Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schwäche für gewisse Symmetrien

30.03.2010
Forscher decken auf, warum Atome in Festkörpern bestimmte Anordnungen bevorzugen

Manche Symmetrien mag die Natur, andere offenbar nicht. Oft weisen geordnete Festkörper eine sogenannte sechszählige Rotationssymmetrie auf. Dabei umgeben sich die Atome in einer Ebene jeweils mit sechs Nachbarn, wie man dies von Bienenwaben kennt. Geordnete Materialien mit sieben, neun- oder elfzähliger Symmetrie scheinen in der Natur dagegen nicht vorzukommen. Den Grund hierfür haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Metallforschung, der Universität Stuttgart und der TU-Berlin gefunden, als sie versuchten einer Lage geladener Kolloidteilchen, mit starken Laserfeldern eine siebenzählige Symmetrie aufzuzwingen: Für die Entstehung geordneter Strukturen sind demnach Keimzellen erforderlich, an denen sich die Atome mit der entsprechenden Symmetrie anlagern können. In den Symmetrien, die die Natur bevorzugt finden sich besonders viele solcher Keimzellen, dagegen treten sie in Mustern mit siebenzähliger Symmetrie nur sporadisch auf. (Proceedings of the National Academy of Sciences, Woche 29. März 2010)


Symmetrie treibt Blüten: Solche Lichtmuster erzeugen die Stuttgarter Forscher, indem sie mehrere Laserstrahlen überlagern. In den Laser-Reliefen bilden sich dabei blütenförmige Strukturen, die als Keimzellen für die Ordnung dienen. Im siebenzähligen Muster (unten links) treten sie aber sehr selten auf - in der Natur finden sich daher keine Materialien mit siebenzähliger Symmetrie. Bild: Jules Mikhael, Universität Stuttgart

Was sich sperrig anhört, ist eigentlich ganz einfach: Ein Material besitzt eine sechszählige Rotationssymmetrie, wenn die Anordnung seiner Atome bei einer Drehung um 60 Grad - einem Sechstel eines ganzen Kreises - unverändert bleibt. Auf diese Weise ordnen sich häufig die Atome in Metallen an. Daneben existieren aber auch andere, kompliziertere Strukturen, etwa mit fünf-, acht- oder zehnzähliger Rotationssymmetrie. "Bemerkenswert ist, dass Materialien mit sieben-, neun- oder elfzähliger Symmetrie in der Natur noch nie beobachtet wurden", sagt Clemens Bechinger, Fellow am Max-Planck-Institut für Metallforschung und Professor an der Universität Stuttgart: "Dies ist umso erstaunlicher, als dass sich Muster mit beliebiger Rotationssymmetrie problemlos auf ein Blatt Papier zeichnen lassen." Wurden solche Materialien bisher einfach übersehen oder hat die Natur etwa eine Abneigung gegen gewisse Symmetrien?

Clemens Bechinger ist dieser Frage mit seinen Mitarbeitern nun nachgegangen. "Die Antwort interessiert uns zum einen natürlich grundsätzlich, zum anderen könnte sie auch helfen Materialien für technische Anwendungen nach Maß zu schneidern", sagt der Physiker. Denn die Eigenschaften eines Materials hängen generell stark von seiner Rotationssymmetrie ab. Graphit und Diamant etwa bestehen beide aus Kohlenstoffatomen und unterscheiden sich ausschließlich in der Kristallsymmetrie.

Um Materialien mit siebenzähliger Symmetrie herzustellen, die es in der Natur eigentlich gar nicht gibt, greifen die Forscher zu einem besonderen Trick: Sie überlagern sieben Laserstrahlen und erzeugen so ein Lichtmuster mit siebenzähliger Symmetrie. In das Laserfeld bringen sie anschließend eine Lage von etwa drei Mikrometer großen Kolloidteilchen ein. Das elektromagnetische Feld des Lichtmusters wirkt auf die Teilchen wie eine Gebirgslandschaft, in der sie sich bevorzugt in die Täler setzen. Die Kolloidteilchen, die sich aufgrund ihrer elektrischen Ladungen gegenseitig abstoßen, versuchen ihrerseits eine Anordnung mit sechszähliger Symmetrie zu bilden.

Keimzellen der Symmetrie

Indem die Forscher die Intensität der Laser nun allmählich erhöhen, geben sie der Licht-Landschaft immer mehr Profil. So üben sie immer mehr Zwang auf die Kolloidteilchen aus, statt der sechszähligen eine siebenzählige Symmetrie zu bilden. "Auf diese Weise können wir herausfinden, bis zu welcher Laserintensität sich die Teilchen der siebenzähligen Symmetrie widersetzen und ihre sechszählige Symmetrie beibehalten" sagt Jules Mikhael, der als Doktorand an dem Projekt arbeitet.

Auf dieselbe Weise pferchen die Physiker die Teilchen anschließend in ein fünfzähliges Lichtgitter - und beobachten einen deutlichen Unterschied: Ganz offensichtlich vermeiden die Teilchen eine siebenzählige Symmetrie, während sie die fünfzählige Symmetrie bereits bei relativ geringen Laserintensitäten annehmen. Insofern zeigt sich der Widerwille der Natur gegen siebenzählige Symmetrien auch in dem Modellfestkörper der Stuttgarter Forscher.

"Entscheidend ist aber, dass unser Experiment auch den Grund enthüllt, warum die Teilchen sich einer siebenzähligen Anordnung hartnäckig verweigern", sagt Clemens Bechinger. Während die Physiker nämlich die Laserintensität erhöhen, nehmen die Teilchen zunächst nur an ganz vereinzelten Stellen eine siebenzählige Symmetrie an. Erst bei einer weiteren Intensitätserhöhung breitet sich die Ordnung dann über die gesamte Probe aus. Als Ausgangspunkte für die siebenzählige Symmetrie haben die Forscher bestimmte Strukturen im Lichtmuster identifiziert. Diese bestehen aus einem zentralen Lichtpunkt, der von einem Kranz weiterer Lichtpunkte umgeben ist und damit stark an eine Blüte erinnert.

"Im Lichtmuster mit fünfzähliger Symmetrie finden wir gut 100 Mal mehr von diesen blütenförmigen Zentren als im siebenzähligen Muster", so Michael Schmiedeberg. Offensichtlich spielt die Dichte dieser Keimzellen die entscheidende Rolle. Je höher sie ist, desto weniger Zwang müssen die Forscher ausüben, um Strukturen der entsprechenden Rotationsymmetrie zu erzeugen. Dann reicht schon eine geringe Lichtintensität, damit sich die jeweilige Ordnung von dem Zentrum ausbreitet.

Ein Weg zu ungewöhnlichen Symmetrien

Allein die Unterschiede in der Dichte der blütenförmigen Keimzentren erklären nun auch, warum acht- und zehnzählige Symmetrien in der Natur vorkommen, neun- und elfzählige dagegen nicht. "Das Resultat ist gerade deshalb so überraschend, weil es sich um ein einfaches geometrisches Argument handelt", sagt Bechinger: "Es ist völlig unabhängig von der speziellen Art der Wechselwirkung zwischen den Teilchen und gilt somit sowohl in unseren kolloidalen als auch in atomaren Systemen."

Die Experimente erklären einerseits, warum es kein Zufall ist, dass Materialien mit bestimmten Symmetrien in der Natur nicht gefunden werden. Andererseits zeigen sie einen konkreten Weg auf, wie sich solche Strukturen in kolloidalen Systemen künstlich realisieren lassen - nämlich mit Hilfe äußerer Felder. Das könnte nützlich sein, um photonische Kristalle mit ungewöhnlicher Symmetrie herzustellen, bei denen zum Beispiel einzelne Lagen von Kolloiden mit siebenzähliger Rotationssymmetrie übereinander gestapelt sind. Photonische Kristalle bestehen aus Mikrostrukturen, die auf Lichtwellen ähnlich wirken wie Kristallgitter auf Elektronen. Wegen der höheren Rotationssymmetrie würden die optischen Eigenschaften von siebenzähligen photonischen Kristallen weniger stark von der Einfallsrichtung eines Lichtstrahls abhängen als dies bei den bereits existierenden photonischen Kristallen mit sechszähliger Symmetrie der Fall ist.

Darüber hinaus besitzen Materialien mit unkonventionellen Symmetrien noch weitere interessante Eigenschaften, etwa einen sehr kleinen Reibungswiderstand. Daher können sie in Form dünner Beschichtungen die Gleitfähigkeit beweglicher Teile verbessern. "Insgesamt ist die Suche nach Materialien mit ungewöhnlicher Rotationssymmetrie von großem Interesse", sagt Clemens Bechinger: "Unsere Ergebnisse können helfen, genau diejenigen Symmetrien zu identifizieren, nach denen sich zu suchen auch lohnt."

Originalveröffentlichung:

Jules Mikhael, Michael Schmiedeberg, Sebastian Rausch, Johannes Roth, Holger Stark, and Clemens Bechinger
Proliferation of anomalous symmetries in colloidal monolayers subjected to quasiperiodic light fields

Proceedings of the National Academy of Sciences early edition, 29. März bis 2. April

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Clemens Bechinger
2. physikalisches Institut, Universität Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 685 65218
E-Mail: c.bechinger@physik.uni-stuttgart.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mit Carbontechnik 467 km/h schnell - PFH-Studenten leisten Beitrag für Hyperloop Pod Competition
25.09.2018 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Recyclingfähige, formflexible Wasserstofftanks für Brennstoffzellen-Autos
21.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Umgang mit Krankenstandsdaten im Unternehmen – ein Blick hinter die Kulissen

26.09.2018 | Seminare Workshops

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics