Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

30.07.2020

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine von Materialien stellen die Basis für eine ganze Reihe neuer technologischer Entwicklungen dar.


Die Grafik zeigt die stufenweise Synthese von Silberzinkoxid Core-Shell-Clustern.

© IEP – TU Graz


TU Graz-Experimentalphysiker Wolfgang Ernst gelang gemeinsam mit seinem Team die gezielte Bildung von sogenannten Core-Shell-Clustern mithilfe der Heliumtropfen-Synthese.

http://lunghammer.at/

© Lunghammer – TU Graz

Ein Material, das gezielt aus solchen wenigen Millionstel Millimetern großen Teilchen zusammengesetzt wurde, kann sich aufgrund der Gesetze der Quantenmechanik in punkto Leitfähigkeit, Optik oder Robustheit gänzlich anders verhalten als das gleiche Material im makroskopischen Maßstab.

Außerdem besitzen Nanopartikel bzw. Nanocluster im Vergleich zu ihrem Volumen eine sehr große Oberfläche, die katalytisch wirksam ist. Das erlaubt für viele Anwendungen eine Materialersparnis bei gleichbleibender Leistung.

Weiterentwicklung von Grazer Spitzenforschung im Bereich Nanomaterialien

Forschende am Institut für Experimentalphysik (IEP) der TU Graz haben eine Methode entwickelt, mit der Nanomaterialien wunschgerecht zusammengebaut werden können.

Sie lassen supraflüssige Heliumtröpfchen bei Temperaturen von 0,4 Kelvin (Minus 273 Grad Celsius, Anm.) durch eine Vakuumkammer fliegen und bringen gezielt einzelne Atome oder Moleküle in diese Tröpfchen ein.

„Diese verschmelzen dort zu einem neuen Aggregat und können auf verschiedenen Substraten deponiert werden“, erklärt TU Graz-Experimentalphysiker Wolfgang Ernst.

Er beschäftigt sich seit nunmehr fünfundzwanzig Jahren mit dieser sogenannten Heliumtropfen-Synthese, hat sie in dieser Zeit sukzessive weiterentwickelt und die darauf ausgerichtete Forschung im eigens dafür aufgebauten „Cluster 3 Labor“ am IEP auf höchstem internationalem Niveau etabliert.

Verstärkung katalytischer Eigenschaften

In Nano Research berichten Ernst und sein Team nun über die gezielte Bildung von sogenannten Core-Shell-Clustern mithilfe der Heliumtropfen-Synthese. Die Cluster haben einen 3 Nanometer großen Kern („Core“) aus Silber und einem 1,5 Nanometer dicken Mantel („Shell“) aus Zinkoxid.

Zinkoxid ist ein Halbleiter, der beispielsweise Anwendung findet in Strahlungsdetektoren zum Messen von elektromagnetischer Strahlung oder in Photokatalysatoren zum Abbau organischer Schadstoffe.

Das besondere an der Materialkombination: Der Silberkern liefert eine plasmonische Resonanz, das heißt er absorbiert Licht und bewirkt so eine hohe Lichtfeldverstärkung.

Diese versetzt im umgebenden Zinkoxid Elektronen in einen angeregten Zustand, es bildet dabei Elektron-Loch-Paare – kleine Energieportionen, die an anderer Stelle für chemische Reaktionen genutzt werden können, wie zum Beispiel für Katalyseprozesse direkt an der Clusteroberfläche.

„Die Kombination der beiden Materialeigenschaften steigert die Effizienz von Photokatalysatoren ungemein – außerdem wäre es denkbar, so ein Material in der Wasserspaltung zur Wasserstoffgewinnung einzusetzen“, nennt Ernst ein Einsatzgebiet.

Nanoteilchen für Laser- und Magnetsensoren

Neben der Silber-Zinkoxid-Kombination erzeugten die Forschenden weitere interessante Core-Shell-Cluster mit einem magnetischen Kern aus den Elementen Eisen, Kobalt oder Nickel und einer Schale aus Gold. Gold wirkt ebenfalls plasmonisch und schützt den magnetischen Kern außerdem vor ungewollter Oxidation.

Diese Nanocluster können sowohl durch Laser wie auch durch äußere Magnetfelder beeinflusst sowie kontrolliert werden und eignen sich beispielsweise für die Sensortechnologien.

Für diese Materialkombinationen wurden temperaturabhängige Stabilitätsmessungen sowie theoretische Rechnungen in Zusammenarbeit mit der IEP-Theoriegruppe rund um Andreas Hauser und dem Team von Maria Pilar de Lara Castells (Institute of Fundamental Physics am spanischen National Research Council CSIC, Madrid) durchgeführt, die das von makroskopischen Materialproben abweichende Verhalten bei Phasenübergängen wie einer Legierungsbildung erklären können. Die Ergebnisse wurden im Journal of Physical Chemistry veröffentlicht.

Ernst hofft nun, dass die Erkenntnisse aus den Experimenten zügig in neue Katalysatoren überführt werden, wobei die Umsetzung hoffentlich „rasch erfolgen kann“.

Diese Forschung ist im „Field of Expertise“ Advanced Materials Science verankert, einem von fünf strategischen Schwerpunktfeldern der TU Graz.

Das Cluster 3 Labor wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Steiermark aufgebaut, die Messungen zur Photoelektronenspektroskopie der Teilchen konnten mit Hilfe eines Photoemission-Elektronenmikroskops im Rahmen der Hochschulraum-Strukturmittel der Österreichischen Bundesregierung durchgeführt werden. Die Arbeit wurde außerdem durch drei Projekte des Österreichischen Forschungsfond FWF unterstützt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Kontakte TU Graz | Institut für Experimentalphysik:
Wolfgang ERNST
Em.Univ.-Prof. Dipl.-Phys. Dr.rer.nat.
Tel.: +43 316 873 8140; E-Mail: wolfgang.ernst@tugraz.at

Florian LACKNER
Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.techn.
Tel.: +43 316 873 8647; E-Mail: florian.lackner@tugraz.at

Andreas HAUSER
Assoc.Prof. Mag. phil. Dipl.-Ing. Dr. phil Dr. techn.
Tel.: +43 316 873 8157; E-Mail: andreas.hauser@tugraz.at

Institute of Fundamental Physics at the Spanish National Research Council CSIC, Madrid:
Maria Pilar de Lara Castells
E-Mail: Pilar.deLara.Castells@csic.es

Originalpublikation:

Helium droplet assisted synthesis of plasmonic Ag@ZnO core@shell nanoparticles
Alexander Schiffmann, Thomas Jauk, Daniel Knez, Harald Fitzek, Ferdinand Hofer, Florian Lackner, Wolfgang E. Ernst
Nano Research
DOI: 10.1007/s12274-020-2961-z

Thermally Induced Diffusion and Restructuring of Iron Triade (Fe, Co, Ni) Nanoparticles Passivated by Several Layers of Gold
Martin Schnedlitz, Daniel Knez, Maximilian Lasserus, Ferdinand Hofer, Ricardo Fernández-Perea, Andreas W. Hauser, Marı́a Pilar de Lara-Castells, and Wolfgang E. Ernst
The Journal of Physical Chemistry
DOI: 10.1021/acs.jpcc.0c04561

Weitere Informationen:

https://www.tugraz.at/institute/iep/home/ (Institut für Experimentalphysik der TU Graz)
https://www.tugraz.at/forschung/fields-of-expertise/advanced-materials-science/u... (FoE Advanced Materials Science)
https://www.fwf.ac.at/ (Österreichischer Forschungsfond FWF)

Mag. Christoph Pelzl, MSc | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion
05.08.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Neuer Forschungsbereich zu weichmagnetischen Werkstoffen am Fraunhofer IFAM Dresden gestartet
29.07.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics