Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie beeinflusst eine bestimmte microRNA die Metastasierung beim Hepatoblastom?

25.07.2012
Sind beim Hepatoblastom, einem bösartigen embryonalen Tumor der Leber, Metastasen vorhanden, ist die Prognose schlecht.

Daher ist es wichtig neue Biomarker und Angriffspunkte für zukünftige Therapien zu identifizieren. Es gibt Hinweise darauf, dass kleine regulatorische Moleküle, sog. microRNAs (miRNAs) an der Entstehung von Krebs beteiligt sein können.

So konnte von Forschern des Dr. von Haunerschen Kinderspitals in München bereits eine bestimmte miRNA (miR-492) mit Metastasierung beim Hepatoblastom assoziiert werden. Nun soll der direkte Einfluss dieser miRNA auf die biologischen Eigenschaften von Hepatoblastomzellen funktionell untersucht werden.

Aktuelle Befunde zeigen, dass miRNAs bei der Krebsentstehung eine wichtige Rolle spielen. Dr. Julia v. Frowein in der Arbeitsgruppe von PD Dr. Irene Schmid konnte eine humane miRNA identifizieren, die miR-492, welche mit Metastasierung beim Hepatoblastom, einem frühkindlichen Lebertumor, assoziiert zu sein scheint. Die biologische Funktion der miRNA-492 bei der Entstehung, Wachstum, Ausdehnung und Klassifizierung vom Hepatoblastom ist jedoch noch unbekannt. Vorarbeiten zeigen aber, dass diese miRNA durch die Regulation von Tumor-relevanten Genen einen Einfluss auf die Entstehung vom Hepatoblastom und Metastasierung ausüben könnte und deshalb ihre Funktion genauer untersucht werden sollte.

Ziel dieses Projektes ist es deshalb, die Gene zu identifizieren, die direkt von der miR-492 reguliert werden. Zudem sollen Veränderungen des biologischen Verhaltens bzw. der Tumoreigenschaften, die durch diese miRNA induziert werden, in einer bestimmten Hepatoblastom Zelllinie (HepT1) analysiert werden. Hierfür schleusten die Forscher die miR-492 stabil in diese Zelllinie ein, die nun in einem größeren Maße diese miRNA produziert.

Es soll nun untersucht werden, wie sich z.B. Zellteilungsrate, Zellwanderung und ihre Fähigkeit in umliegendes Gewebe einzudringen, im Vergleich zu Kontrollzellen verändert. Eine solche Charakterisierung könnte weitere wichtige Hinweise für die zukünftige Entwicklung neuer Therapiestrategien oder für die Verwendung als Biomarker liefern.

Ihr Vorhaben knüpft an Vorarbeiten zur Identifizierung der miR-492 an, die 2011 in Hepatology veröffentlicht wurden.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 100.000 €.
Stiftungszweck ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.
Kontakt:
Dr. rer. nat. Julia v. Frowein, Dr. von Haunersches Kinderspital der LMU München, Hämatologisch-Onkologisches Forschungslabor, Kubus, KU.07
Telefon: +49 89 5160 7818
email: julia.frowein@med.uni-muenchen.de

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de/

Literaturhinweis:
Frowein J.v., Pagel P., Kappler R., Schweinitz D.v., Roscher A., Schmid I. (2011) MicroRNA-492 is processed from the keratin 19 gene and up-regulated in metastatic hepatoblastoma. Hepatology 53 (3), 833-842.

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefährlichen Darmbakterien auf der Spur
22.08.2019 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics