Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmierstoffe am Computer charakterisieren und designen

14.04.2020

Geschmierte Wellen, Lager oder Getriebe laufen nur dann »wie am Schnürchen«, wenn die Bauteile auf einem perfekten Schmierfilm gleiten und dabei möglichst wenig Reibung, Verschleiß und Energieverlust erzeugen. Dafür müssen die Ingenieurinnen und Ingenieure das Verhalten des Schmierfilms im sogenannten Tribokontakt kennen, was mit Experimenten kaum zu messen ist. Das Fraunhofer IWM, MikroTribologie Centrum µTC, macht darum Schmierstoffeigenschaften mittels atomistischer Methoden berechenbar und hat jüngst spannende Erkenntnisse zu einer der zentralen Kenngrößen, der Druckabhängigkeit der Schmierstoffviskosität, in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Um einen Schmierstoff neu zu entwickeln oder zu verbessern ist es wichtig, sein Verhalten genau zu kennen: Druck, Temperatur, Scherrate und Viskosität sind dabei wichtige Größen. »Den Schmierfilm experimentell zu vermessen ist sehr schwer, weil die dazu benötigen Bedingungen kaum kontrolliert einzustellen sind«, erklärt Dr. Kerstin Falk, Mitarbeiterin der Gruppe Multiskalenmodellierung und Tribosimulation des Freiburger Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM.


Alkan-Moleküle, deren Viskosität mittels Molekulardynamiksimulation bei Hochdruck- und Hochtemperatur-Bedingungen berechnet wurden (links) sowie benötigte Molekül-Struktureigenschaften

© Fraunhofer IWM

»In einigen Bereichen treten zum Beispiel so extreme Pressungen auf, dass lokal ein Druck im Giga-Pascal-Bereich entsteht«, so die Expertin für Tribologie, der Lehre von Reibung und Verschleiß. Simulationen können dort weiterhelfen, wo Experimente schwierig sind:

Bisher wurden Vorhersagen für das Schmierstoffverhalten bei hohem Druck meist aus »Hochrechnungen« der Ergebnisse von Experimenten in normalem Druckbereich gewonnen. Leider versagt dieses Vorgehen jedoch bei den extrem hohen Drücken, die lokal in geschmierten Reibkontakten auftreten.

Viskosität bei hohem Druck exakt berechnen

Mit atomistischen Molekulardynamiksimulationen kann jedoch die Physikerin Schmierstoffeigenschaften wie die Viskosität unter kontrollierten, beliebig einstellbaren Druck- und Temperaturbedingungen vorhersagen. »Wir haben die Viskosität sehr erfolgreich für verschiedene Modellschmierstoffe bei Druck bis hin zu 700 Mega-Pascal berechnet«, sagt Dr. Kerstin Falk.

»Unsere Modell-Schmierstoffe bestanden aus einfachen linearen oder aus verzweigten Alkanen«, erklärt sie weiter. Alkane oder Paraffine sind sehr stabile Ketten aus Kohlenstoff und Wasserstoff, und bilden den Grundbestandteil vieler gängiger Öle und Kraftstoffe.

Schmierstoffe charakterisieren aufgrund ihrer Moleküleigenschaften

Doch Falks eigentliches Ziel war, ein praktikableres Vorhersagemodell als bisher zu erhalten. Es sollte die Berechnung der Viskositätswerte für bestimmte Bedingungen im Reibspalt erlauben, ohne erst aufwändige Molekulardynamiksimulationen durchführen zu müssen. Dazu nutzten Dr. Kerstin Falk und ihre Kollegen Dr. Daniele Savio und Prof. Michael Moseler atomistische Simulationen, die quasi wie eine »virtuelle Superlupe« Einblicke auf die mikroskopische Struktur und Dynamik der Schmierstoffmoleküle ermöglichen.

So fand das Team heraus, welche drei molekularen Eigenschaften eines Schmierstoffs seine Viskosität maßgeblich bestimmen: die Molekül-Querschnittsflächen, die Kettenflexibilität und der Abstand zwischen den einzelnen Molekülen. Sind diese Eigenschaften einmal bestimmt, lässt sich damit die Viskosität eines Schmierstoffs bei verschiedensten Bedingungen einfach und genau berechnen.

»Umgekehrt benutzt können wir mit dieser Simulationsmethode auch die passenden Moleküle für bestimmte tribologische Beanspruchungen finden«, sagt Dr. Kerstin Falk. »Und in Kombination mit zusätzlichen quantenchemischen Simulationen zur Wechselwirkung des Schmierstoffs mit Bauteiloberflächen können wir unseren Kundinnen und Kunden den passenden Schmierstoff für ihre Anwendung vorschlagen«, fügt Prof. Michael Moseler hinzu.

In Zukunft soll mit diesen neuen Ergebnissen als Basis auch das Schmierstoffverhalten bei sehr großen Geschwindigkeiten und damit großen Scherraten untersucht werden. Und es wird betrachtet, wie sich ein Schmierstoff in einem sehr engen Reibspalt verhält, der nur wenige Moleküldurchmesser breit ist. Auch andere Schmierstoffe können Dr. Kerstin Falk und ihre Kollegen mit der neuen Methode charakterisieren – beispielsweise wasserbasierte Schmierstoffe für umweltverträgliche Anwendungen.


Publikation:
Falk, K.; Savio, D.; Moseler, M.; Nonempirical free volume viscosity model for alkane lubricants under severe pressures, Physical Review Letters 124/10 (2020) 105501, DOI: https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.124.105501

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Kerstin Falk, Telefon +49 761 5142-242, kerstin.falk@iwm.fraunhofer.de

Originalpublikation:

Falk, K.; Savio, D.; Moseler, M.; Nonempirical free volume viscosity model for alkane lubricants under severe pressures, Physical Review Letters 124/10 (2020) 105501, DOI: https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.124.105501

Weitere Informationen:

https://www.iwm.fraunhofer.de/content/dam/iwm/de/presse/PM_PDFs/Schmierstoffe_Co... Pressemeldung als PDF
https://www.iwm.fraunhofer.de/de/geschaeftsfelder/tribologie/multiskalenmodellie... Multiskalenmodellierung und Tribosimulation am Fraunhofer IWM

Katharina Hien | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion
05.08.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß
30.07.2020 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics