Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosomatikforscher schlagen Alarm: Essstörungen werden zu spät behandelt

08.10.2000


PatientInnen mit Essstörungen sind in Berlin unterversorgt
Verspätete Therapie kann lebensbedrohlich sein
UKBF-Mediendienst Nr. 91 vom 9. Oktober 2000

Patientinnen und Patienten mit Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) oder Esssucht haben häufig schwere Begleiterkrankungen. Bei Menschen, die an Magersucht leiden, ist die Sterblichkeit mit 15 bis 20 Prozent die höchste unter allen psychiatrischen beziehungsweise psychosomatischen Störungen. Entscheidend für die Heilungschancen ist es, dass eine zielgerichtete stationäre und später ambulante Behandlung sehr früh einsetzt.
Die Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) der FU Berlin hat jetzt Alarm geschlagen: In der Hauptstadt stehen viel zu wenig Behandlungsplätze zur Verfügung, schwer Kranke können nicht angemessen untergebracht werden!

Die Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie am UKBF ist ein international anerkanntes und mit Forschungspreisen ausgezeichnetes Zentrum für die Behandlung und Erforschung von Essstörungen.
Alljährlich veranstaltet die Abteilung eine Tagung für niedergelassene Allgemeinärzte, Internisten und Psychotherapeuten sowie Forscher aus ganz Deutschland. Die nächste Tagung findet am 2. Dezember statt (siehe weiter unten). Dabei wird unter anderem die schlechte Versorgungssituation in Berlin diskutiert werden.

Notstand

In Deutschland liegt die Häufigkeit für Magersucht bei Mädchen und Frauen zwischen dem 15. und dem 35. Lebensjahr bei 0,4 bis ein Prozent, für Bulimie ("Ess-Brecht-Sucht") bei drei bis vier Prozent und für Esssucht bei sechs Prozent. Für die 3,5 Millionen-Stadt Berlin bedeuten diese Zahlen, dass mindestens 2.000 Anorektikerinnen, 15.000 Bulimikerinnen und 20.000 esssüchtige Frauen versorgt werden müssen. Die Dunkelziffer von Störungsbildern, die noch nicht die vollen klinischen Definitionskriterien erfüllen, wird weit höher eingeschätzt. Die Verbreitung von Essstörungen ist damit jener des Diabetes (rund vier Millionen Betroffene in ganz Deutschland) vergleichbar.
Diese PatientInnen werden in der Regel von niedergelassenen Allgemeinmedizinern, Internisten, Gynäkologen und Psychotherapeuten behandelt.
Kompliziertere Fälle mit Essstörungen und gleichzeitig Diabetes mellitus oder der Darmkrankheit Morbus Crohn, PatientInnen, die keine Krankheitseinsicht haben oder in einem extrem schlechten körperlichen oder seelischen Zustand sind, werden im Regelfall den Universitätskliniken zugewiesen. Gerade bei diesen Kranken macht es sich bemerkbar, dass weder medizinisch noch psychotherapeutisch in ausreichendem Umfang Kompetenz und Behandlungsmöglichkeiten vorhanden sind. Während der Norden und die Mitte Berlins durch die Psychosomatischen Abteilungen der Inneren Medizin und der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Rudolf Virchow-Klinikums der Charité behandelt werden, besteht im Süden, Westen und Osten von Berlin sowie im Süden Brandenburgs keine ausreichende Möglichkeit, diese Risikopatienten stationär aufzunehmen.

Verspätete Behandlung verschlechtert Prognose

Das häufige Vorkommen von Begleiterkrankungen vor allem bei der Bulimie und der Esssucht (seelisch: Persönlichkeitsstörungen, körperlich: Zuckerkrankheit) und die extrem hohe Sterblichkeitsrate bei PatientInnen mit Magersucht verweisen auf das individuelle Leiden der Betroffenen, aber auch auf die volkswirtschaftlichen Aspekte dieser zum Teil schwer behandelbaren Krankheiten. Entscheidend ist, dass eine zielgerichtete stationäre und danach ambulante Psychotherapie rechtzeitig einsetzt. Dazu hat kürzlich Prof. Hans-Christian Deter (UKBF) zusammen mit seiner ehemaligen Heidelberger Arbeitsgruppe in der führenden medizinischen Fachzeitschrift Lancet eine Studie veröffentlicht. Darin zeigt sich, dass PatientInnen, die verspätet und nicht sachgerecht intensiv behandelt werden, eine deutlich schlechtere Prognose haben, versterben oder auf Dauer chronisch krank bleiben. Die intensivmedizinische Behandlung und die Kombination stationärer und ambulanter Psychotherapieverfahren hat sich bei diesem lebensbedrohlichen Krankheitsbild als die Methode der Wahl erwiesen.

Konzertierte Aktion gefordert

"Eine konzertierte Aktion von Fachzentren, Gesundheitsverwaltung, kassenärztlicher Versorgung und Kostenträgern ist dringend erforderlich", erklärte Deter jetzt in einer Pressemitteilung des UKBF.

Auf dem diesjährigen Forum für psychogene Essstörungen in Berlin soll die aktuelle Situation anhand medizinstatistischer Erkenntnisse mit allen wichtigen Kostenträgern und der Gesundheitsverwaltung erörtert werden, um die Krankenversorgung für diese Kranken auch in Berlin auf ein Niveau nach internationalem Standard zu bringen, wie es in anderen deutschen Städten (München, Heidelberg, Freiburg, Essen) schon existiert.
Die Essstörungsforscher am UKBF fordern die Einrichtung eines Kompetenz-Zentrums für psychogene Essstörungen mit Poliklinik, teilstationärer und stationärer Therapie am UKBF, um die wichtigsten Versorgungsengpässe im Bereich Berlin und Brandenburg zu überwinden. Die enge Verzahnung zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Therapie sowie die notwendige Einheit von universitärer Forschung und kompetenter Betreuung soll in Kooperation mit den Krankenkassen, den Wohlfahrtsverbänden, der Gesundheitsverwaltung und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin auf den Weg gebracht werden. Dieses Zentrum versteht sich nicht als "Konkurrenz" zu anderen Einrichtung oder zu niedergelassenen Ärzten, sondern als dringend notwendige Ergänzung und als Koordinationsstelle.

Ansprechpartner:
Universitätsklinikum Benjamin Franklin Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Prof. Dr. Hans-Christian Deter
Tel.: (030) 8445-2959, Fax: -4590
E-Mail: hcdeter@cipmail.ukbf.fu-berlin.de
PD Dr. Werner Köpp
Tel.: (030) 8445-3996, Fax: -4590

Die erwähnte wissenschaftliche Arbeit im "Lancet" kann bei Prof. Deter angefordert werden.

Tagung:
Samstag, 2.12.2000, 9.00 - 13.00 Uhr
UKBF, Hörsaal 2
Ab 11.15 findet eine Podiums-Diskussion statt, zu dem auch Publikum willkommen ist.
Das genaue Programm kann bei den o.a. Ansprechpartnern angefordert werden.

Hinweis:
Der nächste "Treffpunkt Tagesspiegel Medizin & Fitness" - eine u.a. vom UKBF geförderte Veranstaltungsreihe - befasst sich am 29.11.00 im ICC mit dem Thema Ernährung, wobei auch Essstörungen zur Sprache kommen.

VDipl.Pol. Justin Westhoff, UKBF-Pressestelle | idw

Weitere Berichte zu: Essstörung Magersucht Morbus Crohn Psychotherapie UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue Antigene für Typ-1-Diabetes bestätigt
09.08.2018 | Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Im Focus: Lining up surprising behaviors of superconductor with one of the world's strongest magnets

Scientists have discovered that the electrical resistance of a copper-oxide compound depends on the magnetic field in a very unusual way -- a finding that could help direct the search for materials that can perfectly conduct electricity at room temperatur

What happens when really powerful magnets--capable of producing magnetic fields nearly two million times stronger than Earth's--are applied to materials that...

Im Focus: Ein molekularer Schalter bietet neue therapeutische Angriffspunkte gegen Krebs und Diabetes

Sind bestimmte Signalkaskaden im Körper fehlerhaft reguliert, können Krankheiten wie Krebs, Adipositas und Diabetes entstehen. Forscher vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin sowie von der Universität Genf haben nun einen Mechanismus entdeckt, der diese Signalkaskaden entscheidend beeinflusst und damit ein wichtiger Schlüssel zur zukünftigen Entwicklung von Therapien für diese Erkrankungen sein kann. Die Ergebnisse der Studie sind soeben im prestigeträchtigen Fachmagazin „Molecular Cell“ erschienen.

Zellwachstum und -differenzierung, aber auch die Freisetzung und Wirkung von Hormonen wie Insulin hängen wesentlich von Lipiden ab. Lipide sind kleine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

Pharmazeuten treffen sich zur internationalen Konferenz „BioBarriers 2018“ in Saarbrücken

02.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BayernCloud - Allgäu wird Modellregion für digitale Dienste im Tourismus

10.08.2018 | Informationstechnologie

Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

10.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Harte Zeiten in der Savanne? Die Nahrung von Schimpansen ist zäher als bisher gedacht

10.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics