Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018

Gleich drei Projekte, die das Potenzial von Kunststoffen für verschiedenste Anwendungen in den Mittelpunkt stellen, sind am 19. Oktober 2018 am Standort Senftenberg der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg mit einem Kick-Off-Meeting gestartet.

Der Anteil von Kunststoffen in Kraftfahrzeugen, Zügen und Flugzeugen wächst. Kunststoffe als Konstruktionswerkstoff senken das Gewicht von Fahrzeugen und helfen somit, Energie und Treibstoff zu sparen. Die Nachfrage nach Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften steigt.


FE-Modell für funktionalisirte Polymergarne.

Abbildung: BTU Cottbus–Senftenberg


Funktionalisierte Polymerfasern.

Foto: TREVIRA GmbH Guben

Welche aktuellen Technologien derzeit an der BTU Cottbus-Senftenberg erforscht werden, das stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Matthias Ziegenhorn und Prof. Dr.-Ing. Ralph Schacht aus den Fachgebieten Technische Mechanik und Maschinendynamik und Elektronische Schaltungstechnik gemeinsam mit ihren Projektpartnern vor.

Innovative Verfahren zur Veredlung von Polyesterfasern ermöglichen Funktionalisierung von Kunststoffen

Im Projekt "Graphene Electrical Fibers" arbeiten BTU-Wissenschaftler mit den Projektpartnern aus der Industrie daran, neue Materialien aus Polyesterfasern zu entwickeln, die mit Nanopartikeln wie zum Beispiel Graphen kombiniert werden und so neue Eigenschaften erhalten.

Es können Materialien mit hoher Festigkeit, Leitfähigkeit und Leichtigkeit hergestellt werden. Eingesetzt auf Straßen, Schienen oder in der Luftfahrt können Gewicht und damit Treibstoff eingespart werden. Projektpartner sind die TREVIRA GmbH Guben als Hersteller von textilen Polyesterprodukten und die AERTEC Solutions GmbH als Hersteller von Flugtechnik.

Exakt konzipierte Hochleistungskunststoffe ersetzen Metall-Bauteile

Sie sind temperaturstabil und schmelzen schwer - die Hochleistungskompositkunststoffe, die Forscher unter der Leitung von Prof. Ziegenhorn untersuchen. Ziele des Projekts "3D High Performance Composites", an dem die BTU gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP arbeitet, sind die Herstellung haltbarer HighEnd-Kunststoffe für 3D-Druckverfahren und die Entwicklung eines neuartigen Berechnungstools für das flexible Vorhersagen von Materialeigenschaften.

Gemeinsam untersuchen die Projektpartner duroplastische Kunststoffe, die bei Temperaturlast formstabil sind. Duroplast-Bauteile sollen Metall-Bauteile in der Nähe von Wärmequellen, beispielsweise im Motorraum von Fahrzeugen, aufgrund ihrer geringen Dichte, der höheren Temperaturstabilität und der häufig geringeren Kosten ersetzen.

Mit Hilfe des Berechnungstools können die BTU-Wissenschaftler die mechanischen Eigenschaften in Abhängigkeit von Herstellungsparametern mathematisch-physikalisch exakt vorhersagen. Damit schaffen sie die Voraussetzungen für eine systematische Anwendung dieser Werkstoffe und für die Entwicklung optimaler Druckprozesse und liefern einen Beitrag zur Umsetzung der Anforderungen von Industrie 4.0.

Lebensdauer-Vorhersage durch berührungslose Temperaturmessung für sicherheitsrelevante Bauteile in Fahrzeugen

Im Rahmen des Projekts "THEMECS-Sensor" entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Ziegenhorn gemeinsam mit der Infratec GmbH ein Verfahren zur simultanen Messung von Temperatur- und Verschiebungsfeldern an Bauteilen. In diesen Bauteilen wie Bremsen oder Reifen ist unter mechanischer Belastung eine Temperaturentwicklung zu beobachten.

Mit Hilfe einer Infrarot-Kamera können Muster auf der Oberfläche der Bauteile deren Verformung und zeitgleich die Temperatur preisgeben. Ziel der Arbeit ist es, die auf dem Papier berechnete Lebensdauer der Materialien in der Praxis zu überprüfen. Projektpartner sind die InfraTec GmbH als Hersteller von Wärmebildkameras und die ZwickRoell GmbH & Co. KG als Prüfmaschinenhersteller.

Der Förderanteil für alle drei Projekte beträgt 1,6 Mio. Euro und wird getragen durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie die Investitionsbank des Landes Brandenburg. Die Projektlaufzeiten betragen drei Jahre.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Matthias Ziegenhorn
Technische Mechanik und Maschinendynamik
T +49 (0) 3573 85-431
E Matthias.Ziegenhorn(at)B-TU.De

Weitere Informationen:

https://www.b-tu.de/fg-technische-mechanik/

Ralf-Peter Witzmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker
15.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt
11.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics