Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ablation bei Vorhofflimmern: Gap-AF Studie hilft bei Optimierung der Pulmonalvenenisolation

26.06.2013
Bei einer Katheterablation von Vorhofflimmern werden die Pulmonalvenen durch lineare Läsionen isoliert, um das Wiederauftreten von Vorhofflimmern zu verhindern.

Lückenlos geschlossene Ablationslinien verhindern Vorhofflimmern wirkungsvoller als unvollständige, lückenhafte Linien. Dies wurde jetzt bestätigt durch die vom Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) durchgeführte Gap-AF – AFNET 1 Studie, die erste kontrollierte klinische Studie, die die beiden Ablationsstrategien bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern direkt vergleicht. Am 25. Juni 2013 wurden die Ergebnisse beim EHRA EUROPACE Kongress in Athen, Griechenland, vorgestellt.

Die Erkenntnis, dass elektrische Impulse aus den Pulmonalvenen Vorhofflimmern auslösen, hat dazu geführt, Vorhofflimmern durch eine Katheterablation am Ursprungsort dieser Impulse zu verhindern. Experten der kardiologischen Organisationen Heart Rhythm Society (HRS), European Heart Rhythm Association (EHRA) und European Society of Cordiology (ESC) haben erstmals im Jahr 2007 eine gemeinsame Konsensuserklärung publiziert, die besagt, dass Patienten, die sich einer Katheterablation von Vorhofflimmern unterziehen, eine komplette Pulmonalvenenisolation erhalten sollten, bestehend aus einer geschlossenen linearen Läsion um die Pulmonalvenenöffnungen herum. Die Erklärung wurde 2012 aktualisiert.

„Diese Empfehlung basierte auf Beobachtungen, nicht auf einer prospektiven randomisierten Studie. Aber einige Elektrophysiologen glaubten weiterhin, dass es ausreiche, unvollständige lineare Läsionen zu setzen, bei denen Verbindungen zwischen den Pulmonalvenen und dem linken Vorhof bestehen bleiben.“, erklärte Prof. Karl-Heinz Kuck, der wissenschaftliche Leiter der Gap-AF Studie. Diese Annahme wurde folgendermaßen begründet: Bei 95 Prozent der Patienten, bei denen Vorhofflimmern nach einer vollständigen Pulmonalvenenisolation wieder auftritt, wurden Lücken in den Ablationslinien gefunden. „Da sie die Pulmonalvenen nicht dauerhaft isolieren können, argumentieren die Verfechter der unvollständigen Ablation, dass eine unvollständige Isolation ausreiche und außerdem den Vorteil habe, dass die Prozedur kürzer dauert, was möglicherweise eine niedrigere Komplikationsrate und geringere Kosten bedeutet.“, sagt Prof. Kuck vom Asklepios Klinikum St. Georg, Hamburg.
Von Februar 2006 bis August 2010 wurden 233 Patienten aus sechs deutschen Zentren in die Gap-AF Studie eingeschlossen mit dem Ziel, die Effektivität einer vollständigen Pulmonalvenenisolation mit der einer unvollständigen zu vergleichen. Alle Patienten hatten paroxysmales Vorhofflimmern, das sich durch Medikamente nicht beseitigen ließ. Nach dem Zufallsprinzip wurden sie einer von zwei Behandlungsgruppen zugeordnet: 117 Patienten bekamen eine komplette Pulmonalvenenisolation, 116 eine inkomplette. Bei der unvollständigen Prozedur stoppte der Elektrophysiologe die Radiofrequenzablation an einer Stelle, um eine Lücke in der Ablationslinie zuzulassen. Teilnehmen konnten Patienten über 55 Jahre, die zuvor mit mindestens einem Antiarrhythmikum behandelt worden waren. Patienten mit einer schlechten linksventrikulären Funktion waren von der Studienteilnahme ausgeschlossen.

Primärer Endpunkt der Studie war die Zeit bis zum ersten Wiederauftreten von Vorhofflimmern, entweder als symptomatisches Vorhofflimmern mit einer Dauer von mindestens 30 Sekunden, nachgewiesen durch eine EKG-Aufzeichnung, oder als asymptomatisches Vorhofflimmern, nachgewiesen durch zwei aufeinanderfolgende Vorhofflimmer-EKGs innerhalb von 72 Stunden. In der Studie wurden dafür Tele-EKG Karten eingesetzt – kleine scheckkartengroße Geräte, mit denen der Patient selbst ein EKG aufzeichnen und telefonisch übermitteln kann. Jeder Patient wurde angehalten, ein EKG aufzuzeichnen, sobald er Vorhofflimmer-Symptome spürt, und außerdem einmal täglich unabhängig von Symptomen.

Die Ergebnisse zeigten, dass nach drei Monaten Beobachtungszeit 37,8 Prozent (46) der Patienten, die eine komplette Ablation bekommen hatten, im Sinusrhythmus, also ohne Rhythmusstörung waren, dagegen nur 20,8 Prozent (26) der Patienten mit inkompletter Ablation. Die mittlere Dauer im Sinusrhythmus betrug 60 Tage für die Gruppe der vollständigen Pulmonalvenenisolation gegenüber 16 Tagen für die unvollständige Ablation.

Nach drei Monaten erhielten die Studienpatienten eine erneute elektrophysiologische Untersuchung, die folgendes ergab: 70 Prozent der Patienten mit vollständiger und 89 Prozent der Patienten mit unvollständiger Ablation wiesen Lücken in den Ablationslinien auf. Beim Auftreten von Komplikationen wie Synkopen, Schlaganfälle oder schwere Blutungen zeigten die beiden Gruppen keine Unterschiede.

„Die Studie zeigt uns zum ersten Mal, dass eine vollständige Pulmonalvenenisolation effektiver ist als eine unvollständige. Daraus ergibt sich, dass die Empfehlung in den Leitlinien von bisher Klasse Ic zu Klasse Ia hochgestuft werden sollte, da sie jetzt durch eine multizentrische randomisierte Studie untermauert ist.“, erklärt Prof. Kuck. „Jedoch verdeutlicht die Studie auch, dass die Rückfallraten hoch sind, selbst bei einer vollständigen Ablationsprozedur. Wir brauchen dringend weitere Forschung, um die Ablationstechniken zu verbessern, um die vollständigen Ablationslinien beständiger zu machen. Dazu ist es notwendig, andere Energiequellen und Werkzeuge für die Katheterablation zu erforschen.“

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.
Kontakt:
Prof. Karl-Heinz Kuck
Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
k.kuck@asklepios.com
Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00293943

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom
01.04.2020 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches
31.03.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics