Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundene Nanodreiecke zeigen Weg zu magnetischen Kohlenstoff-Materialien

02.06.2020

Graphen-Dreiecke von nur einigen Atomen Kantenlänge verhalten sich wie eigentümliche Quantenmagnete. Wenn zwei dieser Nanodreiecke verbunden werden, findet eine «Quantenverschränkung» ihrer magnetischen Momente statt: Die Struktur wird antiferromagnetisch. Dies könnte ein Durchbruch für künftige magnetische Materialien sein – und ein weiterer Schritt Richtung Spintronik. Eine internationale Gruppe unter der Leitung von Empa-Forschenden veröffentlichte das Ergebnis kürzlich in der Zeitschrift «Angewandte Chemie».

Der «Wunderstoff» Graphen – eine zweidimensionale, nur eine Atomlage dünne Bienenwabenstruktur aus Kohlenstoffatomen – hat zahlreiche herausragende Eigenschaften. Dazu gehören etwa enorme mechanische Widerstandsfähigkeit und ausserordentliche elektronische und optische Eigenschaften.


Wenn Graphen-Nano-Dreiecke zusammengefügt werden, bilden ihre magnetischen Momente einen «quantenverschränkten» Zustand.

Foto: Empa

Dass er sogar magnetisch sein kann, konnte ein Team unter Leitung von Empa-Forschenden um Roman Fasel im vergangenen Jahr zeigen: Es gelang ihnen, ein Molekül in der Form einer Smoking-Fliege zu synthetisieren, das besondere magnetische Eigenschaften hat.

Nun ist ein weiterer Durchbruch auf diesem Weg gelungen. Theoretische Arbeiten aus dem Jahr 2007 sagten voraus, dass Graphen magnetisches Verhalten aufweisen könnte, wenn es in winzige Dreiecke geschnitten wird.

In den letzten drei Jahren gelang es dann auch mehreren Teams, darunter dem Empa-Team, mittels chemischer Synthesen im Ultrahochvakuum so genannte Triangulene herzustellen, die aus nur wenigen Dutzend Kohlenstoffatomen bestehen.

Mit dem Rastertunnelmikroskop dem Magnetismus auf der Spur

Ihr Magnetismus war jedoch bisher unentdeckt geblieben. Denn das Überprüfen dieser Eigenschaft ist aus zwei Gründen eine grosse Herausforderung: Erstens macht das Vorhandensein von ungepaarten Spins, die Triangulene überhaupt erst magnetisch machen, diese zugleich enorm reaktiv.

Und zweitens ist es selbst bei stabilen Molekülen äusserst schwierig, den Magnetismus eines so winzigen Stückchens Materie nachzuweisen. Doch nun ist einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern der Empa, der Technischen Universität Dresden, der Universität Alicante und dem «International Iberian Nanotechnology Laboratory» in Portugal genau dies gelungen.

Den Durchbruch ermöglichte ein leistungsfähiges Werkzeug zur Erforschung der Materie auf atomarer Ebene – das Rastertunnelmikroskop (STM, engl. «scanning tunnelling microscpe»). Das STM erlaubt es, elektrische Ströme über einzelne Atome oder Nanostrukturen, die auf einem leitenden Substrat abgeschieden sind, zu leiten. Dabei hatten einzelne Triangulene aber bislang nur indirekte Hinweise auf ihre magnetische Natur gegeben.

Doppeldreieck mit Quantenverschränkung

Nun aber untersuchten die Forscher Moleküle, bei denen zwei Triangulene über eine einzelne Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindung miteinander verbunden sind (so genannte Triangulen-Dimere). Diese Strukturen lieferten einen direkten Nachweis der magnetischen Natur der Triangulene.

Denn die Theorie besagt folgendes: Sind zwei Triangulene miteinander verbunden, so bleibt nicht nur ihr Magnetismus erhalten; ihre magnetischen Momente sollten zudem einen «quantenverschränkten» Zustand bilden. Das heisst: Der Spin – das Drehmoment – ihrer ungepaarten Elektronen sollte in entgegengesetzte Richtungen zeigen. Dieser Zustand ist als antiferromagnetischer (oder Spin-0) Zustand bekannt.

Darüber hinaus sagte die Theorie auch voraus, dass es möglich sein sollte, die Triangulen-Dimere in einen Zustand anzuregen, in dem ihre Spins nicht mehr perfekt ausgerichtet sind (Spin-1-Zustand).

Die Energie, die benötigt wird, um diese Anregung zu bewirken, die sogenannte Austauschenergie, spiegelt die Stärke wider, mit der die Spins der beiden Triangulen-Dimere im antiferromagnetischen Zustand miteinander verbunden sind.

Und tatsächlich stellten die Forscher und Forscherinnen in ihren Experimenten fest, dass das Triangulen-Dimer durch «Zugabe» von Elektronen mit einer Energie von 14 meV in den Spin-1-Zustand angeregt werden kann.

Organische magnetische Materialien für die Spintronik

Ausserdem synthetisierten die Wissenschaftler ein zweites Triangulen-Dimer, bei dem die Triangulen-Einheiten nicht direkt durch eine Kohlenstoff-Kohlenstoff-Einfachbindung, sondern durch einen "Abstandshalter" (Spacer), einen hexagonalen Kohlenstoffring, verbunden waren.

Die Forscher erwarteten, dass dieses grössere Verbindungselement zwischen den Triangulenen die Austauschenergie erheblich senken würde.

Und genau das zeigten auch die Experimente: Die Austauschenergie betrug nun nur noch 2 meV – 85% weniger als bei den direkt miteinander verbundenen Triangulenen.

Diese Ergebnisse sind nicht nur deshalb relevant, weil sie einen Beweis für den lang gesuchten Magnetismus in Triangulenen liefern, sondern auch weil sie zeigen, wie diese bemerkenswerten Nanosysteme zu grösseren Strukturen mit quantenverschränkten magnetischen Zuständen verbunden werden können.

In Zukunft könnten solche neuen (und rein organischen) magnetischen Materialien nicht nur in Technologien wie der spin-basierten Informationsverarbeitung, die schnellere Computer mit niedrigem Stromverbrauch versprechen, oder in Quantentechnologien Verwendung finden; sie könnten auch einen fruchtbaren Boden für die Erforschung exotischer physikalischer Phänomene liefern.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Pascal Ruffieux
nanotech@surfaces Laboratory
Tel: +41 58 765 4693
pascal.ruffieux@empa.ch

Originalpublikation:

S Mishra, D Beyer, K Eimre, R Ortiz, J Fernández-Rossier, R Berger, O Gröning, CA Pignedoli, R Fasel, X Feng, P Ruffieux; Collective All-Carbon Magnetism in Triangulene Dimers; Angew. Chem. Int. Ed(2020); doi:10.1002/anie.202002687

Weitere Informationen:

https://www.empa.ch/web/s604/triangulenes

Karin Weinnmann | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Verdrehtes WSe₂ als hochflexible Plattform für die Untersuchung exotischer Phänomene
24.06.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Schaufenster Bioökonomie: Aus Pflanzenabfällen entstehen High-Tech-Materialien
24.06.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion

Live-Event – 1. Juli 2020 – 11:00 bis 11:45 Uhr
»Automation in Aerospace Industry @ Fraunhofer IFAM«

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM l Stade präsentiert bis zum 31. Juli 2020 erstmals sein zukunftsweisendes...

Im Focus: ILA Goes Digital – Automation & Production Technology for Adaptable Aircraft Production

Live event – July 1, 2020 - 11:00 to 11:45 (CET)
"Automation in Aerospace Industry @ Fraunhofer IFAM"

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM l Stade is presenting its forward-looking R&D portfolio for the first time at...

Im Focus: Neuer MRSA-Stamm wird von manchen Tests nicht erkannt

Zwei in der Diagnostik und Krankenhaushygiene verwendeten Schnelltests können einen neuen Stamm von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) nicht detektieren. Dies haben InfectoGnostics-Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) jetzt mit internationalen Partnern in einer Studie im Fachjournal Eurosurveillance belegt. Der neue Bakterienstamm ist in Europa zunehmend verbreitet und wird wegen einer Veränderung in seinem Genom durch diese molekularen Tests nicht mehr korrekt als MRSA erkannt. Die falsch-negativen Resultate könnten zu Fehlentscheidungen bei der Antibiotika-Therapie führen und Maßnahmen zur Infektionsprävention in Kliniken verzögern.

Molekulare Testmethoden haben in den vergangenen Jahren die Infektionsprävention in vielen Ländern entscheidend verbessert: Kommerzielle Testsysteme auf Basis...

Im Focus: Röntgenblick und Lauschangriff sorgen für Qualität

Mit einem Röntgenversuch an der «European Synchrotron Radiation Facility» (ESRF) im französischen Grenoble wiesen Empa-Forscher nach, wie gut ihre akustische Echtzeitüberwachung von Laserschweissprozessen funktioniert: Mit fast 90-prozentiger Sicherheit erkannten sie die Bildung von unerwünschten Poren, die die Qualität von Schweissnähten beeinträchtigen. Der Nachweis dauert dank einer speziellen Auswertungsmethode, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, gerade einmal 70 Millisekunden.

Laserschweissen ist ein Verfahren, das sich zum Fügen von Metallen und Kunststoffen eignet. Es hat sich besonders in der automatisierten Fertigung, etwa in der...

Im Focus: AI monitoring of laser welding processes - X-ray vision and eavesdropping ensure quality

With an X-ray experiment at the European Synchrotron ESRF in Grenoble (France), Empa researchers were able to demonstrate how well their real-time acoustic monitoring of laser weld seams works. With almost 90 percent reliability, they detected the formation of unwanted pores that impair the quality of weld seams. Thanks to a special evaluation method based on artificial intelligence (AI), the detection process is completed in just 70 milliseconds.

Laser welding is a process suitable for joining metals and thermoplastics. It has become particularly well established in highly automated production, for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre RNA lässt Fruchtfliegen länger leben

29.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

TU Graz-Forschende wollen Betondiagnostik fundamental verbessern

29.06.2020 | Architektur Bauwesen

ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion

29.06.2020 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics