Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?

23.05.2017

Intelligente Verpackungen können mehr als nur ein Produkt einpacken. Sie helfen bei der Identifikation und der Logistik der Produkte, sie schützen vor Diebstahl oder Produktpiraterie. Kern der neuen Möglichkeiten sind kleine Chips, RFID Labels oder generell gedruckte Elektronik. Dafür wird eine metallische Tinte aufgedruckt und anschließend durch Sintern leitfähig gemacht. Sintern von preisgünstigen Kupfertinten funktioniert besonders gut mit Flashlampen, da diese schneller sintern, als das Kupfer oxidieren könnte.

Heraeus Flash Systeme machen es möglich: Kupfertinte für smarte Verpackungen in Millisekunden sintern, ohne das Papier dabei zu schädigen


Kupfertinten sind eine kostengünstige Alternative zu Silbertinten, wenn es um gedruckte Elektronik für RFID oder intelligente Verpackungen geht. Das Sintern von Kupfertinten auf Papier ist jedoch eine echte Herausforderung.

Eine Kooperation aus drei Unternehmen, Promethean Particles, Dycotec Materials und Heraeus Noblelight zeigte, wie Kupfer Nanopartikel in gedruckter Tinte durch Xenon Blitzlampen leicht und schnell verschmelzen und so hoch leitfähige und stabile elektronische Schaltkreise bilden.

Anders als Silber bildet Kupfer an der Luft sehr schnell Oxide, die das Sintern erschweren oder gar verhindern. Bisher wird Kupfertinte darum häufig in einem Ofen unter Inertgas gesintert, was mit viel Aufwand verbunden und relativ langsam ist.

Xenon Flash Systeme dagegen übertragen innerhalb von Millisekunden sehr viel Energie in die Tinte. Dadurch sintert diese so schnell, dass der Oxidationsprozess nicht einsetzt. Zusätzlich wird durch diese schnelle Energieübertragung das Substrat, also Folie oder Papier, kaum mit erwärmt und so geschont.

Kooperationen für das erfolgreiche Sintern von metallischen Tinten

  • Promethean Particles aus Nottingham, UK: Hersteller von Nanomaterialien
  • Dycotec Materials aus Swindon: Produzent von Tinten und Beschichtungen
  • Heraeus Noblelight aus Cambridge, UK: Entwicklung eines Xenon-Blitzlampen Systems für das Sintern von metallischen Tinten

"Aus Gesprächen mit unseren Kunden wissen wir, dass der Bedarf an kostengünstigen Tinten groß ist. Unsere neue Großserienfertigung hat es uns ermöglicht, hochwertige Nanopartikel in Mengen von mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr zu produzieren", stellt Laurie Geldenhuys, CEO von Promethean Particles, fest.

Richard Dixon, Geschäftsführer von Dycotec Materials, fügt hinzu: "Mit den Nanomaterialien von Promethean Particles konnten wir Tinten mit hohem Feststoffanteil und großer Stabilität herstellen, die mit Inkjet Druckköpfen verarbeitet werden können, die in hohen Frequenzen drucken und große Serienproduktion gewährleisten.

Die Verarbeitung unserer Tinten mit dem Heraeus-Blitzlampensystem ermöglichte eine hervorragende elektrische Leitfähigkeit von ~ 3 mΩ / □ / mil."

Martin Brown, Applikationsleiter von Heraeus Noblelight, kommentiert: "Das photonische Sintern von Tinten bietet einen signifikanten Vorteil gegenüber der herkömmlichen Ofenverarbeitung. Es spart viel Platz, Betriebskosten und Zeit. Für Kupfertinten eignet sich unsere Heraeus Xenon Flash Technologie besonders gut, da die schnellen Verarbeitungsgeschwindigkeiten die Kupferoxidationsprobleme überwinden."

Mehr zum Thema Sintern von metallischen Tinten erfahren Sie hier .

VIDEO LOPEC: Kupfertinte sintern mit Xenon Flash Lampen

Heraeus ist ein Experte für Spezial-Lichtquellen wie UV-Lampen und IR-Strahler.

Bei der LOPEC 2017 wurde eine weitere Innovation vorgestellt: Heraeus-Blitzlampen ermöglichen das kostengünstige und effiziente Sintern von Kupfertinte.

In dem Video erklärt Martin Brown von Heraeus Noblelight Ltd. die Vorteile von Blitzlampen.

• Hotlink zu dem Video

Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
Telefon +49 6181 35 8547
Fax +49 6181 35 16 8547
E-Mail: hng-info@heraeus.com

http://www.heraeus.com

Wolfgang Stang | Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen
16.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Emulsionen masschneidern
15.11.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Schweiss auf Knopfdruck beseitigen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics