Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ARTORG und Inselspital entwickeln künstliches Pankreas

26.11.2015

Künstliche Bauchspeicheldrüsen können bislang unterschiedliche Nahrungsmengen und Bewegungsraster im Tagesablauf von Diabetes-Patienten nicht kompensieren. Die Universität Bern, das Inselspital und ein Industriepartner arbeiten daher an einem flexibleren System zur kontinuierlichen Kontrolle des Blutzuckers.

"Heute müssen Diabetes-Patienten eine den Tagesablauf stark einschränkende Therapie mit vielen Blutzuckermessungen, Dosierungsberechnungen und Insulin-Injektionen befolgen.

Ideal wäre ein einziges System, das alle diese Tätigkeiten kombiniert ohne vom Patienten eine aktive Intervention zu benötigen“, sagt Prof. Peter Diem, Direktor und Chefarzt der Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und klinische Ernährung am Inselspital.

Ein solches System müsste die Blutzuckerwerte kontinuierlich messen und berechnen und dabei bedarfsgerecht ständig Insulin via Infusionspumpe an den Körper abgeben.

Ein Algorithmus errechnet aus dem aktuellen Blutzuckerwert, der Tageszeit und den zu erwartenden Aktivitäten des Patienten den Insulinbedarf und passt die Insulinabgabe der Pumpe entsprechend an.

Insulinbedarf hängt von täglicher Aktivität und Nahrungsaufnahme ab

"Bisherige Ansätze für künstliche Bauchspeicheldrüsen haben wesentliche Schwierigkeiten nicht gelöst: Die Individualität der Patienten, Störungen der Stabilität durch Nahrungsaufnahme und körperliche Aktivität sowie Messfehler der Systeme selbst”, so Dr. Stavroula Mougiakakou, Leiterin der Diabetes Technology Research Group am ARTORG Center der Universität Bern.

“Der Algorithmus, den wir entwickeln, ist einfach in der Handhabung und beinhaltet eine Personalisierung in Echtzeit. Als lernendes System kann er Unterschiede zwischen Patienten und in der Tagesform eines Patienten bewältigen und so unerwartete Ereignisse kompensieren.”

Künstliches Pankreas muss exakt und flexibel funktionieren

Die neue künstliche Bauchspeicheldrüse, welche ARTORG und das Inselspital entwickeln möchten, wird eine Infusionspumpe eines Industriepartners und einen Algorithmus enthalten, welcher durch einen kabellosen Minicomputer die Pumpe programmiert.

Dabei ist die exakte Messung aller Parameter entscheidend. Der Insulinspiegel darf nur sehr geringe Schwankungen aufweisen. Zu wenig Insulin führt zu Hyperglykämie, zu viel dagegen zu einer Unterzuckerung. In beiden Fällen kann der Patient bewusstlos werden oder sogar in Lebensgefahr schweben. Die zu entwickelnde Pumpe muss daher sehr exakt messen und dosieren.

Die Insulinpumpe wird mit einem Pflaster direkt auf die Haut aufgebracht werden und überwacht dort die Therapie ständig. Sie kann jederzeit entfernt und wieder neu aufgeklebt werden. Ein Prototyp der Pumpe wurde bereits in einer ersten klinischen Studie von Patienten getestet. Sobald dieser voll entwickelt und integriert ist, wird der dazugehörige Algorithmus zur personalisierten Insulinabgabe in mehreren klinischen Studien verifiziert und verfeinert.

"Wir sind gespannt darauf, Patienten diesen neuen Ansatz nutzen zu sehen und wir schätzen die grosse Vereinfachung der Therapie. Am wichtigsten ist uns, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern“, sagt Prof. Christoph Stettler, künftiger Direktor der Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und klinische Ernährung am Inselspital.

Weitere Auskünfte:

Zur Diabetes-Therapie:
Prof. Dr.med. Peter Diem, Direktor und Chefarzt, Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und klinische Ernährung, Inselspital, Universitätsspital Bern, +41 31 632 4070, peter.diem@insel.ch.

Zum Algorithmus:
PD Dr. Stavroula Mougiakakou, ARTORG Center - Diabetes Technology Research, +41 31 632 75 92, stavroula.mougiakakou@artorg.unibe.ch.

Zur Infusionspumpe:
Laurent-Dominique Piveteau, Press Contacts, Debiotech SA, +41 21 623 60 00, ld.piveteau@debiotech.com.

Weitere Informationen:

http://www.endokrinologie.insel.ch

Monika Kugemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnsel so früh wie möglich erkennen
19.11.2019 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics