Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelles Aushärten dank Mikrowelle

23.09.2011
Materialwissenschaftler der Uni Jena präsentieren auf Fachmesse in Stuttgart vom 27. bis 29.9. innovative Methode zur Fertigung von Bauteilen aus Carbonfaserverbundstoffen

Höher, schneller, weiter – und das am besten energiesparend. Unter diesem Motto stehen die Zukunftskonzepte der Mobilität. Um dieses Ziel zu erreichen, fehlt aber oftmals ein weiteres Attribut: leichter. Aus diesem Grund erfreuen sich Verbundstoffe auf Carbonfaserbasis in der Industrie großer Beliebtheit. Sowohl Flugzeuge als auch Automobile bestehen inzwischen zu großen Teilen daraus. Sie garantieren bei geringem Gewicht größtmögliche Festigkeit und Stabilität. Allerdings ist die Produktion großer Mengen sehr aufwendig, da das Aushärten der Materialien viel Zeit in Anspruch nimmt.


Die Mikrowellenanlage, mit der Test für die neue Aushärtungsmethode am Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena durchgeführt wurde. Foto: IMT/FSU

Das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena (IMT) präsentiert auf der „Composites Europe“ in Stuttgart, einer Fachmesse für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendung, vom 27. bis 29. September eine in Jena entwickelte Methode, mit der dieser Prozess erheblich beschleunigt werden kann. Grundlegend dafür ist eine Mikrowelle.

„Um ein Bauteil aus diesem Verbundstoff herzustellen, werden die Carbonfasern in einem formvorgebenden Werkzeug fixiert, in das anschließend flüssiges Harz injiziert und durch die Fasern gedrückt wird“, erklärt Dr. Jörg Bossert vom IMT. „Um das gewünschte Bauteil zu erhalten, muss das Harz nun aushärten.“ Dabei werde es meistens unterstützend erwärmt. Allerdings verbrauche das viel Energie, denn man müsse hohe Temperaturen erst durch die Form leiten, die sich dabei zusätzlich erwärmt. Außerdem dauere der Vorgang sehr lange.

Um diese Aushärtung zu beschleunigen, haben die Jenaer Materialwissenschaftler um Jörg Bossert gemeinsam mit der Thüringer Firma Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH & Co. KG eine Methode entwickelt, die auf Mikrowellentechnik basiert. „Ähnlich wie bei einem Mikrowellenherd, bei dem die Nahrung aber nicht das Plastikgefäß erhitzt werden soll, erwärmen wir das Harz nicht aber die Form“, sagt der Jenaer Materialexperte. „Das spart sowohl Energie als auch Zeit.“ Was andere Methoden in sechs bis zwölf Stunden brauchten, schaffe die Mikrowelle in etwa einer Stunde.

Sicher könne man auch diese Vorgehensweise noch optimieren. So fehle es z. B. noch am idealen Material für das Matrix-Werkzeug, da Metall etwa für das Zusammenwirken mit Mikrowellen nicht geeignet sei und andere Stoffe sich zu schnell abnutzten. Bossert ist aber zuversichtlich, dass dafür bald eine geeignete Lösung gefunden wird. Vielleicht ergäben sich schon während der „Composites Europe“ Lösungsansätze im Gespräch mit Kollegen aus der Praxis.

Während der Messe „Composites Europe“ vom 27. bis 29. September in Stuttgart wird das Projekt des IMT in Halle 4, Stand A21 vorgestellt.

Kontakt:
PD. Dr. Jörg Bossert
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947733
E-Mail: joerg.bossert[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics