Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung von Psychosen: Ambulante Verhaltenstherapie zeigt gute Wirkung

19.01.2016

Patienten mit Psychosen profitieren von einer ambulanten Verhaltenstherapie. Das zeigt eine klinische Studie von Psychologen der Universitäten Hamburg und Marburg, in der die Störungsverläufe von Probanden einer Therapiegruppe mit denen einer Wartegruppe verglichen wurden. Patienten der Therapiegruppe zeigten im Vergleich zur Wartegruppe nach der Therapie eine größere Verbesserung der Symptome, konnten ihren Alltag besser bewältigen und waren insgesamt zufriedener mit ihrem Leben. Die Ergebnisse der Studie wurden im "Journal of Consulting and Clinical Psychology" veröffentlicht.

Verfolgungsängste, Stimmenhören, Antriebsverlust. Neben diesen typischen Symptomen haben Patienten mit Psychosen oft auch mit Stigmatisierung, Rückzug und Hoffnungslosigkeit zu kämpfen. Medikamente gelten bei Psychosen bis heute als die Therapie erster Wahl.

Obwohl die kurzfristige Effektivität der Behandlung belegt ist, helfen Medikamente nicht jedem und haben oft stark beeinträchtigende Nebenwirkungen. Viele Patienten wünschen sich eine über Medikamente hinaus gehende Therapie.

„Studien aus England zeigen, dass die Kognitive Verhaltenstherapie unter streng kontrollierten Bedingungen eine wirksame Möglichkeit ist, Psychosen zu behandeln“, sagt Tania Lincoln, Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Hamburg. „Wir wollten wissen, ob sich die positiven Effekte auch dann zeigen, wenn die Therapien unter Routinebedingungen in der ambulanten Versorgung in Deutschland durchgeführt werden.“

Studie mit 80 Patienten

Für ihre Studie rekrutierten die Forscher 80 Patienten, die mit der Diagnose einer Schizophrenie oder einer ähnlichen Störung eine ambulante Therapie aufsuchten. Die Patienten wurden entweder einer Therapiegruppe zugelost (Therapiebeginn sofort) oder einer Wartegruppe (Therapiebeginn nach 4 Monaten). Die Therapien wurden von sechs Psychotherapeuten durchgeführt, umfassten im Schnitt 25 Stunden und wurden von den Krankenkassen bezahlt. In beiden Gruppen wurde durchgehend die medikamentöse Behandlung durch einen Psychiater fortgeführt.

Kognitive Verhaltenstherapie bei Psychosen

Kernstück der Kognitiven Verhaltenstherapie ist der Aufbau einer guten therapeutischen Beziehung. Aktuelle Untersuchungen der Forschergruppe zeigen, dass insbesondere die Echtheit des Therapeuten zu einem guten Beziehungsaufbau beiträgt. Der Therapeut bemüht sich nachzuvollziehen, wie sich die Symptome und Probleme des Patienten vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen entwickelt haben.

Gemeinsam erarbeiten Patient und Therapeut individuelle Erklärungsmodelle für psychotische Symptome wie zum Beispiel Halluzinationen. Patienten lernen, wie sie mit belastenden Symptomen umgehen und wie sie ihre wahnhaften Überzeugungen infrage stellen können. Sie trainieren psychotische Episoden frühzeitiger zu erkennen um sie abzumildern oder gar zu verhindern.

Bestimmung der Symptomschwere und Alltagsbewältigung

Zu drei Zeitpunkten (vor und nach der Behandlung sowie ein Jahr später) bestimmten die Forscher für jeden Patienten die objektive Schwere der Symptome, die Alltagsbewältigung und subjektive Veränderungen. In standardisierten Interviews wurden positive Symptome (zum Beispiel Wahnvorstellungen) und negative Symptome (zum Beispiel abgeflachte Stimmung) sowie die allgemeine Psychopathologie (Ängstlichkeit, Anspannung) erfragt. Die Interviews wurden auf Video aufgezeichnet.

Zwei unabhängige Gutachter beurteilten anhand der Videos die objektive Symptomschwere und die Alltagsbewältigung für jeden Patienten. Die subjektiven Veränderungen wurden durch Fragebögen ermittelt, in denen die Patienten zu Veränderungen ihrer Lebenszufriedenheit, Selbstfürsorge und Alltagsbewältigung befragt wurden.

Hohe Patientenzufriedenheit und deutliche Symptomverbesserungen

Die Forscher verglichen die Daten beider Gruppen miteinander. Die Ergebnisse zeigen insgesamt, dass Patienten der Therapiegruppe eine deutlich größere Verbesserung der Symptome aufwiesen als die der Wartegruppe. Über 90 Prozent der Patienten aus der Therapiegruppe fand die Therapie hilfreich oder sehr hilfreich und verspürte eine subjektive Verbesserung ihres allgemeinen Wohlbefindens.

Die Zufriedenheit der Patienten spiegelte sich auch in der tatsächlich gemessenen Ausprägung der Symptomatik wider. Die Patienten der Therapiegruppe zeigten im Vergleich zur Warteliste eine deutliche Verbesserung bezüglich ihrer Positivsymptomatik und ihrer Depressivität. Außerdem konnten sie ihren Alltag besser bewältigen. Die durch die Therapie erzielten Effekte der Therapie waren auch nach einem Jahr noch stabil. Lediglich bezüglich der Negativsymptomatik gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Kognitive Verhaltenstherapie bei Psychosen ein effektives Hilfsangebot für Patienten in der ambulanten Versorgung darstellt“, sagt Tania Lincoln. „Unsere Ergebnisse sollten niedergelassene Verhaltenstherapeuten ermuntern, Patienten mit Psychosen in die ambulante Versorgung aufzunehmen, und Patienten sollten diese Therapieform von ihren Behandlern einfordern.“

Die Originalpublikationen finden Sie hier:
Jung, E., Wiesjahn, M., Rief, W, & Lincoln, T.M. (2015). Perceived therapist genuineness predicts therapeutic alliance in Cognitive Behavioral Therapy for Psychosis. British Journal of Clinical Psychology, 54, 34-48.
Lincoln, T.M., Ziegler, M. Mehl, S., Lüllmann, E., Kesting, M.L., Westermann, S. & Rief, W. (2012). Moving from efficacy to effectiveness in CBT for psychosis. A randomized-controlled clinical practice trial. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 80 (4), 674-686.

Kontakt bei Rückfragen:
Prof. Dr. Tania Lincoln
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Institut für Psychologie
Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft
Von-Melle-Park 5
20146 Hamburg
Tel. 040 42838 5360 (Sek)
E-Mail: tania.lincoln@uni-hamburg.de

Aktueller Hinweis:
Sowohl in Marburg als auch in Hamburg werden Patienten mit Psychosen für weitere Therapiestudien gesucht:
Hamburg:
https://www.psy.uni-hamburg.de/arbeitsbereiche/klinische-psychologie-und-psychot...
Marburg:
https://www.uni-marburg.de/fb04/ag-klin/pam

DGPs-Pressestelle:
Dr. Anne Klostermann
Tel.: 030 28047718
E-Mail: pressestelle@dgps.de

Über die DGPs:
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.) ist eine Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Psychologinnen und Psychologen. Die über 3700 Mitglieder erforschen das Erleben und Verhalten des Menschen. Sie publizieren, lehren und beziehen Stellung in der Welt der Universitäten, in der Forschung, der Politik und im Alltag.
Die Pressestelle der DGPs informiert die Öffentlichkeit über Beiträge der Psychologie zu gesellschaftlich relevanten Themen. Darüber hinaus stellt die DGPs Journalisten eine Datenbank von Experten für unterschiedliche Fachgebiete zur Verfügung, die Auskunft zu spezifischen Fragestellungen geben können.
Wollen Sie mehr über uns erfahren? Besuchen Sie die DGPs im Internet: www.dgps.de

Dr. Anne Klostermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Evolutionäre Zielkonflikte können die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht verhindern
19.05.2020 | Universität zu Köln

nachricht Operieren mit einem Kopfnicken: weltweit erste Operation mit 3D-RoboticScope
19.05.2020 | Universitätsspital Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Im Focus: Rolling into the deep

Scientists took a leukocyte as the blueprint and developed a microrobot that has the size, shape and moving capabilities of a white blood cell. Simulating a blood vessel in a laboratory setting, they succeeded in magnetically navigating the ball-shaped microroller through this dynamic and dense environment. The drug-delivery vehicle withstood the simulated blood flow, pushing the developments in targeted drug delivery a step further: inside the body, there is no better access route to all tissues and organs than the circulatory system. A robot that could actually travel through this finely woven web would revolutionize the minimally-invasive treatment of illnesses.

A team of scientists from the Max Planck Institute for Intelligent Systems (MPI-IS) in Stuttgart invented a tiny microrobot that resembles a white blood cell...

Im Focus: Schnüffel-Roboter als Katastrophenhelfer

Wo Menschenleben gefährdet sind, kommen künftig neuartige Roboter zum Einsatz, die an der TU Dresden entwickelt werden

Wissenschaftler an der TU Dresden arbeiten seit Juni 2019 an künstlichen Helfern, die in einem Katastrophengebiet Gefahren erkennen, beseitigen und somit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Techniker Krankenkasse, EuPD Research und Handelsblatt starten Bewerbung für die Sonderpreise "Gesunde Hochschule" im Rahmen des Corporate Health Award 2020

22.05.2020 | Förderungen Preise

Werkstattbericht #1: Head Mounted Displays (HMDs) – Schwerpunktpositionen und Drehmomente

22.05.2020 | Informationstechnologie

Biochemie-Absolvent der Universität Bayreuth hat Antigen für hochspezifischen Corona-Antikörpertest entwickelt

22.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics