Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemfeuchtigkeit verrät Lungenkrebs

09.09.2008
Leipziger Forscher entwickeln neuartiges Testverfahren zur Früherkennung von Lungentumoren

Ganz einfach in ein Gerät atmen statt aufwendige Röntgenaufnahmen oder eine Lungenspiegelung unter örtlicher Betäubung zu erdulden - so leicht macht ein neues Diagnoseverfahren die Untersuchung für Patienten, bei denen der Verdacht auf einen Lungentumor besteht.

In einem Projekt der Stiftung Industrieforschung haben Leipziger Forscher ein Testverfahren entwickelt, das Lungentumore aus der Atemfeuchtigkeit nachweisen kann - und zwar in einem besonders frühen Stadium. Es handelt sich derzeit um ein Forschungsergebnis, das in den kommenden Jahren klinisch validiert werden muss. Das Verfahren soll dann durch Unternehmenspartner in ein marktreifes Produkt umgesetzt werden.

50.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Lungenkrebs. Karzinome der Lunge sind damit in der Bundesrepublik die dritthäufigste Krebsart. Als Ursache für Sterbefälle bei Krebspatienten stehen Lungentumore sogar auf Platz 1.

Die Früherkennung von Lungenkarzinomen, die für optimale Heilungschancen von großer Bedeutung ist, gilt als äußerst schwierig. Denn in der Frühphase der Erkrankung lässt sich nur schwer zwischen chronisch-entzündlichen und tumorbedingten Beschwerden unterscheiden.

Hinzu kommt, dass die aktuell verfügbaren Untersuchungsmethoden mit erheblichen Belastungen für die Patienten verbunden sind. Das gilt für röntgenologische Verfahren mit ihrer Strahlenbelastung ebenso wie für Spiegelungen der Atemwege durch eine Bronchoskopie, die häufig mit einer Lungenspülung (Lavage) oder einer Entnahme von Gewebeproben verbunden wird.

In der Praxis fehlte vor allem eine einfache und den Patienten wenig belastende Screeningmethode, mit deren Hilfe Risikopatienten möglichst früh und in größerem Maßstab auf Lungenkarzinome untersucht werden konnten.

Ein Forscherteam der Universität Leipzig und des dortigen Fraunhofer Instituts für Zelltherapie und Immunologie hat nun ein neues, einfaches und nebenwirkungsfreies Testverfahren für die Früherkennung von Lungentumoren entwickelt. Dieses Verfahren ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts, das von der Stiftung Industrieforschung mit 189.000 Euro gefördert wurde.

Das neue Verfahren funktioniert ohne aufwendige Röntgentechnik oder unangenehme Eingriffe in die Lunge. Der Patient muss lediglich eine Viertelstunde lang in ein Gerät atmen, das die ausgeatmete Feuchtigkeit - das Atemkondensat - auffängt und sammelt. Dieses Atemkondensat wird näher untersucht.

Den Leipziger Forschern ist es gelungen, in der ausgeatmeten Feuchtigkeit bestimmte Eiweißmoleküle zu identifizieren, die als Tumormarker den Nachweis für ein Bronchialkarzinom erbringen können. Und dies mit großer Sicherheit:

Das Testverfahren ist in der Lage, 100 % der Erkrankungen zu erfassen. Dabei liegt das Risiko einer falsch positiven Detektion bei weniger als 12 %.

Das Nutzenpotential des neuen Testverfahrens liegt auf der Hand: Es erlaubt, eine Vielzahl von Risikopatienten ohne großen Aufwand zu untersuchen und diejenigen, bei denen der begründete Verdacht auf einen Tumor festgestellt wird, zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt als bisher einer Therapie zuzuführen. "Dies erschließt den Patienten zukünftig völlig neue Therapiemöglichkeiten", betonen die Projektleiter Professor Ulrich Sack und Dr. Jörg Lehmann.

Die beiden Forschungsinstitute arbeiten bereits mit Unternehmen zusammen, die diese Testmethodik in ein marktreifes Produkt umsetzen wollen. "Damit stehen die Chancen gut, die Ergebnisse dieses wichtigen Forschungsprojekts in die medizintechnische Praxis zu überführen und die Heilungschancen von zahlreichen Lungenkrebs-Patienten zu verbessern", unterstreichen die Stiftungsvorstände Wolfgang Lerch und Peter Weirich.

An diesem Projekt waren folgende Institute beteiligt:

Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Ulrich Sack, Tel.: 0341/9725506,

E-Mail: ulrich.sack@medizin.uni-leipzig.de

Medizinische Klinik und Poliklinik I (Pneumologie) der Universität Leipzig, Prof. Dr. Hubert Wirtz, Tel.: 0341/9712600, E-Mail:

hubert.wirtz@medizin.uni-leipzig.de

Robert-Koch-Klinik; Thoraxzentrum des Klinikums St. Georg, Leipzig, Prof. Dr. Adrian Gillissen, Tel.: 0341/4231202, E-Mail:

rkk@sanktgeorg.de

Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie Leipzig, Dr.
Jörg Lehmann, Tel.: 0341 / 35536-1205, E-Mail:
joerg-lehmann@izi.fraunhofer.de
Informationen zur Stiftung Industrieforschung: Die Stiftung Industrieforschung ist eine Non-Profit-Organisation. Sie fördert in den Bereichen Betriebswirtschaft, Organisation und Technik gezielt Forschungsprojekte, Initiativen und praxisnahe Veranstaltungen, die für kleine und mittlere Firmen von Nutzen sind. Damit sollen neue Technologien und moderne Management-Methoden auch dem industriellen Mittelstand erschlossen werden.

Dr. Wolfgang Lerch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics