Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wellenmuster-Oberfläche von Polymeren möglich

03.12.2012
Nanotechnologie-Verfahren trägt zum Verständnis der Wüstenbildung bei

Forscher des Istituto Nanoscienze, des Istituto Nazionale di Ottica und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Struttura della Materia haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die Oberflächen von Polymeren mit einem gleichmäßigen Wellenmuster versehen werden können. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen ein besseres Verständnis der Wüstenbildung und der Oberflächeneigenschaften von Kunststoffen ermöglichen.


Struktur: besseres Verständnis durch neuen Ansatz (Foto: pixelio.de, s.media)

Arbeiten auf kleinstem Raum

Die neuartige Technik imitiert die in den verschiedenen Naturräumen auftretenden Phänomene. In der Wüste zum Beispiel sind es die Sandanhäufungen bei der Bildung der charakteristischen Dünen und am Meeresgrund die durch die Strömung bedingten, ebenfalls wellenförmigen Sandablagerungen.

Diese Vorgänge haben die italienischen Wissenschaftler unter Laborbedingungen und Verwendung kleinster Teilchen des bei der Getränkeabfüllung üblichen Kunststoffs PET nachempfunden. "Im Gegensatz zu den Wüsten- und Meeressänden, wo sich die Wellenlinie auf mehrere Dutzend Meter verteilt, arbeiten wir auf einer Skala von 100-milliardstel Metern", erklärt Projektleiter Mario D'Acunto.

Viele geometrische Formen denkbar

"Unser Verfahren bietet neben der Gleichförmigkeit der erzeugten Strukturen auch zahlreiche Vorteile wie bespielsweise die Möglichkeit, beliebig andere geometrische Formen und Muster zu erzeugen", so der Wissenschaftler. Dies führe nicht nur zu einem besseren Verständnis der bisher weitgehend unerforschten Mechanismen bei der Dünenbildung, sondern auch hinsichtlich des Oberflächenverhaltens von Polymeren.

Die Untersuchung der CNR-Mitarbeiter ist in enger Zusammenarbeit mit der Scuola Normale Superiore in Pisa, der Université Libre in Brüssel und des IMDEA Nanociencia in Madrid erfolgt. Einzelheiten können in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift "Nanotechnology" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nano.cnr.it
http://www.ino.it
http://www.ism.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Reversibel und nachhaltig - Neue korrosionsschützende Beschichtungen auf archäologischen Metallen
18.01.2019 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Chemiker der Saar-Uni entwickeln neues Material, das Seltene Erden bei LED-Lampen spart
18.01.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics