Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen: von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert

27.06.2012
15. Deutscher Lungentag/Weltspirometrietag: Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering.

Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Bad Lippspringe. Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache(1) ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering. Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen(2).

Die Daten zeigen, dass sich die Bevölkerung trotz der hohen Inzidenz von Atemwegserkrankungen mehr vor Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfällen fürchtet(3). Diese Todesursachen haben jedoch in den letzten drei Jahrzehnten abgenommen, während Todesfälle durch COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) sich im gleichen Zeitraum verdoppelt haben. Dabei kann ein einfach durchzuführender Lungentest, die Spirometrie, Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD erkennen, bevor ernsthafte Symptome auftreten.

Die Befragung zeigt außerdem, dass 70 % der Teilnehmer glauben, dass Atemwegspatienten nicht in der Lage sind, leichte Sportarten, wie z. B. Schwimmen oder Gymnastik zu betreiben. Tatsächlich aber kann körperliche Aktivität dazu beitragen, Symptome von Lungenkrankheiten wie Atemnot selbst bei schweren Fällen zu lindern.

Während die Welt den Olympischen Spielen in London entgegenfiebert, will FIRS Menschen dazu bewegen, Lungenfunktionstests durchführen zu lassen und aktiv an der Verbesserung der eigenen Lungengesundheit zu arbeiten. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass bei der Befragung nur 41 % der Atemwegspatienten angaben, dass sie mit ihrem Arzt über die Möglichkeiten von Sport und körperlicher Aktivität gesprochen haben. FIRS ermuntert deshalb alle Patienten mit Atemwegserkrankungen, mit dem behandelnden Arzt über die Vorteile sportlicher Aktivität zu sprechen.

Am Weltspirometrietag und während der Vorbereitung der Olympischen Spiele bieten rund um den Globus Ärzte, Apotheken, Patientengruppen und viele weitere Organisationen unzählige Informationsveranstaltung mit Lungenfunktionstests an. FIRS will mit dieser Aktion zeigen, wie wichtig die Spirometrie als aussagekräftiger Lungenfunktionstest ist. Die Durchführung einer spirometrischen Messung nimmt weniger als 10 Minuten in Anspruch.

Dazu Prof. Klaus Rabe, Vorsitzender von FIRS und Präsident der European Respiratory Society: „Chronische Lungenkrankheiten sind ein wesentliches Gesundheitsproblem, aber - das hat die Befragung gezeigt - ihre Auswirkungen werden immer noch unterschätzt. Nicht nur die Ernsthaftigkeit von Lungenkrankheiten wird für gewöhnlich ignoriert, sondern auch die Möglichkeiten der Vorbeugung. Wir glauben, dass die Zeit gekommen ist, uns auf die Verbesserung der Lungengesundheit aller zu konzentrieren, während die Länder dieser Erde die weltbesten Athleten feiern.

Lungenfachärzte verstehend zunehmend die Bedeutung von körperlicher Aktivität, aber die Befragung zeigt, dass das ignoriert wird. Selbst gemächliches Gehen für diejenigen mit schwerer Erkrankung kann dazu beitragen, die Lungenkapazität und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Diese Botschaft müssen wir an den Patienten bringen“.

Monica Fetcher, Vorsitzende der European Lung Foundation, die die weltweite Initiative „World Spirometry Day“ koordiniert, meint „Der Weltspirometrietag ist der richtige Zeitpunkt für die Menschen zu verstehen, wie wichtig es ist, die Lungenfunktion prüfen zu lassen. Eine frühe Diagnose kann zu einer effektiveren Behandlung führen und darüber hinaus Symptome mildern und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen“.

Die Kampagne wird von einer Reihe von Spitzenathleten unterstützt. Sie wollen zeigen, was man trotz einer Lungenerkrankung leisten kann und andere ermutigen, sportlich aktiv zu werden. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen waren 448 Teilnehmer von Lungenproblemen betroffen(4).

Zu den Unterstützern gehört auch der norwegische Ruderer Olaf Tufte, der trotz seines schweren Asthmas zweimal olympischen Gold und einmal Silber gewann. Im Gespräch über seine Erfahrungen mit seiner Lungenerkrankung sagte er: „Ich bin entschlossen nicht zuzulassen, dass mich mein Asthma limitiert oder meine Ambitionen einschränkt. Stattdessen verstehe ich die Erkrankung als eine Herausforderung von vielen, die bewältigen musste, um zu den Besten in meiner Sportart zu gehören. Menschen mit Atemwegserkrankungen können ein gesundes und aktives Leben führen, wenn sie Maßnahmen zur Bewältigung ihrer Erkrankung ergreifen und die Krankheit früh genug erkannt und behandelt wird.

Der Weltspirometrietag wird von der Initiative „Deutscher Lungentag“ unterstützt. Im Rahmen des 15. Deutschen Lungentages finden in der Zeit vom 27. - 30. Juni 2012 mehr als 80 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei den meisten dieser Veranstaltungen werden Lungenfunktionstests angeboten. Mit dem jährlich wiederkehrenden „Deutschen Lungentag“ wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Atemwegserkrankungen aufklären. Getragen wird der Lungentag von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen.

Weitere Informationen zum Deutschen Lungentag und eine Liste mit den bundesweiten Veranstaltungen sind erhältlich bei

www.lungentag.de

In Deutschland ist „Lungensport“ mit 418 Vereinen und 685 (Stand 2010) Lungensportgruppen bereits weit verbreitet. Die Aktivitäten werden von der AG Lungensport koordiniert. Eine Übersicht über die Ziele und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft und eine Liste von Lungensportgruppen in Deutschland finden Sie im Internet unter www.lungensport.org

Informationen zum World Spirometry Day:
www.wsd2012.european-lung-foundation.org
(1) World Health Organization, Top Ten Causes of Death. Fact Sheet no. 310. Last accessed on 18.04.12 at

http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/index.html. Wenn alle Lungenkrankheiten, wie Infektionen der unteren Atemwege, Lungenkrebs, COPD und Tuberkulose zusammengefasst werden, sind Atemwegserkrankungen die weltweit häufigste Todesursache.

(2) NCD Alliance, Chronic Respiratory Diseases, last accessed on 07.03.12 at: http://www.ncdalliance.org/node/39

(3) Die am meisten gefürchteten Krankheiten sind: Krebs (38%), Herzerkrankungen (19%), Schlafanfall (9%). Quelle: YouGov Survey, May 2012

(4) Bronchial challenges in athletes applying to inhale a β2-agonist at the 2004 Summer Olympics, Sandra D Anderson, PhD, DsC.

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/
http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Grundlagen der Funktionen von Glutaredoxin-Proteinen im Eisenstoffwechsel und der Signalübertragung aufgeklärt
10.07.2020 | Universität Greifswald

nachricht Internationale Empfehlungen für nicht-tuberkulöse Mykobakterien
08.07.2020 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics