Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verklebung von WPC-Materialien – kein Problem mit der richtigen Vorbehandlung

15.06.2012
Wood Polymer Composites (WPC) besitzen eine unpolare Oberfläche und lassen sich mit verschiedenen Oberflächenvorbehandlungen so aktivieren, dass eine haftfeste, beständige Verklebung möglich ist.
Forschungsarbeiten von INNOVENT zeigen, dass für die meisten Materialien die Beflammung einfach anzuwenden und gut geeignet ist. Die Gasphasenfluorierung liefert die besten Ergebnisse bei der Aktivierung der WPC-Materialien unabhängig vom Klebstoff.

Wood Polymer Composites bzw. auf deutsch Holz-Polymer-Verbundwerkstoffe sind naturfaserverstärkte Werkstoffe, welche die Vorteile des nachwachsenden Rohstoffs Holz mit denen von modernen Polymeren zu einem Hochleistungswerkstoff für vielfältige Anwendungen verbindet. WPC mit seinem Holzanteil von meist 50-80 % bietet gegenüber Holz bzw. Kunststoffen verbesserte Steifigkeit, Stabilität gegen Feuchtigkeit, Verziehen, Splittern und Befall durch Mikroorganismen. Die Formgebung erfolgt mittels Extrusion oder Spritzguss und ermöglicht damit vielfältige Geometrien. WPC wird angewendet vom Möbelbau über Bodenbeläge bis zu Teilen im Automotive-Bereich. Die bislang wichtigste Anwendung ist die für Bodendielen, wodurch besonders tropische Hölzer eingespart werden. Die Zuwachsraten waren in den vergangenen Jahren meist zweistellig.

Darstellung der Haftfestigkeiten [MPa] verschiedener Klebstoffsysteme in Abhängigkeit von der Oberflächenvorbehandlung des WPC. INNOVENT e.V.

Bedingt durch die verwendeten Polymere (meist PP oder PE, seltener PVC) sind Oberflächen von WPC-Teilen jedoch bislang kaum zufriedenstellend zu verkleben, sondern müssen geschraubt oder mit Klammersystemen gehalten werden. Daher hat Innovent im Rahmen eines Forschungsvorhabens mit deutschen und europäischen Forschungsstellen Vorbehandlungsverfahren entwickelt, welche eine Verklebung des Werkstoffs ermöglichen.

Hierfür wurden mehrere Klebstoffarten wie z. B. 1K- und 2K-PU- und Epoxy-Klebstoffe in Kombination mit verschiedenen Verfahren zur Oberflächenvorbehandlung untersucht, welche alle ohne den Einsatz von organischen oder wässrigen Lösungen auskommen.

Es haben sich drei Verfahren als besonders geeignet erwiesen:
- Atmosphärendruck-Plasmabehandlung
- Beflammung
- Gasphasenfluorierung
Alle Verfahren haben spezielle Vorteile. Die Wahl des Verfahrens hängt von den speziellen Gegebenheiten beim Anwender ab. Mittels der Vorbehandlungsverfahren ist es möglich, WPC-Teile so zu verkleben, dass die Haftfestigkeit von Werten von unter 1 MPa für unbehandelte Oberflächen auf 7-9 MPa und damit im Bereich der Zugfestigkeit des Werkstoffs steigt. Selbst Lagerzeiten zwischen Vorbehandlung und Verklebung von bis zu 6 Monaten verringern die Haftfestigkeiten kaum.

Bei der Atmosphärendruck-Plasmabehandlung wird ein mittels Hochfrequenzentladungen erzeugtes Plasma durch eine Düse auf die zu behandelnde Oberfläche geblasen. Die so behandelten WPC-Oberflächen zeichnen sich durch sehr hohe spezifische Oberflächenenergien aus und das Verfahren benötigt lediglich Strom und Druckluft.

Die Beflammung aktiviert die Oberflächen durch kurzen Kontakt mit einer Gasflamme und zeichnet sich durch hohe Haftfestigkeiten, sehr große Behandlungsgeschwindigkeiten von bis zu 48 m/min und flexible Einsatzmöglichkeiten aus.

Beide Verfahren eignen sich besonders für kontinuierliche Vorbehandlung großer Flachen und lassen sich problemlos mit den zur WPC-Herstellung verwendeten Extrusionslinien kombinieren. Durch Handgeräte ist selbst die selektive Behandlung kleiner Flächen unmittelbar vor der Verklebung möglich, wodurch nur die zu verklebenden Stellen behandelt werden müssen. Dadurch sind beide Verfahren besonders für kleinere Unternehmen in Möbelbau oder Terrassenmontage gut geeignet.

Die Gasphasenfluorierung aktiviert die Oberflächen durch die Reaktion mit gasförmigem Fluor und erzielt die höchsten Haftfestigkeiten und die höchste Langzeitbeständigkeit aller getesteten Verfahren. Außerdem ist die Gasphasenfluorierung von der Geometrie der zu behandelnden Oberflächen unabhängig und damit für kleine Teile und wechselnde Formen besonders geeignet. Allerdings ist der erforderliche technische Aufwand in Form einer Fluorierkammer mit Gaszuführung für eine Gasphasenfluorierung höher als für Plasmabehandlung und Beflammung. Durch die lange Haltbarkeit der Vorbehandlung ist die Behandlung beim WPC-Produzenten jedoch problemlos möglich.

Die WPC-Vorbehandlung ermöglicht eine haftfeste, langzeitstabile Verklebung von WPC und eröffnet dem vielseitig einsetzbaren Biowerkstoff damit neue Anwendungsfelder.

Ansprechpartner: Dr. Arnd Schimanski, Geschäftsführender Direktor INNOVENT e.V., as@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam
20.01.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics