Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei krankhafter Fettleibigkeit kann eine Magenverkleinerung lebensrettend sein

14.12.2007
Bei krankhafter Fettleibigkeit kann eine Magenverkleinerung lebensrettend sein Forscherteam unter der Beteiligung der Universität Witten/Herdecke bewertet in der aktuellen "Lancet"-Ausgabe die Wirksamkeit von Adipositas-Chirurgie
Chirurgische Eingriffe bei krankhafter Fettleibigkeit führen nicht nur zu einer starken Gewichtsreduzierung, sie können auch die Lebenserwartung der Betroffenen deutlich erhöhen. Zu diesem Schluss kommen Dr. Michael Korenkov von der Universität Mainz und Dr. Stefan Sauerland von der Universität Witten/Herdecke nach der Auswertung neuester Studien zur so genannten Adipositas-Chirurgie. Nach Einschätzung der Wissenschaftler ist ein Zusammenhang zwischen Operationen, etwa einer Magenverkleinerung, und einer geringeren Sterblichkeit nun erstmals eindeutig belegbar.

Detaillierte Ergebnisse veröffentlichen Korenkov und Sauerland in der aktuellen Ausgabe der international renommierten Fachzeitschrift "The Lancet", die morgen erscheint.

Krankhafte Fettleibigkeit kann nicht nur als ein ästhetisches Problem angesehen werden. Sie führt in vielen Fällen auch zu schweren Folgekrankheiten. Aus Übergewicht und Fettsucht resultieren beispielsweise Diabetes, Herzinfarkte, Krebs, Atemwegserkrankungen und Arthrose. Die neuesten Studien zeigen, dass Adipositas-Operationen die Sterblichkeitsrate um 30 bis 40 Prozent verringern können. Zwei Arten von Operationen lassen sich unterscheiden: Entweder wird mit einem Magenband der Magen so abgeschnürt, dass die Nahrungsaufnahme erschwert ist. Oder es wird im Magen-Darm-Trakt eine "Kurzschluss"-Verbindung ("Bypass") erzeugt, mit der Folge, dass die Nahrung zwar verspeist aber nicht voll vom Körper verwertet werden kann.

Wahrscheinlich wirkt die Adipositas-Chirurgie nicht allein über die Reduktion der aufgenommenen Kalorien. Allem Anschein nach kommt es durch die Operation auch zu einer dauerhaften Hormonfreisetzung aus dem Magen-Darm-Trakt mit einem günstigen Effekt auf den gesamten Stoffwechsel.

"Wir halten Adipositas-Chirurgie nur dann für sinnvoll, wenn die Fettleibigkeit krankhafte Ausmaße hat", betonen indes die Mediziner und Lancet-Autoren Michael Korenkov und Stefan Sauerland. Da die Eingriffe mit gewissen Risiken verbunden sind, empfehlen sie, Kliniken mit ausreichender Erfahrung und fachübergreifender Betreuung auszuwählen. Die Sterblichkeit in Zentren mit großem Patientenaufkommen sei geringer als bei Kliniken mit nur wenigen Operationen im Jahr.

Üblicherweise wird der Körpermasse-Index (Body-Mass-Index, BMI) verwendet, um Übergewicht von Fettsucht abzugrenzen. Der BMI errechnet sich durch Körpergewicht geteilt durch Körpergröße und nochmal geteilt durch Körpergröße (Körpergewicht in kg / Körpergröße² in m²). Erst bei einem BMI über 35 wird üblicherweise die Indikation für eine operative Magenverkleinerung gestellt. Meist übernehmen die Krankenkassen nach Einzelfallprüfung die Kosten der Operation. Allein in den USA hat sich die Zahl solcher Operationen in den vergangenen fünf Jahren verfünffacht.

Um zu erfassen, wie sehr sich auch die Lebensqualität der Betroffenen nach einer Operation verbessert, führt die Universität Witten/Herdecke (UWH) derzeit eine europaweite Patientenbefragung durch. Die Studie wird in einem Netzwerk chirurgischer Forscher (CHIR-Net) realisiert, in dem die Universitäten Witten/Herdecke und Köln gemeinsam aktiv sind. Erste Ergebnisse belegen jetzt, dass eine Operation sich nicht nur für den Patienten, sondern auch aus Sicht der Krankenkassen lohnt: "Es gibt nun endlich gute Daten, dass die Adipositas-Chirurgie bei krankhafter Fettleibigkeit insgesamt effektiver ist als eine nichtoperative Therapie", so Dr. Stefan Sauerland vom Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM) der Universität Witten/Herdecke.

Korenkov M, Sauerland S: Clinical update: Bariatric surgery. Lancet 2007; Vol. 370 (Heft 9604)

Kontakt:
PD Dr. Stefan Sauerland, Universität Witten/Herdecke, Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), 0221/98957-19, stefan.sauerland@ifom-uni-wh.de

Dr. Stefan Sauerland | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Adipositas-Chirurgie BMI Fettleibigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Brückenschlag für mehr Transparenz - MRI schlägt Modell für Nährwertkennzeichnung vor
22.05.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

nachricht Erste wirksame Therapie bei Lungenfibrose durch Systemische Sklerose
21.05.2019 | Universitätsspital Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics