Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertstoffe aus CO2: Bundesforschungsministerium fördert von RWE Power koordinierte Innovationsallianz

19.06.2012
Zusammenschluss von 21 Unternehmen will Forschungsprojekte zur Umwandlung kohlenstoffreicher Abfälle zu Wertstoffen durch Mikroorganismen ausbauen / Basis ist Projekt mit BRAIN im Innovationszentrum Kohle in Niederaußem

Die von RWE Power koordinierte Innovationsallianz ZeroCarbonFootPrint (ZeroCarbFP) wird im Rahmen der "Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Den Förderbescheid überreichte Staatssekretär Dr. Georg Schütte auf der Achema, der Fachmesse für chemische Technik und Prozessindustrie in Frankfurt/Main.

Die Förderung soll in den nächsten zehn Jahren strategische Allianzen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich industrielle Biotechnologien mit bis zu 100 Millionen Euro unterstützen.

Die Innovationsallianz ZeroCarbFP wurde vor einem Jahr gegründet.
Sie ist ein Zusammenschluss von 21 Unternehmen wie BRAIN AG, Emscher Genossenschaft Lippe Verband, Fuchs EUROPE Schmierstoffe und akademischen Forschungseinrichtungen wie Karlsruher Institut für Technologie, RWTH Aachen oder TU Dortmund.

Sie suchen gemeinsam Möglichkeiten zur Herstellung werthaltiger Produkte aus kohlenstoffreichen Abfallströmen, dazu gehört das Rauchgas aus Kohlekraftwerken, mithilfe von Mikroorganismen. Erfahrung und Fachwissen des Biotechnologie-Unternehmens BRAIN im hessischen Zwingenberg bilden dabei das Zentrum für die Anwendungen aus unterschiedlichen Industrien. Für die biotechnologische Herstellung hochwertiger Produkte wollen sich die Industriepartner auf Biokunststoffe, Flugzeugenteisungsmittel, Erzlaugungstechnologien (Green Mining) und Zusätze für die Herstellung von Hightech-Ölen und Fetten konzentrieren.

Das Besondere: Die Partner der Innovationsallianz arbeiten - getrieben von eigenen unternehmerischen Interessen, aber mit gemeinsamer Zielsetzung - entlang der gesamten Wertschöpfungskette eng zusammen. Das Gesamtvolumen der Forschungsprojekte, die von der Allianz in den nächsten neun Jahren vorgesehen sind, beläuft sich auf bis zu 46 Millionen Euro. Die Fördermittel des BMBF betragen die Hälfte des Gesamtvolumens.

Im Rahmen der BMBF-Förderung wird in einem Teilprojekt jetzt speziell die Erforschung und Züchtung von Mikroorganismen unterstützt, die Rauchgas als Nahrung aufnehmen und in Biomasse oder direkt zu Wertstoffen umwandeln, die in der Industrie zum Einsatz kommen. Dieses Projekt, das der Stromproduzent RWE Power und die BRAIN AG als führendes Unternehmen der weißen Biotechnologie 2010 gestartet haben, ist ein zentraler Baustein der Forschungsarbeit der Allianz. Kraftwerksexperten von RWE Power und Forschern der Brain AG ist es bei der bisherigen Arbeit im Innovationszentrum Kohle in Niederaußem gelungen, 29 Mikroorganismen ausfindig zu machen, die CO2 besonders gut aufnehmen können und über hervorragende Wachstumseigenschaften verfügen.

"Dieser Erfolg hat uns animiert, die Forschung in einer Allianz auf eine breitere Basis zu stellen", betont Dr. Johannes Lambertz, Vorstandsvorsitzender der RWE Power. Ziel ist, die Verwertung kohlenstoffreicher Abfallströme entlang des gesamten Produktionsprozesses von der Verarbeitung bis hin zum Aufbau und Betrieb von Demonstrationsanlagen voranzutreiben.

Durch eine enge Zusammenarbeit innerhalb der Allianz soll eine großflächige biotechnologische Herstellung von Wertstoffen aus kohlenstoffreichen Abfallströmen erreicht werden. Der kommerzielle Einsatz der CO2 verwertenden Mikroorganismen könnte nach heutiger Einschätzung bis 2020 gelingen.

RWE Power hat bislang über zwei Millionen Euro in die Erforschung der CO2-Verwertung investiert. Für die Innovationsallianz werden weitere acht Millionen Euro bereitgestellt, um die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Innovationszentrum Kohle auszuweiten, aber auch um dort eine Demonstrationsanlage zu errichten und zu betreiben.

Johannes Lambertz: "Im Kampf für Klimaschutz müssen möglichst alle Potenziale ausgeschöpft werden. Die Nutzung von CO2 ist dabei eine besonders spannende Option".

Pressekontakt:
Lothar Lambertz
Presse RWE Power AG
T 0201/12-23984

Lothar Lambertz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rwe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Emulsionen masschneidern
15.11.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau
14.11.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics