Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung eines Medikaments gegen bösartige Hirntumore

20.12.2007
Neues deutsch-französisches Kooperationsprojekt in der Krebsforschung

Wissenschaftler aus Ulm und Paris kooperieren in der Entwicklung neuer Krebsmedikamente und in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, den Naturstoff Betulinsäure, der aus der Birkenrinde gewonnen wird, als Krebsmedikament gegen bösartige Gehirntumore weiter zu entwickeln. Zuvor hatten die Wissenschaftler entdeckt, dass Betulinsäure den programmierten Zelltod (Apoptose) in Krebszellen auslöst. "Nur mit vereinten Kräften führt die Suche nach einem neuen Mittel gegen Krebs zum Erfolg", erklärt die Koordinatorin des Verbundprojekts, Frau Prof. Dr. Simone Fulda von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Ulm (Ärztlicher Direktor: Prof. Klaus-Michael Debatin). So bringe das deutsche bzw. das französische Forscherteam jeweils seine Stärken ein, die für erfolgreiche Antworten auf übergreifende Fragestellungen erst miteinander kombiniert werden müssten.

In einem auf zwei Jahre angelegten Kooperationsprojekt arbeitet ihr Team deshalb mit Prof. Dr. Guido Kroemer vom Krebsforschungsinstitut Gustave Roussy in Villejuif bei Paris zusammen. "Bei der Suche nach innovativen Problemlösungen in der Forschung haben nationale Grenzen keinen Platz. Dies muss jungen Forschern schon in der Ausbildung vermittelt werden", erklärt Professorin Fulda mit Verweis auf die Vorteile, die sich aus internationalen Kooperationen in der Forschung ergeben. Gerade in ihrem Forschungsgebiet seien Fortschritte dringend nötig, denn "Patienten mit bösartigen Hirntumoren, wie beispielsweise den besonders häufigen Glioblastomen, haben trotz intensiver Bemühungen weiterhin schlechte Überlebenschancen", so Fulda.

Das Projekt hat sich bei der Ausschreibung des "Joint Transnational Programme on Cancer" erfolgreich behauptet, einer Kooperation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) mit dem französischen "Institut National du Cancer" (INCa). Beide Organisationen wollen damit die langfristige Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus Deutschland und Frankreich sowie die Ausbildung zukünftiger Generationen von Krebsforschern fördern. Im Rahmen des Projektes soll die deutsch-französische Forschungskooperation durch Gastaufenthalte an den beteiligten Institutionen ausgebaut werden. Weiter werden Nachwuchswissenschaftler in der Krebsforschung ausgebildet.

Die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten gerade für Tumorerkrankungen, die resistent gegenüber herkömmlicher Therapie sind, ist Schwerpunkt der Forschungsarbeiten von Prof. Fulda und Prof. Debatin im Forschungslabor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.043
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de/kinderheilkunde - Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin
http://www.uniklinik-ulm.de/uploads/media/Betulinsaeure_im_Modell_-_UK_Ulm_Marschall.jpg - Darstellung Modell Betulinsäure
http://www.igr.fr - Institut Gustave Roussy, Villejuif
http://www.daad.de - Deutscher Akademischer Austauschdienst
http://www.e-cancer.fr - Institut National du Cancer, Paris

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: Hirntumor Kooperationsprojekt Krebsforschung Krebsmedikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch
20.05.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Intelligente Digitalisierungskonzepte - Fokus: Betriebliche Gesundheitsförderung
14.05.2019 | Profession Fit

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics