Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 20 Millionen Euro gegen die Flussblindheit

02.12.2008
Rund 40 Millionen Afrikaner sind derzeit mit den Erregern der Flussbindheit infiziert - fast so viele, wie Spanien Einwohner zählt.

Die oft chronisch verlaufende Krankheit führt bei jedem zehnten Betroffenen zur Erblindung. Ein internationales Konsortium von Wissenschaftlern will nun nach neuen Heilmitteln suchen. Basis ist ein neues Therapiekonzept, das Wissenschaftler der Universität Bonn entwickelt haben.

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung fördert den Kampf gegen die gefährliche Krankheit mit umgerechnet knapp 20 Millionen Euro. Das Projekt wird von der Liverpool School of Tropical Medicine and Hygiene koordiniert. Größter Partner des weltweiten Konsortiums ist die Universität Bonn.

Der Erreger der Flussblindheit hört auf den zungenbrecherischen Namen Onchocerca volvulus. Dabei handelt es sich um einen so genannten Fadenwurm. Seine Larven gelangen mit dem Mückenstich in den Körper. Im Unterhautgewebe wachsen sie dann zu geschlechtsreifen Würmern heran. Die Weibchen produzieren täglich bis zu 1.000 Nachkommen, so genannte Mikrofilarien. Diese breiten sich über die Lymphkanäle in der Haut bis hin zum Auge aus. Dort entzündet sich die Hornhaut, deren Zerstörung zur Erblindung führt.

Würmer sind dem Menschen weit ähnlicher als beispielsweise Bakterien. Daher ist es schwierig, nebenwirkungsarme Medikamente zu finden: Was den Wurm schädigt, tut oft auch seinem Wirt, dem Menschen, nicht gut. "Gegen die Mikrofilarien kennt man heute nur einen einzigen Wirkstoff, das Ivermectin", erklärt Professor Dr. Achim Hörauf. Seine Arbeitsgruppe ist Teil eines internationalen Forscherkonsortiums, das das ändern möchte.

Tod dem Untermieter

Hoffnungsträger ist unter anderem das Antibiotikum Doxycyclin. Das wirkt zwar nur gegen Bakterien, macht jedoch indirekt auch dem Wurm den Garaus. Onchocerca volvulus hat nämlich selbst ebenfalls einen Untermieter: Bakterien der Gattung Wolbachia. Sie produzieren verschiedene Substanzen, die der Wurm zum Überleben zwingend braucht. "Wenn wir die Wolbachien mit Doxycyclin töten, werden die Würmer steril", erläutert Höraufs Mitarbeiterin Dr. Sabine Specht. "Das bedeutet, sie können dann keine Mikrofilarien mehr produzieren." Nachteil: Die Doxycyclin-Therapie dauert einige Wochen. Im Vergleich zu anderen Therapien ist das wenig. Für die Massenanwendung in ländlichen Gebieten der Tropen ist dies den Forschern aber noch zu lang. Durch Kombination mit dem Antibiotikum Rifampicin wollen die Forscher die Therapiedauer auf unter eine Woche drücken.

Doch ein Nachteil bleibt auch dann: Doxycyclin eignet sich nicht zur Behandlung von Kindern. Die im Gates Projekt kooperierenden Arbeitsgruppen aus England, Deutschland, den USA, Ghana und Singapur fahnden daher momentan mit Hochdruck nach neuen Wirkstoffen. Dazu behandeln sie unter anderem Wurmlarven mit Medikamenten, die bereits gegen andere Krankheiten zugelassen sind. "Wir haben bereits 2.000 derartiger Arzneien getestet", sagt Sabine Specht. "Dabei sind auf einige viel versprechende Kandidaten gestoßen, die wir nun weiter untersuchen." Die Wissenschaftler suchen aber auch nach völlig neuen Wirkstoffen.

Die Ergebnisse könnten auch Menschen mit einer anderen Tropenkrankheit zu Gute kommen: der Elefantiasis. Die Betroffenen leiden unter extremen Schwellungen an Armen, Beinen und Genitalien. Auslöser ist ebenfalls ein Fadenwurm, allerdings ein anderer als der Erreger der Flussblindheit. Er hat jedoch dieselbe Achillesferse: Auch er benötigt Wolbachien, um zu überleben.

Die Forscher haben aber nicht nur den bakteriellen Untermieter der Würmer im Visier. "Ein anderer möglicher Ansatzpunkt ist das Häutungshormon Ecdyson", erklärt Hörauf. "Ohne Ecdyson können die Wurmlarven nicht zum erwachsenen Tier heranreifen. Wir versuchen daher, die Produktion von Ecdyson zu stören. Wenn uns das gelingt, haben wir möglicherweise den Schlüssel zu ganz neuen Medikamenten in der Hand."

Weitere Informationen im Netz: http://www.a-wol.net/programme.htm

Kontakt:
Professor Dr. Achim Hörauf
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-1
E-Mail: hoerauf@parasit.meb.uni-bonn.de
Dr. Sabine Specht
Telefon: 0228/287-11453
E-Mail: specht@parasit.meb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.a-wol.net/programme.htm
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics