Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbeschwert ins neue Jahr: Alkoholfreier Sekt liegt im Trend

19.12.2007
An Sylvester gehört Sekt zum Feiern einfach dazu. Wer Autofahren muss, steht häufig mit einem Glas Mineralwasser im Abseits des feucht-fröhlichen Treibens. Das muss nicht sein, denn auch mit alkoholfreiem Sekt lässt sich stilvoll, aber unbeschwert auf das neue Jahr anstoßen.

Während der leichte Sekt mit einem Restalkoholgehalt von rund 0,4 Volumenprozent vor einigen Jahren noch überwiegend bei Diabetikern Beachtung fand, erfreut er sich heute als Lifestyle-Getränk großer Beliebtheit. "Mit nur etwa rund einem Drittel soviel Kalorien wie halbtrockener Sekt sind alkoholfreie, schäumende Weine vor allem bei jungen Frauen sehr gefragt", weiß Getränkeingenieur Jürgen Petershans vom Entalkoholisierungszentrum Baden-Württemberg in Waiblingen.

"Nach alkoholfreiem Bier wird nun auch zunehmend Sekt "Marke Alkoholfrei" vom Verbraucher akzeptiert. Sogar in Bio-Qualität ist entalkoholisierter Schaumwein mittlerweile auf dem Markt - ein Trend, den die Gesundheitswelle mit sich gebracht hat", so Petershans, der als Dienstleister für Unternehmen aus der Weinbranche fungiert. Bei Wellnessorientierten steht das spritzige Getränk hoch im Kurs, da es auch in alkoholfreier Variante die gesundheitsförderlichen Polyphenole seines Ausgangsprodukts, des Weins, enthält.

"Dank spezieller, schonender Entalkoholisierungsverfahren, hat sich der Geschmack in den letzten Jahren erheblich gebessert. Wer jedoch Wein- und Sektkenner ist, kann auch beim Alkoholfreien den Unterschied schmecken", meint Petershans. "Nach lebensmittelrechlichen Bestimmungen dürfen Getränke mit weniger als 0,5 Volumenprozent als alkoholfrei bezeichnet werden.

Da Alkohol ein Geschmacksträger ist, würde ein Sekt mit null Prozent Alkohol kein Aroma mehr haben", so der Experte. Gut gekühlt als Aperitif oder auch zum Aufgießen von erfrischenden Fruchtdrinks oder alkoholfreien Bowlen macht der Alkoholfreie auf jeder Sylvesterparty eine gute Figur. Nicht nur aromatische Fruchtpürees, sondern auch Sirupe und ganze Früchte können mit dem schlanken Sekt, den es übrigens auch als Rosé-Variante gibt, kombiniert werden.

Ira Schneider | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.was-wir-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern
23.10.2018 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics