Im Alltag findet am Göttinger Universitätsklinikum die Zusammenarbeit zwischen den Medizinern der Seele und des Körpers bereits statt: Psycho-Kardiologen arbeiten mit den Ärzten im Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen zusammen. Psycho-Onkologen unterstützen die Ärzte der Abteilung Hämatologie und Onkologie "konsiliarisch". Herz- und Krebspatienten können so ganzheitlich betreut werden. "Diese Zusammenarbeit wollen wir weiter ausbauen", sagt Herrmann-Lingen.

Für die künftige ambulante und stationäre Versorgung durch die Psychosoma-tische Medizin gibt es Pläne: Patienten mit körperlichen Erkrankungen, die von psychischen Begleitsymptomen wie Angst oder Depression geplagt werden, sollen ein ambulantes und ein stationäres Angebot zur Behandlung bekommen. In der Planung ist auch eine neue internistisch-psychosomatische Station. Sie soll insbe-sondere älteren Menschen mit körperlichen Begleiterkrankungen eine psychoso-matisch-psychotherapeutische Behandlung anbieten. Für schwer kranke Patienten mit psychosomatischen und psychoneurotischen Störungsbildern soll ein schnell-greifendes ambulantes Angebot geschaffen werden. "Wir wollen insbesondere den Menschen ein Angebot machen, die den benötigten Psychotherapieplatz bei niedergelassenen Kollegen gar nicht oder erst nach mehrmonatiger Wartezeit erhalten", sagt Hermann-Lingen.

Bisherige Versorgungsangebote der Psychosomatischen Medizin bleiben erhal-ten: Die Psychotherapiestation sowie die Spezialambulanz für Angstpatienten set-zen ihre Arbeit fort. Für weibliche Jugendliche und junge Erwachsene mit Bulimia nervosa und atypischer Bulimia nervosa vermittelt die Ambulanz für Essstörungen im Rahmen einer Studie ein gezieltes Behandlungsangebot und untersucht dieses auf seine Wirksamkeit.

Forschungsschwerpunkte liegen ebenfalls in den Bereichen Psycho-Onkologie und Psycho-Kardiologie. In Kooperation mit dem Brustzentrum Regio in Marburg wird in Göttingen untersucht, wie wirksam psychoonkologische Behandlungsangebote für die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen sind. Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert, die Ergebnisse kommen zukünftig auch Göttinger KrebspatientInnen zugute. Eine enge Kooperation soll auf diesem Gebiet mit der Göttinger Onkologie und der Palliativmedizin aufgebaut werden. "Außerdem sind zwei Behandlungsstudien beantragt, die sich mit Herzpatienten befassen", sagt Herrmann-Lingen: "Wir würden gerne Patienten mit Herzinsuffizienz helfen, eigenverantwortlicher mit ihrer Erkrankung zu leben. Und wir möchten depressiven Patienten mit koronarer Herzkrankheit ein gestuftes Psychotherapieangebot machen."

In der Grundlagenforschung will sich die Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie künftig im Bereich der molekularen Psychosomatik etablieren. Untersucht werden soll u.a., wie sich frühkindliche Lebenserfahrungen auf der Ebene der Genexpression langfristig im Organismus auswirken, wie etwa die Stressregulationssysteme durch frühe Beziehungserfahrungen geprägt werden. Herrmann-Lingen: "So wollen wir besser verstehen lernen, wie Herz-Seele-Wechselwirkungen auf zellulärer und molekularer Basis ablaufen."

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen,
Abt. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen, Telefon 0551 / 39-6707
E-mail: cherrma@gwdg.de
Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Onkologie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics