Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen geringer Strahlenbelastung auf die Gesundheit

02.04.2009
Welche Auswirkungen einer geringen Strahlenbelastung auf die Gesundheit der Arbeiter des Kernenergiesektors bzw. der restlichen Bevölkerung können während einer ärztlichen Untersuchung (Röntgen, Scannen) festgestellt werden?

Diese Frage hat sich das französische CEA (Zentrum für Atomenergie) gestellt.

Etwa 90 französische und ausländische Forscher (Physiker, Molekularbiologen und Mathematiker), 28 Post-Doktoranden und 53 Doktoranden von 36 Laboratorien aus 11 Ländern haben zwischen 2004 - 2008 im Rahmen des Programms Risc-Rad (Radiosensitivity of Individuals and Susceptibility to Cancer Induced by Ionizing Radiations) auf die Beantwortung dieser Frage hingearbeitet.

Das Projekt verfügte über eine finanzielle Unterstützung von 30 Millionen Euro, davon 10 Millionen Euro von der Europaischen Union (6. EU - Forschungsrahmenprogramm / "EURATOM"). Die festgelegte Obergrenze für Arbeiter des Kernenergiesektors liegt bei 20 mSv pro Jahr. Zum Vergleich: ein Flug von Paris nach New York und zurück belastet den Fluggast mit 0,06 mSv, eine komplette Dentalaufnahme schlägt mit 0,006 mSv zu Buche und ein Scannen des Bauches mit 12 mSv.

Eines der Hauptziele der im Rahmen des Projekts Risc-Rad durchgeführten Untersuchungen bestand darin, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Auswirkungen geringer Mengen an radioaktiver Strahlungen zu gewinnen, um die einschlägigen Strahlenschutznormen - insbesondere unter dem Gesichtspunkt eventueller krebsauslösender Effekte - genauer zu erfassen.

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Untersuchungen sind:

 Das Verhältnis Dosis - Auswirkung bezüglich der biologischen zellularen Prozesse kann verschiedene Formen haben.

 Die Strahlungen können indirekte Auswirkungen haben, die gegenüber den direkten Effekten auf das genetische Erbgut bei der Krebserzeugung eine geringere Rolle spielen können.

 Die genetischen Prädispositionen beeinflussen das Risiko an Krebs zu erkranken.

"Die Auswirkung ist vergleichbar mit der der Sonne", so Laure Sabatier, Leiterin des Labors fur Onkologie und Strahlenbiologie des CEA und Projektkoordinator. "Einige Leute reagieren empfindlicher auf sie als andere."

Eine weitere wichtige Schlussfolgerung: die bei geringer Strahlenbelastung auftretenden Auswirkungen können sich von denen, die bei starker Strahlenbelastung beobachtet wurden, stark unterscheiden.

Risc-Rad merkt des Weiteren an, dass bei jeder Strahlenbelastung sowohl positive als auch negative zellulare Antworten auftreten. Im günstigen Fall wird ein Schutzmechanismus gegen die Krebserzeugung ausgelöst.

Im entgegengesetzten Fall begünstigt die Strahlenbelastung die Tumorentstehung. Das interessanteste und innovativste Ergebnis dieser Untersuchung betrifft jedoch die indirekten Auswirkungen der Strahlung.

Bisher wurde davon ausgegangen, dass die beim Röntgen verursachten DNSSchädigungen in den bestrahlten Zellen die Konsequenz der Bestrahlung wären. Dennoch können auch unbestrahlte Organe aufgrund der Behandlung anderer Körperregionen Schädigungen aufweisen, da die Zellen über Moleküle miteinander kommunizieren, die während der Bestrahlung erzeugt werden. Von deutscher Seite waren an dem Projekt Risc-Rad das Deutsche Forschungszentrum fur Gesundheit und Umwelt ( Helmholtz-Zentrum München) und das Universitatsklinikum Freiburg beteiligt.

Quellen:

- "L'impact sanitaire des faibles doses d'irradiation" - http://www.lefigaro.fr/sante/2009/03/06/01004- 20090306ARTFIG00368-l-impact-sanitaire-des-faibles-doses-d-irradiation-.php - 06.03.2009

- Website CEA : "Le projet Risc-Rad" - http://www-dsv.cea.fr/toute-l-actualite/presse/enjeux-de-laradiobiologie- un-contexte-europeen/le-projet-risc-rad Redakteurin: Claire Vaille, claire.vaille@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 160 vom 01.04.09)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail an: sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics